Handelsbarrieren

24. Februar 2020 12:43; Akt: 24.02.2020 12:44 Print

Trump wirbt für Abkommen mit Indien

Indien habe ein «unglaubliches Potenzial», so Trump. Die Gespräche seien zwar noch in einem frühen Stadium, sie könnten aber zu einem «fantastischen Handelsabkommen» führen.

storybild

Die Handelsbeziehungen zwischen den USA und Indien sind seit langem problematisch, unter Trump und Modi verschlechterten sie sich weiter. (Bild: DPA/Alex Brandon)

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Donald Trump hat sich für den baldigen Abschluss eines umfassenden Handelsabkommens mit Indien ausgesprochen. Die Gespräche dazu befänden sich noch in einem frühen Stadium, sie könnten aber zu einem «fantastischen Handelsabkommen» führen, sagte Trump am Montag in der westindischen Stadt Ahmedabad bei einem gemeinsamen Auftritt mit Indien Premierminister Narendra Modi.

Indien mit seinen 1,3 Milliarden Einwohnern biete «unglaubliches Potenzial», sagte Trump. Schon bald werde das Land die größte Mittelklasse der Welt haben, sagte Trump in einem Cricket-Stadion vor rund 100 000 Menschen.

Ursprünglich hatten beide Seiten gehofft, schon anlässlich Trumps zweitägigem Besuch in Indien zumindest ein begrenztes Handelsabkommen abschließen zu können. Bislang scheinen die Verhandlungen jedoch festgefahren. Modis Regierung hält an Handelsbarrieren fest und setzte zuletzt auf eine Erhöhung von Zöllen.

Spannender Wachstumsmarkt

Die USA sehen im aufstrebenden Schwellenland Indien großes Potenzial. 2018 betrug das bilaterale Handelsvolumen der USA mit Indien nur rund 140 Milliarden US-Dollar. Zum Vergleich: Das entspricht etwa einem Zehntel der Waren und Dienstleistungen, die die USA mit der EU austauschen. Doch Indien ist ein spannender Wachstumsmarkt: Die jährliche Wirtschaftsleistung liegt der Weltbank zufolge pro Kopf bei 2000 US-Dollar, in den USA sind es 63 000 US-Dollar.

Bis vergangenen März hatte Washington Neu-Delhi noch Vorzugsbedingungen für bestimmte Einfuhren in die USA gewährt, diese dann aber wegen Indiens Festhalten an Handelsbarrieren in vielen Sektoren gestrichen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • GENTECH IS NO FOOD am 03.03.2020 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    Indien hat ein unglaubliches Potenzial ... und die USA haben ein unglaubwürdiges Potenzial mit ihrer verlogenen undeklarierten Gentech, die sie versuchen überteuert auf dem Weltmarkt zu vermarkten für einen unglaublich fantastischen Patentgeldprofit! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • GENTECH IS NO FOOD am 03.03.2020 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    Indien hat ein unglaubliches Potenzial ... und die USA haben ein unglaubwürdiges Potenzial mit ihrer verlogenen undeklarierten Gentech, die sie versuchen überteuert auf dem Weltmarkt zu vermarkten für einen unglaublich fantastischen Patentgeldprofit! ...