Ferienflieger

18. Oktober 2017 14:53; Akt: 18.10.2017 14:56 Print

Thomas Cook gründet neue Mallorca-​​Airline

Die Pleite von Air Berlin gibt Platz in der Ferienfliegerei. In die Lücke stößt Thomas Cook. Der Konzern gründet eine eigene Airline in Palma de Mallorca.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Air Berlin ist Geschichte. Am Dienstag verabschiedete sich der Pilot des letzten Air-Berlin-Langstreckenflugs mit einem spektakulären Manöver über dem Flughafen Düsseldorf. Während sich Air Berlin in die Pleite verabschiedet, gründet der Reisekonzern Thomas Cook eine neue Airline mit Sitz in Palma de Mallorca, wie es in einer Pressemitteilung vom Mittwoch heißt. Der Name: Thomas Cook Airlines Balearics. «Mit einer Million Fluggästen ist Mallorca unsere beliebteste Destination», sagt Christoph Debus, Chief Airlines Officer Thomas Cook Group.

Erstmals abheben wird der neue Mallorca-Fieger im Frühjahr 2018. Zum Start werden mindestens drei Airbus A320 für die neue Airline im Einsatz sein. Die neue Basis in Palma de Mallorca soll für die vier Airlines der Thomas Cook Group in der Hochsaison Flüge durchführen. Zum Reisekonzern gehören die deutsche Condor, Thomas Cook Airlines UK, Thomas Cook Airlines Belgium sowie Thomas Cook Airlines Scandinavia.

Neue Airline sei keine Reaktion auf Air Berlins Konkurs

Der Standort Mallorca bietet aus Sicht von Thomas Cook eine gut ausgebaute Infrastruktur und günstige Kosten. Die Flugzeuge werden zunächst Kurz- und Mittelstreckenflüge für Condor durchführen und damit einen Teil der bislang eingesetzten Subcharter ersetzen. Bisher mietete Thomas Cook während der Hochsaison Flugzeuge und Crews von günstigen Anbietern. Mit der eigenen Airline will Thomas Cook auch die Qualität im Vergleich zu den Subchartern verbessern.

Thomas Cook hat sich auch für Teile der pleitegegangenen Air Berlin interessiert, die allerdings größtenteils an die Lufthansa gegangen sind. Ist die eigene Mallorca-Airline auch eine Reaktion auf die Pleite von Air Berlin? Ein Sprecher verneint: «Die Planungen für unsere Tochter laufen schon sehr lange.» Die Airlines des Thomas-Cook-Konzerns befördern jährlich über 16 Millionen Fluggäste zu mehr als 160 Zielen.

(L'essentiel/sas)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.