Schnäppchenpreis

11. Oktober 2019 12:15; Akt: 11.10.2019 12:21 Print

VW mistet seine alten Elektro-​​Golf-​​Modelle aus

Dank Rabatten ist die Elektro-Variante des VW Golf erstmals billiger als das Pendant mit Benzinmotor. Der E-Golf muss seinem Nachfolger Platz machen.

Der E-Golf ist zum Auslaufmodell geworden (Video: V. Blank)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Volkswagen-Konzern will seine batteriegetriebenen E-Golf-Modelle loswerden. Dieser Schluss liegt zumindest nahe, wenn man die Verkaufspreise auf dem deutschen Markt betrachtet.

Die Autoexperten der Universität Duisburg-Essen haben auf Onlineplattformen mehrere Angebote entdeckt, bei denen der E-Golf nur noch knapp über 20.000 Euro kostet. Diese Preise kommen dank einer staatlichen Elektro-Förderprämie zustande. Doch auch den Listenpreis – derzeit 31.900 Euro – hat VW deutlich gesenkt.

Damit wird der E-Golf in Deutschland zu einem tieferen Preis verscherbelt als das billigste Golf-Serienmodell mit Verbrennungsmotor. Studienautor Ferdinand Dudenhöffer spricht mit Blick auf den Preisrutsch von der «Mutter aller Schnäppchen» bei den Elektroautos.

Nicht mehr konkurrenzfähig

Autoprofessor Dudenhöffer vermutet, dass der Preisrutsch beim E-Golf mit der bevorstehenden Markteinführung des neuen Elektro-VW ID 3 zusammenhängt – und dass VW die Lager leeren will. «Die Produktion läuft, und man will Anfang 2020 das neue Auto ohne Altbestände auf den Markt bringen», sagt er gegenüber L'essentiel.

Der ID 3 mit seiner Reichweite von 300 Kilometern soll für rund 30.000 Euro angeboten werden. Der E-Golf kommt auf 233 Kilometer Reichweite und wäre mit einem Listenpreis von 31.900 Euro nicht mehr konkurrenzfähig. «Daher ergibt es Sinn, die erste Generation der Elektroautos – also den E-Golf – abzuverkaufen», so Dudenhöffer.

Das Modell E-Golf wird noch bis Mitte 2020 produziert. Der ID 3 wird im Sommer 2020 auf den Markt kommen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wer einmal betrügt ... am 11.10.2019 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Welche Schummelsoftware soll denn da drinn verbaut sein ? Oder sind die Batterien schon abgelaufen ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wer einmal betrügt ... am 11.10.2019 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Welche Schummelsoftware soll denn da drinn verbaut sein ? Oder sind die Batterien schon abgelaufen ?