Autohersteller

04. März 2019 08:49; Akt: 04.03.2019 21:58 Print

Tesla will kleinen SUV am 14. März vorstellen

Nach dem die Produktion des Model 3 mittlerweile relativ stabil läuft, nimmt sich der E-Auto-Riese das nächste Model vor.

storybild

Der neue kleine Tesla-SUV soll auf dem Model 3 aufbauen. (Bild: DPA/David Zalubowski)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Elektroauto-Hersteller Tesla will am 14. März eine neue Modellvariante vorstellen - einen SUV auf Basis seines neueren Model 3. Das neue Fahrzeug - das Model Y - werde rund zehn Prozent größer sein und dadurch etwas weniger Reichweite als das Model 3 haben, schrieb Tesla-Chef Elon Musk in der Nacht zum Montag bei Twitter. Der Preis werde etwa zehn Prozent höher sein. Das Model 3 verkauft Tesla seit kurzem schließlich auch zu dem ursprünglich angekündigten Preis von 35.000 Dollar vor Steuern und Elektroauto-Vergünstigungen.

Es wird das zweite SUV-Model von Tesla. Das Model X als erstes dieser Art baut auf dem größeren Model S auf. Tesla verpasste dem Model X aufsehenerregende Flügeltüren an den Rücksitzen, deren Konstruktion jedoch zunächst viele Probleme bereitete. Solche Herausforderungen will Musk beim Model Y vermeiden. Tesla hatte erst im vergangenen Sommer die massiven Schwierigkeiten beim Produktionsanlauf des Model 3 bewältigt und die Fertigung auf die Zielmarke von 5000 Fahrzeugen pro Woche gebracht.

Als weiteres neues Modell bereitet Tesla einen Pick-up-Truck vor. Das ist eine auf dem US-Automarkt extrem nachgefragte Fahrzeugklasse. Auch dieser Wagen solle in diesem Jahr vorgestellt werden, schrieb Musk. «Vielleicht wird er zu futuristisch für die meisten Leute sein, aber mir gefällt er», schürte der Tesla-Chef die Erwartungen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.