Bereits 1 Mio ausgegeben

15. Dezember 2019 14:52; Akt: 15.12.2019 14:56 Print

US-​​Regierung plant Trumps WEF-​​Besuch

Das Weiße Haus plant einen Auftritt des Präsidenten am WEF in Davos (Schweiz). Die US-Regierung buchte bereits Hotels und Fahrzeuge.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Januar 2020 treffen sich wieder Wirtschaftsexperten, Politiker und Wissenschaftler beim World Economics Forum im schweizerischen Davos. Ob US-Präsident Trump zum zweiten Mal in seiner Amtszeit erscheint, ist derzeit noch unklar. Trotzdem haben die US-Behörden bereits über eine Million Dollar für den möglichen Besuch ausgegeben.

Wie Schweiz am Wochenende schreibt, geht dies aus einer Datenbank der US-Regierung hervor. Alleine für die Hotelzimmer in Bad Ragaz für den Secret Service, wurden über 400.000 Dollar ausgegeben. Ein Betrag in der Höhe von rund 30.000 US-Dollar ist unter dem Vermerk «Pre Advance Vehicle Rentals» erfasst. Es dürfte sich dabei um Fahrzeuge für Trumps Team handeln. Dazu kommen weitere kleinere Ausgaben.

Absage im letzten Moment

Bei seinem letzten Besuch im Jahr 2018 vergaben die Amerikaner Aufträge im Wert von über 5 Millionen Euro. Neben Kost und Logie kamen auch Ausgaben für diverse Fahrzeuge dazu.

2019 musste der US-Präsident seinen Besuch am WEF absagen. Dies aufgrund eines Budgetsstreits in der Regierung. Dieses Jahr steht möglicherweise das Amtsenthebungsverfahren im Weg. Der Besuch von Trump ist erst im Trockenen, wenn die Air Force One in Zürich aufsetzt.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.