Gigafactory

16. Februar 2020 18:38; Akt: 16.02.2020 18:44 Print

Tesla darf vorerst keine Bäume mehr fällen

Zu Wochenbeginn wird auf dem künftigen Tesla-Fabrikgelände nahe Berlin kein Kreischen der Sägen oder Krachen umfallender Bäume zu hören sein. Denn vorerst ruhen die Arbeiten.

storybild

Die geplanten Rodungen auf dem Gelände für die geplante Tesla-Fabrik ruhen bis zur Entscheidung des Gerichts. (Bild: DPA/Britta Pedersen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Elektroautobauer Tesla muss nach einem gerichtlich verfügten Stopp die Rodungsarbeiten auf dem Gelände für die geplante Fabrik in Grünheide bei Berlin vorerst ruhen lassen. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) entsprach mit seiner Entscheidung vom Samstagabend einer Beschwerde der Grünen Liga Brandenburg. Bis Dienstag sind nun Einwendungen bei Gericht möglich. Die Landesregierung sieht dem Richterspruch gelassen entgegen. Tesla äußerte sich bislang nicht dazu.

Noch von Donnerstagabend bis Samstagabend waren auf dem Gelände Bäume wie Streichhölzer gefallen: 29 sogenannte Harvester und 9 Spezialmaschinen hatten in rasanter Geschwindigkeit meist Kiefern gefällt und zum Abtransport vorbereitet.

Gericht entscheidet

Geplant ist, in einem ersten Anlauf bis Ende Februar knapp 92 Hektar des Waldgrundstücks in Grünheide (Oder-Spree) zu roden. Der Rest soll erst abgeholzt werden, wenn die Brutsaison im Herbst vorüber ist. Ab Juli 2021 will Tesla hier die Produktion starten und jährlich 500 000 Fahrzeuge vom Band laufen lassen.

Brandenburgs Regierungssprecher Florian Engels sagte am Sonntag auf Anfrage: «Wir warten unaufgeregt die Entscheidung des OVG ab.» Das Landesamt für Umwelt habe nun Gelegenheit, bis Dienstagmittag Stellung zu nehmen. «Das wird selbstverständlich gemacht», ergänzte er. «Wir setzen dann auf eine zeitnahe Entscheidung des OVG», schrieb auch Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) auf Twitter.

«Wir wollen aber Tesla nicht verhindern.»

Der Vorsitzende der Grünen Liga Brandenburg, Heinz-Herwig Mascher, versicherte auf Anfrage: «Wir wollen aber Tesla nicht verhindern.» Allerdings sollte das Unternehmen nicht anders als andere behandelt werden. Solange das Verfahren nicht abgeschlossen sei, dürften keine Tatsachen geschaffen werden, die dann nicht mehr rückgängig zu machen seien.

Die Grüne Liga war zuvor mit dem Verein für Landschaftspflege und Artenschutz Bayern beim Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) gescheitert, mit Eilanträgen die Baumfällarbeiten zu verhindern. Das OVG wiederum begründete in zweiter Instanz den von ihm verfügten Stopp damit, dass die fortgeschrittenen Rodungsarbeiten die vorläufige Untersagung der Baumfällarbeiten erforderlich mache. Zudem sei nicht davon auszugehen, «dass das Rechtsschutzbegehren der Grünen Liga von vornherein offensichtlich aussichtslos» sei.

Bekenntnis gefordert

Die Grünen sollten sich klipp und klar für den Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide aussprechen und ihr «dröhnendes Schweigen brechen», forderte der Vizechef der FDP-Bundestagsfraktion, Michael Theurer. «Wer für Elektromobilität ist, darf sich beim Bau einer Tesla-Fabrik nicht wegducken und muss Farbe bekennen.» Das wäre ein wichtiges Signal an alle Sympathisanten der Grünen, um eine Klagewelle zu verhindern.

Am Donnerstag erst hatte das Landesumweltamt die Genehmigung für den vorzeitigen Beginn der Rodung erteilt. Für den Bau des Tesla-Werks gibt es aber noch keine Genehmigung, das Verfahren läuft noch. Sollte die Genehmigung für das Vorhaben doch nicht erteilt werden können, müsste Tesla nach Angaben des Potsdamer Umweltministeriums Wald angemessen aufforsten.

Vor 20 Jahren BMW angeboten

Das künftige Fabrikgelände war schon vor rund 20 Jahren für den Bau eines Werks von BMW vorgesehen. Seitdem lag es brach und Pflanzen wie Tiere eroberten sich den neuen Lebensraum. Tesla hat vor diesem Hintergrund bereits Umweltschutzmaßnahmen angekündigt.

Im Genehmigungsverfahren sind noch bis 5. März Einwendungen möglich. Am 18. März werden diese dann öffentlich erörtert. Erst nach anschließender Prüfung gibt es eine Genehmigung. Der Kaufvertrag ist bereits unterschrieben, jedoch floss noch kein Geld. Bislang war eine Summe von 41 Millionen Euro für das insgesamt 300 Hektar große Gelände angesetzt. Ob der Preis jedoch richtig berechnet wurde, soll ein unabhängiges Gutachten klären, mit dem zu Wochenbeginn zu rechnen ist.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Feuerzange am 17.02.2020 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Am Norden vun eisem Land gëtt et nach genug Terrain wou Tesla eng Fabrik ka bauen.

  • Arm am 17.02.2020 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Luxemburger Regierung könnte ja mal Tesla anschreiben wir haben ein großes Grundstück das Google erworben hat vielleicht können Sie da drauf bauen

  • Wald als Bauland am 17.02.2020 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    Warum immer auf der "grünen Wiese" bauen. Es gibt gewiss genügend Industriebrachen mit belasteten Böden die gut überbaut werden können ohne noch mehr Natur zu zerstören, auch wenn es hier um ein Wirtschaftswald handelt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wald als Bauland am 17.02.2020 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    Warum immer auf der "grünen Wiese" bauen. Es gibt gewiss genügend Industriebrachen mit belasteten Böden die gut überbaut werden können ohne noch mehr Natur zu zerstören, auch wenn es hier um ein Wirtschaftswald handelt.

    • Elon am 18.02.2020 13:50 Report Diesen Beitrag melden

      Der Wald war eh "erntereif".

    einklappen einklappen
  • Feuerzange am 17.02.2020 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Am Norden vun eisem Land gëtt et nach genug Terrain wou Tesla eng Fabrik ka bauen.

  • Arm am 17.02.2020 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Luxemburger Regierung könnte ja mal Tesla anschreiben wir haben ein großes Grundstück das Google erworben hat vielleicht können Sie da drauf bauen

  • De_klenge_Fuerzkapp am 16.02.2020 18:59 Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleiben unsere Tesla-Fans Kommentare?