Eifelkreis Bitburg-Prüm

02. Juli 2020 17:52; Akt: 02.07.2020 17:52 Print

Tesla will Minifabriken für Impfstoff nahe Grenze bauen

PRÜM – Tesla-Mastermind Elon Musk hat auf Twitter enthüllt, dass man an einem Nebenprojekt arbeite, dessen Infrastruktur nahe der Luxemburger Grenze bei Tesla-Grohmann entsteht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tesla-Chef Elon Musk hat in einem Tweet verraten, dass der E-Auto-Riese als Nebenprojekt Minifabriken für die deutsche Biotech-Firma Curevac und «möglicherweise andere» entwerfe. Diese «automatisierten Produktionseinheiten für den Zell-Botenstoff mRNA» sollen «Impfstoffkandidaten und andere mRNA-basierte Therapien produzieren können», heißt es in einem Artikel auf ntv.de.

Die «RNA-Minifabriken», wie Elon Musk sie in seinem Tweet bezeichnet, werden bei dem deutschen Unternehmen Tesla-Grohmann Automation entwickelt. Das Maschinenbau-Unternehmen hat seinen Sitz unweit der luxemburgischen und belgischen Grenze in Prüm und wurde Anfang 2017 von dem E-Auto-Giganten übernommen, um die Maschinen für die weitgehend automatisierte Produktion des Tesla Model 3 zu entwickeln.

Die Zusammenarbeit zwischen Tesla-Grohmann und Curevac soll schon seit längerem laufen, wie ntv schreibt. Sobald ein Impfstoff verfügbar ist, könnte dieser mit den «RNA-Minifabriken» kostengünstig und schnell verteilt werden.

(dm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mustang am 02.07.2020 20:23 Report Diesen Beitrag melden

    Dann soll Minister Bausch doch mit senem Freund Musk sprechen daß er die Fabrik in Luxemburg baut. Das wär doch nachhaltig.

  • Promo vun der Woch am 03.07.2020 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder der einen Tesla kauft bekommt eine Impfung gratis dazu.

  • Schmatt am 14.07.2020 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Musk kommt ja schon nah an Gott, Bill Gates wird schon neidisch

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schmatt am 14.07.2020 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Musk kommt ja schon nah an Gott, Bill Gates wird schon neidisch

  • Promo vun der Woch am 03.07.2020 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder der einen Tesla kauft bekommt eine Impfung gratis dazu.

  • X AE A-XII am 02.07.2020 20:44 Report Diesen Beitrag melden

    Der nette Elon, Mister E-Auto, Mister Internet aus dem All, wie kommt der denn auf die Idee mit Curevac schon seit längerem zusammenzuarbeiten? Schon komesch...

    • bada dum am 03.07.2020 09:50 Report Diesen Beitrag melden

      ja alles verschwörungen genau,,,,,,, ironie off

    • Jimbo am 03.07.2020 18:49 Report Diesen Beitrag melden

      Vläicht ass et jo den Elon Musk a net de Bill Gates deen eis elo all impfe well...

    einklappen einklappen
  • Mustang am 02.07.2020 20:23 Report Diesen Beitrag melden

    Dann soll Minister Bausch doch mit senem Freund Musk sprechen daß er die Fabrik in Luxemburg baut. Das wär doch nachhaltig.