Land will Urteil prüfen

28. Juli 2017 11:50; Akt: 28.07.2017 20:40 Print

Stuttgart könnte als erste Stadt Diesel verbannen

Ein Urteil des Stuttgarter Verwaltungsgerichts könnte dafür sorgen, dass ältere Dieselautos bald aus der Innenstadt ausgesperrt werden.

storybild

Verbannt Stuttgart alte Diesel-Fahrzeuge? (Bild: DPA/Franziska Kraufmann)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der heute verkündeten Entscheidung zu einer Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) forderte das Verwaltungsgericht Stuttgart vom Land Baden-Württemberg schnellstmögliche Entscheidungen, um die Stickoxidbelastung in Stuttgart zu senken.

Diesel-Fahrverbote zum 1. Januar nannte das Gericht dabei die derzeit beste Lösung – in der Politik diskutierte Nachrüstungen seien nicht so effektiv. Das Urteil kam kurz vor dem Diesel-Gipfel der Regierung in Berlin und betrifft alle Diesel bis zum Standard Euro 5.

Es ist nicht das erste von der Deutschen Umwelthilfe erreichte Urteil. Deren Geschäftsführer nannte es wegweisend, da es in Stuttgart die größte Luftverschmutzung der deutschen Großstädte gibt und die Stadt sich als weltweite Autohauptstadt sehe.

Das Verwaltungsgericht kann zwar selbst keine Fahrverbote verhängen. In dem Urteil prüfte das Gericht aber die möglichen Lösungen und kam zu dem Schluss, dass die Fahrverbote die einzig effektive Lösung wären.

«Fahrverbot am wirkungsvollsten»

Der vorsitzende Richter Wolfgang Kern nannte die diskutierte, aber vom Bund bisher nicht umgesetzte blaue Plakette als möglichen Standard – diese würden nur modernste Diesel der Norm Euro 6 erhalten. Er sagte, ein Fahrverbot sei «die effektivste und derzeit einzige Luftreinhaltemaßnahme», die funktioniere und außerdem die schnellstmögliche. Der Richter hob hervor, dass dies nicht seine eigene Einschätzung sei, sondern die der zuständigen Landesbehörden.

Kern sagte weiter, alle anderen geprüften Maßnahmen von Tempolimits über Verkehrsverbote nach Fahrzeugnummernschilder zu einer City-Maut, einer Nahverkehrsabgabe oder auch die diskutierte Nachrüstung von Diesel seien «von ihrem Wirkungsgrad her nicht gleichwertig». Bei der Nachrüstung würden sich, selbst wenn alle Diesel nachgerüstet werden, die Stickoxid-Ausstöße um lediglich neun Prozent verringern.

Der Richter widersprach auch den geäußerten rechtlichen Bedenken gegen Fahrverbote. «Das Verkehrsverbot verstößt nicht gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit.» Es stehe der Schutz von Gesundheit und Leben über dem Schutz der Rechtsgüter Eigentum und allgemeine Handlungsfreiheit der Besitzer von Diesel-Fahrzeugen.

Dobrindt wartet ab

Der deutsche Verkehrsminister Alexander Dobrindt will das Urteil vorerst nicht kommentieren. Das Urteil sei «sehr komplex», sagte er in Berlin. «Wir werden uns das Urteil sehr genau anschauen», wenn es schriftlich vorliege.

Dobrindt sprach sich aber erneut gegen «generelle Fahrverbote in der Innenstadt» aus. Er halte das für den falschen politischen Ansatz. «Ein Aufkleber verhindert nicht das Abgasverhalten des Autos.»

Konsequenzen für Dieselfahrer

Nach Ansicht des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer wird das Urteil gravierende Folgen für Dieselfahrer haben. Die Preise für Gebrauchtwagen dürften nun in den Keller gehen, sagte der Professor der Universität Duisburg-Essen dem Südwestrundfunk. «Die deutschen Autobauer müssen sich genau überlegen, wie weit sie noch mit dem Diesel kommen.»

Kunden, die 100.000 Euro für ein Fahrzeug ausgäben und verschämt zu Boden gucken müssten, weil ein Nachbar frage, wie umweltfreundlich das Fahrzeug sei – das könne man sich in der Zukunft nicht mehr erlauben, sagte Dudenhöffer. Die Autobauer müssten mit klaren Gesetzen zum Handeln gezwungen werden.

(L'essentiel/sep/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • K1000 am 28.07.2017 21:48 Report Diesen Beitrag melden

    Und wenn man dann bedenkt dass diese Schrottkarren bei den Intelligenzbolzen in Sandweiler homologiert wurden dann fragt man sich wieviel da wohl wieder "in die Tasche gefallen ist ! "

Die neusten Leser-Kommentare

  • K1000 am 28.07.2017 21:48 Report Diesen Beitrag melden

    Und wenn man dann bedenkt dass diese Schrottkarren bei den Intelligenzbolzen in Sandweiler homologiert wurden dann fragt man sich wieviel da wohl wieder "in die Tasche gefallen ist ! "