Abgas-Standard WLTP

08. Juli 2018 20:27; Akt: 08.07.2018 20:30 Print

Volkswagen rechnet mit noch mehr Problemen

Über 200 Modellvarianten muss VW wegen des neuen Abgastest-Verfahrens WLTP erneut prüfen und zulassen. Wie lange dauert die ganze Umstellung?

storybild

Der neue Abgas-Standard stellt Volkswagen für neue Herausforderungen. (Bild: DPA/Rainer Jensen)

Zum Thema

Der Autobauer Volkswagen rechnet wegen der neuen Abgastests mit einer noch längeren Durststrecke als bisher bekannt. «Dieses Thema wird uns einige Monate beschäftigen, bis wir in den Werken wieder zu einer normalen Fahrweise kommen», schrieb Vorstandschef Herbert Diess an die Mitarbeiter. Der Text lag der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag vor.

Wegen des ab 1. September für Neufahrzeuge verbindlichen Abgastest-Standards WLTP hält VW im Stammwerk Wolfsburg nach den beginnenden Werksferien tageweise die Bänder an, weil der Konzern mit der Zertifizierung verschiedener Modellvarianten nicht so schnell hinterherkommt. «Die Kolleginnen und Kollegen in der TE (Technischen Entwicklung) und der Produktion arbeiten mit Hochdruck daran, die Auswirkungen im Rahmen zu halten», hieß es im Schreiben des Vorstandschefs weiter.

«Zeit der Ungewissheit»

Auch Betriebsratschef Bernd Osterloh wandte sich an die Belegschaft. «Nach dem Sommer gehen wir in eine Zeit der Ungewissheit», schrieb er vor dem Wochenende. Bei den geplanten Schließtagen in der Produktion habe der Betriebsrat die Lasten der Mitarbeiter gegen den Widerstand der Unternehmensleitung fair verteilen können. «Aber absehbar ist leider auch, dass uns die WLTP-Probleme über das dritte Quartal hinaus begleiten werden.»

Sorgen bereitet VW auch der Zollstreit zwischen den USA und der EU. Präsident Donald Trump hatte europäischen Autobauern und Zulieferern Einfuhrzölle von 20 Prozent angedroht, eine Prüfung der Maßnahmen läuft derzeit im US-Handelsministerium. «Allein die diskutierten amerikanischen Schutzzölle könnten für die deutschen Hersteller Milliardeneinbußen zur Folge haben», schrieb Diess. Der VW-Chef hatte zusammen mit Daimler-Boss Dieter Zetsche, BMW-Chef Harald Krüger und dem Conti-Vorstandsvorsitzenden Elmar Degenhart zuletzt beim US-Botschafter vorgefühlt, ob eine Streichung europäischer Einfuhrzölle auf US-Autos Trump gewogener stimmen könnte.

Schärfere Bestimmungen bei CO2-Ausstoß

Osterloh verwies zudem auf vermutlich noch härtere künftige Regeln für den Abgas-Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2). Die EU will die CO2-Emissionen von Autos in der Zeit nach 2021 weiter reduzieren. «Nicht wenige der führenden Politiker dringen dabei auf schärfere Bestimmungen, die die Automobilindustrie und ihre Arbeitsplätze gefährden», schrieb Osterloh. Arbeitnehmer würden zwar den Klimaschutz unterstützen. «Aber wir verlieren dabei die Arbeitsplätze nicht aus den Augen und werden uns auch klar zu diesen unverantwortlichen Forderungen positionieren.»

Die Autobauer haben bereits Probleme, bis 2021 den dann geltenden Grenzwert von 95 Gramm CO2 pro gefahrenem Kilometer im Schnitt der verkauften Neufahrzeuge zu schaffen. Reißen sie die Vorgaben, drohen Milliardenstrafen. Die Vorschläge der EU-Kommission sehen vor, dass der CO2-Ausstoß von neuen Pkw 2030 noch einmal 30 Prozent niedriger liegen soll als 2021. Dem Branchenverband Acea ist das zu viel: Er sieht eine Reduktion bei Pkw von 20 Prozent als machbar an - unter der Bedingung, dass sich alternative Antriebe besser verkaufen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • VW am 09.07.2018 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    The best or nothing

  • 1600TL am 13.07.2018 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird lange dauern bis wieder Vertrauen in diesen Konzern gefunden habe und etwas von denen abkaufe. Der Vorstand hat die Zeichen der Zeit verkannt nud verpasst sich umzustellen. Wie damals beim Käfer.

  • loshein am 09.07.2018 15:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen, besonders wenn er selbst der Schuldige ist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • 1600TL am 13.07.2018 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird lange dauern bis wieder Vertrauen in diesen Konzern gefunden habe und etwas von denen abkaufe. Der Vorstand hat die Zeichen der Zeit verkannt nud verpasst sich umzustellen. Wie damals beim Käfer.

  • loshein am 09.07.2018 15:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen, besonders wenn er selbst der Schuldige ist.

  • VW am 09.07.2018 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    The best or nothing

  • Total Bescheuert am 09.07.2018 11:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    VW ist selbst schuld ! In den states dürfen sie Milliarden zahlen, in Europa keinen müden Euro an die Käufer!!!! Schade für die Arbeitnehmer, denn die Aktien von VW werden weiter fallen !

  • jimbo am 09.07.2018 10:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ass jo net esou wei wann se dat net schon virun 5Joer gewosst hätten wat 2018 geif kommen. Leider haten se gehofft, iwwer Lobbyarbescht den Delais kennen ze verlängeren. Get Zäit dass dei mol all eng op den Deckel kreien!!!