Preispoker

29. September 2020 21:40; Akt: 30.09.2020 11:13 Print

Verschwinden Haribo-​​Produkte aus Supermärkten?

Haribo galt über Jahrzehnte als feste Größe im Süßigkeiten-Regal: Nun droht den beliebten Produkten das Discounter-Aus.

storybild

Die Haribo Goldbären könnten bald aus den Discountern verschwinden. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Marke Haribo ist seit Jahrzehnten bekannt für seine Goldbären. Nun verschwindet die Kultmarke aus dem Sortiment in einigen Supermärkten. Der Grund: Das Unternehmen kann sich mit den Händlern nicht auf einen Preis einigen.

Bei Lidl wurde Haribo bereits im August aus dem Sortiment genommen. Nun wollen weitere Lebensmittelgeschäfte nachziehen. Der deutsche Supermarkt Edeka hat den Verkauf um 40 Prozent heruntergefahren, berichtet der Spiegel. Auch die Rewe-Gruppe drohte mit einem ähnlichen Szenario.

Haribo hatte zuletzt versucht, die Preise anzuheben und dabei offenbar überzogen. «Früher waren wir auf Haribo angewiesen, heute haben wir Alternativen wie Storck, Katjes oder unsere Eigenmarken», erklärt ein Chefeinkäufer eines Handelskonzerns gegenüber dem Spiegel.

Preisschlacht wegen Corona-Krise

Das Süßigkeiten-Unternehmen aus Bonn hat sich zu den neuesten Entwicklungen bisher nicht geäußert. Laut chip.de stehen im Herbst die alljährlichen Konditionsverhandlungen zwischen Händlern und Herstellern an.

Doch wie kommt es zu dieser Preisschlacht? Dafür gibt es zwei Gründe: Zum einen seien Einzelhändler aufgrund der Corona-Pandemie angespannt und «besonders preissensibel», erklärte Haribo. Zudem stiegen die Rohstoffkosten in der Krise an.

Die Konditionsverhandlungen finden zwischen Ende September und Ende Oktober statt. Im Extremfall fliegen die ersten Produkte gegen Mitte November aus dem Regal.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Yes am 30.09.2020 11:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kochinski Haribo gibt es auch in Luxemburg wo ich übrigens auch einkaufe obwohl ich Deutsche bin, rassismus ist hier fehl am Platz !

  • Charlotte am 15.10.2020 11:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fannen déi Reaktioun: Gutt geäntwert!

  • polchen am 01.10.2020 09:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech iessen keen dreck

Die neusten Leser-Kommentare

  • Charlotte am 15.10.2020 11:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fannen déi Reaktioun: Gutt geäntwert!

  • polchen am 01.10.2020 09:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech iessen keen dreck

  • Yes am 30.09.2020 11:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kochinski Haribo gibt es auch in Luxemburg wo ich übrigens auch einkaufe obwohl ich Deutsche bin, rassismus ist hier fehl am Platz !

  • Roberto Kochinski am 30.09.2020 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Ech kafen neischt bei deenen preiseschen Buteker. Ech si jo Risikogebiet.

    • @Roberto am 30.09.2020 14:05 Report Diesen Beitrag melden

      Wat eng topesch, blöd a kanneresch Reaktioun, déi kengem eppes bréngt.

    einklappen einklappen
  • Kieffer Claude am 29.09.2020 21:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seit der blöder Werbung um Fernseh vun Haribo hun ech keng méi kaaft.

    • Linda am 30.09.2020 08:22 Report Diesen Beitrag melden

      Lo sinn ech awer frou, dass ech dei Info hun

    • Heino am 30.09.2020 12:45 Report Diesen Beitrag melden

      Lo sin ech awer frou, dass ech deen Kommentair liesen konnt

    einklappen einklappen