Investition in 5G-Netz

13. Januar 2021 11:56; Akt: 13.01.2021 12:35 Print

Telefonica wird Funkmasten für 7,7 Milliarden Euro los

Der Telekomkonzern Telefonica arbeitet fleißig an seinem Schuldenabbau. Für mehrere Milliarden hat er Funkmasten in Europa und Südamerika veräußert.

storybild

Vergangenen Sommer erst hatte sich die deutsche Telefonica-Tochter von ihren Funktürmen verabschiedet und diese an Telxius veräußert. (Bild: DPA/Christoph Dernbach)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Verkauf von Funkmasten soll den spanischen Telekomkonzern Telefonica beim Schuldenabbau voranbringen. Die Telefonica-Sparte Telxius werde durch den Verkauf von knapp 31.000 Funkmasten in Spanien, Deutschland und Südamerika an den US-Konzern American Tower Corporation (ATC) 7,7 Milliarden Euro einnehmen, teilte Telefonica am Mittwoch in Madrid mit.

Vergangenen Sommer erst hatte sich die deutsche Telefonica-Tochter von ihren Funktürmen verabschiedet und diese an Telxius veräußert. Zudem hatte der Mobilfunkanbieter bereits vor einigen Jahren 2350 frei stehende Mobilfunkmasten an Telxius abgegeben und damit knapp 590 Millionen Euro erlöst.

Funkturmkauf als Investition

Durch den Verkauf von Sendemasten können Telekomkonzerne Geld etwa für Investitionen in das neue schnelle 5G-Mobilfunknetz einsammeln. Funktürme und Mobilfunkstandorte gelten angesichts der Niedrigzinsen als attraktives Investment für professionelle Anleger wie Versicherer und Finanzinvestoren, die an einer stabilen Rendite aus den Standortmieten interessiert sind.

Telefonica-Konkurrent Vodafone plant demnächst einen Börsengang seiner Funkturm-Sparte Vantage Towers. Dazu werde eine Notierung des mehr als 68.000 Masten aus neun Ländern umfassenden Geschäfts an der Frankfurter Börse angestrebt, hieß es. Die Deutsche Telekom hatte ihre Funktürme schon vor vielen Jahren in eine eigene Gesellschaft eingebracht, ist aber noch alleinige Besitzerin.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.