Rücktritt

29. November 2021 17:50; Akt: 29.11.2021 17:50 Print

Twitter-​​Chef Jack Dorsey gibt seinen CEO-​​Posten ab

Dorsey hatte Twitter 2006 gemeinsam mit mehreren Mitstreitern gegründet. Das Magazin «Forbes» schätzt sein Vermögen auf rund 10,91 Milliarden Euro.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jack Dorsey, der Chef und Mitbegründer des Kurzbotschaftendienstes Twitter, will laut CNBC die Unternehmensführung abgeben. Der US-Sender berichtete am Montag unter Berufung auf anonyme Quellen, dass Dorsey von seinem Posten zurücktreten werde. Sein Nachfolger an der Spitze von Twitter wird Parag Agrawal, wie die Nachrichtenagentur AFP schreibt.

Nach einem Medienbericht über den Rücktritt sind die Aktien des Kurznachrichtendiensts am Montag gestiegen. Ihr Wert legte an der New Yorker Börse am Vormittag um mehr als zehn Prozent zu, bevor die Börse den Handel mit den Papieren aussetzte. Twitter reagierte auf eine entsprechende Anfrage der Nachrichtenagentur AP zunächst nicht. Am Sonntag twitterte Dorsey: «Ich liebe Twitter.»

Dorsey hatte Twitter 2006 gemeinsam mit mehreren Mitstreitern gegründet. Er gab 2008 die Leitung des operativen Geschäfts ab, bevor er 2015 an die Unternehmensspitze zurückkehrte. 2009 gründete Dorsey außerdem den Bezahldienst Square. Der 45-jährige Multimilliardär ist heute Chef beider Unternehmen, was für Kritik bei Anteilseignern sorgt. Das Magazin «Forbes» schätzt sein Vermögen auf 11,8 Milliarden US-Dollar. Umgerechnet sind das etwa 10,91 Milliarden Euro.

(L'essentiel/AFP/DPA/mur)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.