Defekt am Bordcomputer

14. Januar 2021 07:23; Akt: 14.01.2021 11:15 Print

Tesla soll mehr als 150.000 Autos zurückrufen

Wegen Probleme in der Sicherheitstechnologie fordert die US-Verkehrssicherheitsbehörde den Elektroautobauer Tesla zu einer Rückrufaktion auf.

storybild

Defekt am Bordcomputer: Tesla soll über 150.000 Wagen zurückrufen. (Bild: DPA/Sven Hoppe)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei Modellen des Elektroautobauers Tesla sind in den USA Probleme in der Sicherheitstechnologie festgestellt worden. Die Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA forderte das US-Unternehmen deshalb am Mittwoch in einem Brief auf, 158.000 Wagen zurückzuholen. Die Behörde hatte nach eigenen Angaben bei diesen Autos einen Defekt am Bordcomputer entdeckt. Dieser habe zur Folge, dass die Rückfahrkamera und andere Sicherheitseinrichtungen nicht richtig funktionieren.

Betroffen von dem Defekt sind laut NHTSA die Limousinen des Modells S aus den Jahren 2012 bis 2018 sowie geländegängige Wagen des Modells X aus den Jahren 2016 bis 2018. Tesla ist nicht verpflichtet, der Aufforderung der Behörde nachzukommen. Will das Unternehmen die Wagen nicht zurückrufen, muss es der NHTSA aber eine Begründung vorlegen.

Die Rückruf-Aufforderung durch die Aufsichtsbehörde kommt mitten in einer Phase, in der Tesla einen außergewöhnlichen Aufschwung an der Börse erlebt. Inzwischen ist das Unternehmen des High-Tech-Pioniers Elon Musk trotz der bislang vergleichsweise geringen Produktionszahlen an den Börsen mehr wert als die Konkurrenten General Motors, Ford, Toyota, Honda, Fiat Chrysler und Volkswagen zusammen.

(L'essentiel/AFP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rosene_Golffuerer am 14.01.2021 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Ech froen mech ween déi Artikelen sponsort. Wann zB en VW oder BMW schon nees Problemer mecht, (labber Bremssättel déi mat duebelsäitegem Pech gefléckt gin, Steierketten-Problemer, Lenkungen déi während dem Fueren blockéiert, Software-Problemer, Diesel-Verarsche) bleiwt den Client op den Problemer setzten well null Kulanz an muss mam Garagist streiden, oder se ruffen se zeréck (wann och ganz selten) an dann gett daat souguer positiv bericht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rosene_Golffuerer am 14.01.2021 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Ech froen mech ween déi Artikelen sponsort. Wann zB en VW oder BMW schon nees Problemer mecht, (labber Bremssättel déi mat duebelsäitegem Pech gefléckt gin, Steierketten-Problemer, Lenkungen déi während dem Fueren blockéiert, Software-Problemer, Diesel-Verarsche) bleiwt den Client op den Problemer setzten well null Kulanz an muss mam Garagist streiden, oder se ruffen se zeréck (wann och ganz selten) an dann gett daat souguer positiv bericht.