Bytedance

03. August 2020 07:18; Akt: 03.08.2020 07:28 Print

TikTok erwägt Verkauf von US-​​Geschäft

Der Druck des US-Präsidenten auf die chinesische Socialmedia-Plattform TikTok scheint Wirkung zu zeigen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der chinesische TikTok-Eigentümer Bytedance ist nach der Verbotsankündigung von US-Präsident Donald Trump zu einem vollständigen Verkauf der US-Geschäfte der populären Kurzvideo-Plattform bereit. Die berichten Insider am Sonntag.

Demnach soll Microsoft die Verwaltung der auf Tiktok gesammelten US-Nutzerdaten komplett übernehmen, sagten zwei mit den Vorgängen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Dies erlaube es auch anderen US-Unternehmen als Microsoft, das dortige Geschäft von TikTok zu übernehmen. In den USA ansässigen Bytedance-Investoren solle die Möglichkeit eingeräumt werden, Minderheitsbeteiligungen zu übernehmen. Etwa 70 Prozent der externen Bytedance-Investoren kommen aus den Vereinigten Staaten.

Microsoft bestätigt Gespräche

Den Insidern zufolge stehen potenzielle Käufer bereits in den Startlöchern, darunter Microsoft. Verhandlungen seien im Gange. Die App könnte bei einem Verkauf mit etwa 50 Milliarden Dollar bewertet werden. Wie die Trennung jedoch vor sich gehen sollte, und was der Internetriese Bytedance mit dem Rest von TikTok vorhaben könnte, blieb zunächst unklar. Das zuständige US-Justizministerium lehnten eine Stellungnahme ab.

Der Softwareriese Microsoft strebt eine Übernahme des US-Geschäfts und weiterer Aktivitäten der internationalen Videoplattform Tiktok an. Der Konzern teilte am Sonntag (Ortszeit) mit, trotz Bedenken von US-Präsident Donald Trump weiter Gespräche mit Tiktoks chinesischem Eigentümer Bytedance führen zu wollen. Microsoft will nach eigenen Angaben bis zum 15. September einen Deal erzielen. Trump räume dem chinesischen Internetgiganten Bytedance eine 45-tägige Frist ein, um einen Verkauf der App an Microsoft auszuhandeln, erklärten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen am Sonntag weiter.

Verbot für US-Beamte

Politiker von Trumps republikanischer Partei signalisierten aber Zustimmung zu einem Verkauf des US-Geschäfts. «Lassen sie ein amerikanisches Unternehmen wie Microsoft TikTok übernehmen. Win-Win-Situation. Hält den Wettbewerb am Leben und die Daten aus den Händen der chinesischen Kommunistischen Partei», schrieb der einflussreiche Senator Lindsey Graham auf Twitter.

Im Kongress wird derzeit über einen Gesetzentwurf beraten, der Bundesbeschäftigten die Nutzung von TikTok auf Dienstgeräten verbietet. Eine Gruppe von republikanischen Senatoren hatte sich zudem zuletzt besorgt gezeigt, dass sich China über die Video-App in den US-Präsidentschaftswahlkampf einmischt. Die Regierung in Peking könne politische Diskussionen manipulieren, um Uneinigkeit unter den Amerikanern zu schüren und ihr bevorzugtes Ergebnis zu erzielen, warnten sie. Über TikTok war im Juni ein Zuschauerboykott bei einer Wahlkampfveranstaltung Trumps organisiert worden. Indien hatte TikTok und 58 weitere Apps aus China kürzlich verboten.

TikTok weist die Bedenken zurück und erklärte, man werde Zensurgesuchen oder Bitten um Nutzer-Daten der chinesischen Regierung keine Folge leisten. Bytedance hatte 2017 die aus China stammende App Musical.ly für eine Milliarde Dollar gekauft und ein Jahr später unter dem Namen TikTok neugestartet.

(L'essentiel/sda/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sarkast-opgepasst! am 03.08.2020 08:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sou einfach ass daat, wann een Konkurrent der nët geet, dann gët en gezwongen ozegin. Daat ass fräi Maartwirtschaft...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sarkast-opgepasst! am 03.08.2020 08:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sou einfach ass daat, wann een Konkurrent der nët geet, dann gët en gezwongen ozegin. Daat ass fräi Maartwirtschaft...