Turbulenzen an Börse

12. August 2018 12:40; Akt: 12.08.2018 12:41 Print

Verärgerte Anleger reichen Klage gegen Musk ein

Zwei Kläger werfen dem Tesla-Chef vor, den Aktienkurs künstlich in die Höhe getrieben zu haben.

storybild

In einem Tweet dachte Tesla-Chef Elon Musk laut über den Ausstieg aus der Börse nach. Das hat Konsequenzen. (Bild: Keystone/Francois Mori)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach den Turbulenzen um den möglichen Rückzug des Tesla-Konzerns von der Börse sieht sich Firmenchef Elon Musk mit Klagen verärgerter Investoren konfrontiert. Zwei Anleger reichten am Freitag vor einem US-Gericht in San Francisco Klage gegen ihn ein.

Sie werfen Musk vor, durch seine Twitter-Ankündigung zum Ende der Börsennotierung den Kurs der Tesla-Aktie künstlich in die Höhe getrieben und gezielt jene Anleger geschädigt zu haben, die auf einen Fall des Kurses gesetzt hatten.

Die Kläger hatte so genannte Leerverkäufe mit der Tesla-Aktie unternommen. Solche Geschäfte sind für Anleger profitabel, wenn der Kurs einer Aktie fällt. Nach Musks Ankündigung war der Kurs aber in die Höhe geschossen.

Börsenaufsicht eingeschaltet

Musk hatte am Dienstag auf Twitter mitgeteilt, den Elektroauto-Konzern wieder von der Börse nehmen zu wollen. Die Finanzierung dafür sei «gesichert», schrieb er. Dies brachte den Markt dermaßen durcheinander, dass der Handel mit Tesla-Aktien in New York vorübergehend ausgesetzt wurde.

US-Medienberichten zufolge befasst sich inzwischen die US-Börsenaufsicht SEC bereits mit Musks Vorgehen. Sie prüft demnach, ob Musks Äußerungen zutreffend gewesen seien. Zudem prüft sie, ob die Ankündigung auf Twitter rechtmäßig war oder ob sie auf einem anderen Weg hätte erfolgen müssen.

(L'essentiel/roy/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • loshein am 12.08.2018 14:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Leute die Aktien ‚shorten‘ sind keine Anleger und haben keine Rechte.

  • HJW am 13.08.2018 11:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @loshein der Kommentar hat Potential zum Spruch der Woche ????

Die neusten Leser-Kommentare

  • HJW am 13.08.2018 11:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @loshein der Kommentar hat Potential zum Spruch der Woche ????

  • loshein am 12.08.2018 14:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Leute die Aktien ‚shorten‘ sind keine Anleger und haben keine Rechte.