Joint Venture

05. Juli 2021 17:35; Akt: 05.07.2021 17:47 Print

VW verkauft seine Luxusmarke Bugatti

Der Autobauer Volkswagen verkauft die Mehrheit an seiner prestigeträchtigen französischen Luxusmarke Bugatti. Das gaben die Porsche AG und Rimac am Montag in Dubrovnik bekannt.

storybild

Rimac hatte schon länger Interesse an den sehr teuren und schnellen Boliden gezeigt. (Bild: DPA/Uli Deck)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Autobauer Volkswagen verkauft die Mehrheit an seiner prestigeträchtigen französischen Luxusmarke Bugatti. Das gaben die Porsche AG, innerhalb von Europas größter Autogruppe VW für den Sportsektor zuständig, und der neue Bugatti-Haupteigentümer Rimac am Montag in Dubrovnik bekannt.

Rimac hatte schon länger Interesse an den sehr teuren und schnellen Boliden gezeigt und soll künftig 55 Prozent der Anteile an einem neuen Gemeinschaftsunternehmen namens Bugatti-Rimac halten. Porsche will an dem Joint Venture, das im vierten Quartal gegründet werden und in Zagreb sitzen soll, mit einem Minderheitsanteil von 45 Prozent beteiligt bleiben. Damit liege die operative Führung bei Rimac, sagte Porsche-Vorstandschef und VW-Konzernvorstand Oliver Blume. Zu den finanziellen Konditionen des Deals wurden keine Details genannt.

Kartellbehörden müssen noch zustimmen

Für die VW-Fahrzeugmarken, wie sie bisher definiert sind, bedeutet der Verkauf von Bugatti eine Reduktion von zwölf auf elf. VW hatte sich Bugatti 1998 einverleibt. Vor allem der frühere VW-Vorstands- und -Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch hatte in seinen Amtszeiten auf eine immer größere Markensammlung gesetzt. Der heutige VW-Chef Herbert Diess hatte zuletzt aber bereits klar gemacht, dass sich die Zeiten geändert haben. Eine große Markenzahl per se ist für ihn kein wichtiges Kriterium mehr.

Dem Deal müssen noch Kartellbehörden in mehreren Ländern zustimmen, wie es hieß. Porsche und Rimac sind bereits seit einigen Jahren miteinander verzahnt: Porsche ist seit 2018 an Rimac beteiligt, inzwischen hält der Sportwagenbauer 24 Prozent am kroatischen Unternehmen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 06.07.2021 14:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ M. M. As Schmu! Do get just Geld hin an hier gewentzelt!

  • Valchen am 05.07.2021 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An Daat as dann d’Énn, vun der künstlech Wiederbelebung vun Bugatti. Woor mol éng “Letzebuerger” Firma, mam Briatore, huet net geklappt. Do huet VW se kaaf an mat Milliarden ennerstétzt, soss wäer Se erem verschwonnen! An Porsche/Rimac kréien deen Projekt och net Duurch! Schued!

  • Mario Martucci am 06.07.2021 07:15 Report Diesen Beitrag melden

    Porsche ass dach VW? Et ass eischter daat VW en deel verkeeft? Oder gesinn ech daat falsch?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 06.07.2021 14:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ M. M. As Schmu! Do get just Geld hin an hier gewentzelt!

  • jimbo am 06.07.2021 08:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nexte Bugatti fiert dann mat Batterien…

  • Mario Martucci am 06.07.2021 07:15 Report Diesen Beitrag melden

    Porsche ass dach VW? Et ass eischter daat VW en deel verkeeft? Oder gesinn ech daat falsch?

  • Valchen am 05.07.2021 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An Daat as dann d’Énn, vun der künstlech Wiederbelebung vun Bugatti. Woor mol éng “Letzebuerger” Firma, mam Briatore, huet net geklappt. Do huet VW se kaaf an mat Milliarden ennerstétzt, soss wäer Se erem verschwonnen! An Porsche/Rimac kréien deen Projekt och net Duurch! Schued!