Autonomes Fahren

28. August 2018 09:17; Akt: 28.08.2018 09:20 Print

Toyota investiert in Uber für Roboterautos

Nach einem tödlichen Unfall mit einem selbstfahrenden Testfahrzeug geht es für den Fahrdienstvermittler mit einer Geldspritze aus Japan wieder aufwärts.

storybild

Zum Thema
Fehler gesehen?

Toyota setzt in der Entwicklung des autonomen Fahrens auf eine erweiterte Partnerschaft mit dem US-Fahrdienstvermittler Uber. Der japanische Autobauer will 500 Millionen US-Dollar in Uber investieren, wie Toyota am Dienstag in Tokio mitteilte. Die beiden Unternehmen arbeiten bereits in anderen Bereichen zusammen. Zuvor hatte das Wall Street Journal über den neuen Deal berichtet.

Mit dem Einstieg bei Uber suchen die Japaner den Anschluss an die Konkurrenz. Aktuell liegen im Rennen um die neue Technologie noch der US-Autokonzern General Motors und die Alphabet-Tochter Waymo vorn.

Japanische Schützenhilfe ist willkommen

Als Teil des Abkommens wird Toyota Minivans vom Typ Sienna mit der selbstfahrenden Technologie von Uber ausstatten, die dann wiederum beim Fahrdienstvermittler in einem Pilotprojekt ab 2021 getestet werden sollen. Sobald die Roboterautos in Serie produziert werden, soll ein drittes Unternehmen die Flotte übernehmen und betreiben.

Auch Uber kann die Schützenhilfe durch Toyota gut gebrauchen: Nach einem tödlichen Unfall mit einem selbstfahrenden SUV des Fahrdienstvermittlers im März im US-Bundesstaat Arizona hatte der US-Konzern die Entwicklungskosten in seiner verlustreichen Roboterauto-Sparte verringert.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.