Singles Day

11. November 2019 02:43; Akt: 11.11.2019 07:46 Print

Taylor Swift heizt Schnäppchenjägern ein

Händler hoffen am Singles Day auf Rekordumsätze. Online-Händler Alibaba lässt gar für die Rabattschlacht US-Superstar Taylor Swift auftreten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Trotz einer sich abschwächenden Konjunktur steuern Chinas Online-Händler am «Singles Day» auf Verkaufsrekorde zu. Der chinesische Internet-Gigant Alibaba läutet die größte Rabattschlacht des Jahres am heutigen Sonntag mit einer TV-Gala ein.

Zu der Veranstaltung wird Taylor Swift als Stargast erwartet. Ab Mitternacht können sich Kunden dann am Montag für 24 Stunden mit Waren mit teils hohen Preisnachlässen eindecken.

Anti-Valentinstag

Ursprünglich galt der 11.11. in China unter Studenten als eine Art Anti-Valentinstag für Alleinstehende, weil das Datum nur aus Einsen besteht. 2009 begann der Online-Händler Alibaba dann damit, aus dem Tag ein Einkaufs-Festival zu machen. Zahlreiche Konkurrenten folgten dem Beispiel. Viele Kunden warten in China auf den «Singles Day» und schieben geplante Großeinkäufe bis dahin auf.

Obwohl sich die chinesische Konjunktur abschwächt, gehen Analysten in diesem Jahr von Verkaufsrekorden aus. Für Alibaba, das im vergangenen Jahr an nur einem Tag Waren im Wert von rund 30 Milliarden US-Dollar verkaufte, wird dieses Mal ein Umsatz von 37 Milliarden Dollar vorhergesagt.

Handelskrieg belastet

Chinas Wirtschaft war im dritten Quartal des Jahres auf den niedrigsten Stand seit fast drei Jahrzehnten gefallen. Die zweitgrößte Volkswirtschaft legte nur noch um 6,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu.

Als Ursachen nannten Experten den Handelskrieg der USA mit China, die Verunsicherung von Investoren und die chinesischen Bemühungen, gegen die wachsende Verschuldung anzugehen.

(L'essentiel/dob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.