Ungereimtheiten

01. Juni 2021 10:46; Akt: 01.06.2021 10:46 Print

Vermögen von Wirecard-​​Chef wird gesucht

Der langjährige Chef des Skandal-Unternehmens Wirecard Markus Braun sitzt in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft hat Hinweise, dass er sein Vermögen verschoben haben könnte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es tut sich etwas im Fall um das deutsche Skandal-Unternehmen Wirecard. Die Staatsanwaltschaft München fahndet nach dem Vermögen des ehemaligen Wirecard-Chefs Markus Braun, der zurzeit im Gefängnis sitzt. Darüber berichtet das «Handelsblatt».

Die Staatsanwaltschaft hat Indizien, dass Braun Teile seines Vermögens verschoben haben könnte. Konkret geht es um Bilder, die aus seinem Anwesen in Kitzbühel weggeschafft worden seien. Ein Teil des vorgefundenes Mobiliars soll auf Brauns Ehefrau überschrieben worden sein. Zudem liegen der Staatsanwaltschaft offenbar neue Informationen über eine weitere Immobilie in Österreich vor, die Braun gehöre. Braun selbst beteuert, all sein Vermögen in der Höhe von 75 Millionen Euro sei eingefroren.

2020 musste Wirecard Konkurs anmelden

Wirecard war ein börsenkotiertes deutsches Unternehmen, dass sich auf Lösungen im Bereich Zahlungsabwicklungen und Kreditkarten spezialisiert hatte. 2020 musste Wirecard Konkurs anmelden, nachdem bekanntgeworden war, dass das Unternehmen über Jahre hinweg Bilanzen gefälscht, Aufträge frisiert und Kunden erfunden hatte.

Es geht um 1,9 Milliarden Euro, die spurlos verschwunden sind – genau wie der Top-Manager Jan Marsalek, der seit Beginn der strafrechtlichen Ermittlungen gegen Wirecard untergetaucht ist. Die Polizei fahndet nach ihm, es liegt ein internationaler Haftbefehl vor. Der Fall Wirecard löste in Deutschland einen politischen Skandal aus, der zur Schaffung eines Untersuchungsausschusses im deutschen Bundestag führte. Vor diesem mussten im April auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und der deutsche Finanzminister Olaf Scholz antraben.

(L'essentiel/Reto Heimann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tingeli am 01.06.2021 19:39 Report Diesen Beitrag melden

    Geld verschwindet nicht spurlos, nur wenn man nicht genau hinsieht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tingeli am 01.06.2021 19:39 Report Diesen Beitrag melden

    Geld verschwindet nicht spurlos, nur wenn man nicht genau hinsieht.