Handelskonflikt

16. Februar 2020 11:09; Akt: 16.02.2020 11:12 Print

USA erhöhen Strafzölle für EU-​​Flugzeugimporte

Der Streit zwischen Washington und Brüssel um rechtswidrige EU-Subventionen für Airbus spitzt sich zu.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Streit um rechtswidrige EU-Subventionen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus erhöht Washington die Strafzölle für EU-Flugzeugimporte von 10 auf 15 Prozent. Die Maßnahme trete am 18. März in Kraft. Dies teilte das Büro des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer am Freitagabend (Ortszeit) mit. Washington hatte Ende vergangenen Jahres von der Welthandelsorganisation WTO das Recht bekommen, Strafzölle von bis zu 100 Prozent auf Waren im Wert von 7,5 Milliarden Dollar zu erheben.

Die EU ihrerseits wartet auf einen Entscheid der WTO zu unerlaubten Subventionen für den US-Flugzeugbauer Boeing. Ein Schlichter soll in den kommenden Monaten die Höhe der erlaubten EU-Vergeltungszölle festlegen. Die EU rechnet mit Milliardensummen. Die USA seien aber weiterhin dazu bereit, den Streit auf dem Verhandlungsweg zu lösen, hieß es am Freitag aus dem Büro Lighthizers weiter.

Weitere Baustellen

Die Ankündigung der Erhöhung erfolgte wenige Tage, nachdem US-Präsident Donald Trump erklärt hatte, es sei an der Zeit für «sehr ernsthafte» Handelsgespräche mit der EU.

Seit Trumps Amtsantritt vor drei Jahren haben sich die Handelsbeziehungen zwischen den USA und der EU verschlechtert, weil dem US-Präsidenten das Defizit in der US-Handelsbilanz ein Dorn im Auge ist. Trump verhängte zunächst Zölle auf Stahl- und Aluminiumimporte aus der EU. Brüssel reagierte seinerseits mit Aufschlägen auf US-Produkte wie Jeans und Motorräder. Seit Monaten droht Trump zudem mit Strafzöllen auf Einfuhren europäischer Autos.

(L'essentiel/roy/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • gillet jaune am 16.02.2020 12:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    a schons gët breissel kleng gemeed . wann breissel geschwënn net dat mech wat breissel wëllt , dann sin si di grouss verléierer,kuckste mol breissel ziit de schwanz bei! wi ëmmer , europa ass schons verluer mat deem stréckel vun trump,esu laang wi deen do ass......

  • Léon am 16.02.2020 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Pauvre Europe qui va cédé a Trump, l’Europe na pas les moyens contre Trump. La politique européenne ce sont des faibles et sans courage,et vont signer des contrats a l’avantage des américains çà c’est la réalité.

Die neusten Leser-Kommentare

  • gillet jaune am 16.02.2020 12:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    a schons gët breissel kleng gemeed . wann breissel geschwënn net dat mech wat breissel wëllt , dann sin si di grouss verléierer,kuckste mol breissel ziit de schwanz bei! wi ëmmer , europa ass schons verluer mat deem stréckel vun trump,esu laang wi deen do ass......

  • Léon am 16.02.2020 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Pauvre Europe qui va cédé a Trump, l’Europe na pas les moyens contre Trump. La politique européenne ce sont des faibles et sans courage,et vont signer des contrats a l’avantage des américains çà c’est la réalité.