Falsche Steuerabzüge

15. Dezember 2020 17:06; Akt: 15.12.2020 17:10 Print

VW zeigt sich selbst an und muss Millionen zahlen

Der deutsche Autokonzern hat jahrelang bei den Steuern falsche Abzüge gemacht. Nun zeigt sich Volkswagen deswegen selbst an.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Autokonzern Volkswagen hat Ausgaben im Zusammenhang mit Leihwagen für Prominente und Medienvertreter einem Bericht zufolge über Jahre fälschlicherweise von der Steuer abgesetzt. Wie ein VW-Sprecher am Montag erklärte, hat der Konzern die Kosten für den sogenannten Pressefahrzeug-Pool den Steuerbehörden nachträglich «für einen mehrjährigen Zeitraum» als nicht abzugsfähige Betriebsausgaben angezeigt. «In der Folge wird ein Betrag in niedriger einstelliger Millionenhöhe nachgezahlt.» Zuerst hatte der «Business Insider» über den Vorgang geschrieben.

Dem Bericht zufolge umfasste der Fahrzeug-Pool mehr als 500 Wagen, darunter Luxusautos von Audi, Bentley, Porsche, Lamborghini und Bugatti. Von der Steuer abgesetzt worden seien seit 2007 unter anderem die Kosten für Wartung, Verwaltung und Logistik. Erst 2015 sei der VIP-Fuhrpark intern kritisch hinterfragt worden. Nach dem Rücktritt des damaligen VW-Chefs Martin Winterkorn im Zug des Dieselskandals habe das neue Management dann eine Untersuchung der Praxis angeschoben.

VW teilte mit, in den vergangenen Jahren seien viele Prozesse «unter Compliance-Aspekten intensiv geprüft und bewertet» und «viele Tausend Prozesse angepasst, personelle Veränderungen vorgenommen und interne Abläufe verbessert» worden. Als Compliance wird die Einhaltung von Gesetzen und freiwilligen Richtlinien bezeichnet.

(L'essentiel/Raphael Knecht)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Käfer am 15.12.2020 18:36 Report Diesen Beitrag melden

    Man sollte diesen Betrugs-Konzern endgültig zerschlagen und den Erlös den Pandemieopfern zu kommen lassen !!!

    einklappen einklappen
  • loshein am 16.12.2020 14:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Betrüger durch und durch.

Die neusten Leser-Kommentare

  • loshein am 16.12.2020 14:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Betrüger durch und durch.

  • Käfer am 15.12.2020 18:36 Report Diesen Beitrag melden

    Man sollte diesen Betrugs-Konzern endgültig zerschlagen und den Erlös den Pandemieopfern zu kommen lassen !!!

    • Beetle am 16.12.2020 10:08 Report Diesen Beitrag melden

      Was machen denn die Wirtschafts- und Steuerprüfer? Wussten wieder mal von nichts! Wahrscheinlich Ernst & Young wie bei Wirecard!

    einklappen einklappen