#JustBurnIt

07. September 2018 18:08; Akt: 07.09.2018 18:08 Print

Umstrittene Kampagne ist ein riesiger Erfolg für Nike

Die polarisierende Werbung von Nike mit Colin Kaepernick dürfte ein wahrer Coup sein. Trotz Aufrufen zum Boykott erntet die Firma nämlich vor allem Lob.

Wegen Nikes neuer Kampagne fackeln manche ihre Markenschuhe ab. (Video: Tamedia/AFP/AP)

Zum Thema

#JustBurnIt statt #JustDoIt: Nike hat mit seiner neusten Werbekampagne mit Football-Star Colin Kaepernick viele heftige Reaktionen provoziert. Auf Twitter posten Benutzer aus den USA Bilder und Videos davon, wie sie ihre Nike-Produkte zerstören (siehe Video oben).

Auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob der Werbeschuss der Sportmarke nach hinten losgehen würde.

Doch es gibt auch viele positive Reaktionen auf den Werbespot mit Kaepernick. Der ehemalige NFL-Sportler, der 2016 während der Nationalhymne kniete, um gegen Rassismus zu protestieren, hat viele Unterstützer. Sie machen sich auf Twitter über diejenigen lustig, die ihre eigenen Schuhe verbrennen und gratulieren Nike zur Kampagne. Viele Nutzer versprechen mit #BuyNike sogar, jetzt umso mehr Produkte des Herstellers zu kaufen.

43 Millionen Dollar

Tatsächlich dürfte die Rechnung für die Sportmarke aufgehen: Laut Bloomberg soll der Werbespot Nike eine Medienpräsenz im Wert von geschätzten 43 Millionen US-Dollar beschert haben. Nur ein Viertel davon sei negativ ausgefallen, fast die Hälfte positiv und der Rest neutral.

«Die Kampagne ist ein absoluter Erfolg für Nike», sagt auch Marcel Hüttermann, Sportmarketing-Experte an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), zu 20 Minuten. Nur schon, dass das Video auf Youtube innerhalb 48 Stunden über fünf Millionen Mal geschaut wurde, sei beeindruckend. «Da sind die Kosten für das Video längst wieder drin.»

Das Video, bei dem Kaepernick das Voiceover liefert, hat bereits über 5 Millionen Klicks generiert. (Video: Nike)

Die Kampagne sei für Nike ein wahrer Werbecoup, denn die Marke sei nun ein riesiges Thema – nicht nur in Amerika und nicht nur bei Football-Fans.

Kontroversen sind typisch für Nike

Nike ist schon oft mit kontroverser Werbung angeeckt. Als etwa Tiger Woods nach einem Skandal wegen Ehebruchs zurück an die Weltspitze des professionellen Golfs gelangte, warb Nike mit Woods' Gesicht und dem Spruch «Winning Takes Care of Everything» («Der Sieg regelt alles»). Darum findet ZHAW-Experte Hüttermann den neuen Werbespot gar nicht so uncharakteristisch für die amerikanische Marke: «Die Marketing-Division von Nike dürfte wissen, was sie tut.»

Dazu kommt, dass die negativen Reaktionen fast gänzlich aus den USA kommen. «Der Rest der Welt will den bestmöglichen Sport sehen, und dafür steht Kaepernick weiterhin, auch wenn er gar keinen NFL-Vertrag hat», so Hüttermann. Er geht darum davon aus, dass Nike mit der Aktion weltweit Kunden gewonnen hat, statt welche zu verlieren.

Auch Lob aus den USA

Selbst viele US-Sportler und Celebrities begrüßten die Kampagne. Basketball-Star LeBron James, der ebenfalls ein Werbebotschafter des Unternehmens ist, sagte über die Kontroverse: «Ich stehe zu jedem, der an Veränderungen glaubt, und ich stehe zu Nike.»

An der Börse sah es kurzzeitig so aus, als würde der Aktienkurs auf die Werbeaktion reagieren. Nach einem Verlust von rund 3 Prozent am Dienstag steigt der Börsenwert von Nike aber bereits wieder und liegt weiterhin bei fast 30 Prozent Kursgewinn über das ganze Jahr gesehen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • loshein am 09.09.2018 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natürlich. Die alten, weissen Trump-Wähler kaufen keine Sportsachen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • loshein am 09.09.2018 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natürlich. Die alten, weissen Trump-Wähler kaufen keine Sportsachen.