In Luxemburg

16. September 2020 17:42; Akt: 16.09.2020 18:52 Print

Wasserstofffabrik der Zukunft aus Luxemburg

LUXEMBURG – Das LIST unterzeichnete an diesem Mittwoch eine Partnerschaft zur effizienteren und umweltfreundlicheren Wasserstofferzeugung als heute.

storybild

Die Wasserstoff-Forscher des LIST. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Luxemburger Institut für Wissenschaft und Technologie (LIST) und das französische Unternehmen 3D-Oxides einigten sich am Mittwoch darauf, in den kommenden vier Jahren und gegebenenfalls darüber hinaus eine effizienten und ökologische Wasserstoffproduktion in Luxemburg aufbauen zu wollen. «Wenn die Technologie funktioniert, wird es eine komplette Überholung des Energiesystems geben, auch für Einzelpersonen», sagte Damien Lenoble, Direktor der Materialabteilung der LIST und spielte damit auf eine mögliche Wasserstoffproduktion in Privathaushalten an.

«Unser Vorhaben besteht darin, Wasserstoff mit einer besseren CO2-Bilanz herzustellen», sagt Christian Petit, Präsident von 3D-Oxides. Sie wollen Wasserstoff und Sauerstoff mithilfe der sogenannten fraktionierten Destillation aus Wasser gewinnen. Das Problem: Es gibt noch kein Material, das es zulässt, mit Wasserstoff so viel oder mehr Energie zu erzeugen, wie die Photovoltaik. Diese schafft einen Wirkungsgrad von 25 Prozent . «Wenn 30 Prozent erreicht sind, wird es möglich sein, Wasserstoff für die breite Öffentlichkeit herzustellen», sagt Lenoble.

Ziel des Projekts, an dem acht Wissenschaftler beteiligt sind, ist die Erforschung des Stoffes Natriumtantalat (NaTaO3), der zu der effizienteren Wasserstoffproduktion führen soll. «Nicht nur Einzelpersonen, sondern die gesamte Industrie könnte von dieser neuen Technologie profitieren», stellt Damien Lenoble fest. Im Automobilsektor könnten dadurch die Kosten für Brennstoffzellen gesenkt werden, sodass wasserstoffbetriebene für die Verbraucher erschwinglich werden.

(Olivier Loyens/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco am 17.09.2020 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    Hun mech well firun 25 Joer gefroot firwat des Konzepter net méi Exploréiert gin.

  • Dusninja am 17.09.2020 09:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausgerechnet Luxemburg, das vor Jahren seine einzige H2 Tankstelle geschlossen hat. Während man in anderen Ländern versucht ein H2netz aufzubauen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco am 17.09.2020 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    Hun mech well firun 25 Joer gefroot firwat des Konzepter net méi Exploréiert gin.

  • Dusninja am 17.09.2020 09:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausgerechnet Luxemburg, das vor Jahren seine einzige H2 Tankstelle geschlossen hat. Während man in anderen Ländern versucht ein H2netz aufzubauen.