Milliarden-Betrug

18. April 2019 17:22; Akt: 18.04.2019 18:07 Print

Tschechischer Oligarch auch in Luxemburg aktiv

NEW YORK/LUXEMBURG – Radovan Vitek soll einen ehemaligen amerikanischen Partner um mehr als eine Milliarde Dollar betrogen haben. Seine Geschäfte führen bis ins Großherzogtum.

storybild

Radovan Vitek wird vorgeworfen, sich an betrügerischen Aktivitäten, einschließlich elektronischem Betrug, Postbetrug, Geldwäsche und anderen Verbrechen, beteiligt zu haben. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kingstown Capital Management L.P., ein New Yorker Hedgefonds, und andere Kläger haben vor einem New Yorker Gericht Klage gegen Radovan Vitek erhoben, einen tschechischen Immobilienmagnaten, dessen finanzielle Interessen über ganz Europa verteilt sind und dessen Vermögen laut Forbes Magazine 3,5 Milliarden Dollar beträgt. Vitek betrieb ein ausgeklügeltes kriminelles Geschäft, das die Kläger angeblich um mehr als eine Milliarde Dollar erleichtert haben soll.

Demnach habe sich Berlins größter gewerblicher Immobilieneigentümer wegen betrügerischer Aktivitäten, darunter Elektrobetrug, Postbetrug, Geldwäsche und anderer Straftaten zu verantworten. Sein Vermögen habe er sich auf Kosten der Kläger aufgebaut. Viteks kommerzielle Interessen erstrecken sich auf mehrere Länder, darunter die Tschechische Republik, die Schweiz, Luxemburg, Deutschland, Kroatien und das Vereinigte Königreich.

Eine Privatbank in Luxemburg

Vitek soll von der tschechischen Privatbank J&T Banka sowie der in Luxemburg ansässigen Immobilienentwicklungsgesellschaft ORCO Property Group, S.A., und ORCO Germany, der heutigen CPI Property Group, mit einem europäischen Immobilienportfolio von acht Milliarden US-Dollar und fast 4000 Mitarbeitern unterstützt worden sein.

Nachdem Kingstown Capital eine Beteiligung an der ORCO Property Group erworben hatte, soll Vitek «heimlich die Kontrolle über ORCO durch eine Reihe von Briefkastenfirmen» übernommen habe, heißt es vonseiten der Ankläger. Vitek soll ORCO dazu gebracht haben, Immobilien zu Spottpreisen an andere Unternehmen zu verkaufen, die wiederum Vitek im Verborgenen kontrollierte. Zehn Jahre soll das so gelaufen sein.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fonsi am 19.04.2019 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    US Amerikaner zu betrügen kann ungesund sein. Dafür gibt es Beispiele genug. Die FIFA Funktionäre und VW werden mir nicht widersprechen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fonsi am 19.04.2019 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    US Amerikaner zu betrügen kann ungesund sein. Dafür gibt es Beispiele genug. Die FIFA Funktionäre und VW werden mir nicht widersprechen.