In Türkis

06. Oktober 2019 14:00; Akt: 06.10.2019 14:00 Print

Was hat es mit diesem Cola-​​Etikett auf sich?

Der Getränkehersteller will den Einsatz von recyceltem Material vorantreiben. Neue Flaschen bestehen teils aus Plastik, das aus dem Meer gefischt wurde.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rot, Grau, Schwarz, Grün: Diese Farben haben die Etiketten auf Coca-Cola-Flaschen. Sie stehen für das klassische Cola, Cola Light, Cola Zero und die Sorte, die mit Stevia gesüßt wird.

Jetzt kommt eine neue Farbe hinzu: Türkis. Der Getränkekonzern Coca-Cola hat das Etikett und die Flasche dazu am Donnerstag vorgestellt. Das Label in Türkis schmückt eine PET-Flasche mit einer «bahnbrechenden Technologie», wie es in einer Mitteilung heißt.

Recycelter Meeresabfall

Der Hintergrund: Die Flasche besteht zu einem Viertel aus Plastik, das aus dem Mittelmeer gefischt sowie von Stränden aufgesammelt wurde. Sie sei die erste Trink-Plastikflasche, die zum Teil aus erfolgreich recyceltem Meeresabfall bestehe, schreibt Coca-Cola.

Vorerst sind nur 300 Flaschen mit dem türkisfarbenen Etikett produziert worden. Ein kleiner Schritt, räumt der Konzern ein, aber: Die Technologie dahinter habe großes Potenzial. Sie zeige, dass qualitativ schlechtes Plastik dahingehend wiederverwertet werden könne und dass zum Schluss wieder Material entstehe, das sogar für Lebensmittel-Verpackungen verwendet werden könne.

Start womöglich im Jahr 2020

In welchen Märkten und zu welchem Zeitpunkt die neue Flasche auf den Markt kommt, ist noch unklar. Als vagen Starttermin gibt Coca-Cola das Jahr 2020 an. «Die Technik ist jetzt da, nun liegt es an uns, sie so schnell wie möglich marktfähig zu machen», sagt Westeuropa-Chef Tim Brett.

(L'essentiel/vb)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Le Belge am 06.10.2019 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    Si je ne crois absolument pas celle là, vous m'en racontrez une autre. Elles ont de l'audace quand même ces grosses multinationales.

    einklappen einklappen
  • Knouter am 07.10.2019 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wei wier et wann se deen Plastik huelen deen compostéierbar ass... an Holland as en Supermaché déi den schon benotzen. Keng Käschten fir emzerëschten fir d'Plastikfirmen, just d'Zoutaten ginn geännert

  • Kritiker am 06.10.2019 14:48 Report Diesen Beitrag melden

    Was der Bevölkerung nicht gesagt wird, ist, dass das Recyceling durch Engerie- u. Wasserverbrauch sehr Umweltschädlich ist. Ich weiß dass, weil ich mal in einem Recylingsbetrieb gearbeitet habe, wo die gelben Säcke hingebracht wurden. Dann wurden die verschmutzten Plastikteile x Mal gewaschen u. zur Weiterverarbeitung ging es auch noch in eine Trockenanlage. Außerdem stank es bastialisch, sodass sich die halbe Stadt beim Ordnungs, bzw. Gewerbeaufsichtsamt beschwerte. Die Abfälle wurden per LKWs ins Ausland gebracht, meist nach Italien. Das Wort "Wiederverwertung" ist Leutverarscherei!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knouter am 07.10.2019 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wei wier et wann se deen Plastik huelen deen compostéierbar ass... an Holland as en Supermaché déi den schon benotzen. Keng Käschten fir emzerëschten fir d'Plastikfirmen, just d'Zoutaten ginn geännert

  • Le Belge am 06.10.2019 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    Si je ne crois absolument pas celle là, vous m'en racontrez une autre. Elles ont de l'audace quand même ces grosses multinationales.

    • Le Belge am 06.10.2019 21:28 Report Diesen Beitrag melden

      ...Elles ONT de l'audace....pas Elles sur?????

    einklappen einklappen
  • Kritiker am 06.10.2019 14:48 Report Diesen Beitrag melden

    Was der Bevölkerung nicht gesagt wird, ist, dass das Recyceling durch Engerie- u. Wasserverbrauch sehr Umweltschädlich ist. Ich weiß dass, weil ich mal in einem Recylingsbetrieb gearbeitet habe, wo die gelben Säcke hingebracht wurden. Dann wurden die verschmutzten Plastikteile x Mal gewaschen u. zur Weiterverarbeitung ging es auch noch in eine Trockenanlage. Außerdem stank es bastialisch, sodass sich die halbe Stadt beim Ordnungs, bzw. Gewerbeaufsichtsamt beschwerte. Die Abfälle wurden per LKWs ins Ausland gebracht, meist nach Italien. Das Wort "Wiederverwertung" ist Leutverarscherei!!!