Landwirtschaft

25. März 2020 10:51; Akt: 25.03.2020 11:13 Print

Wegen Grenzschließungen fehlen Erntehelfer

Die Landwirtschaft sucht europaweit verzweifelt nach Erntehilfen. Wegen des Coronavirus dürfen sie nicht mehr aus dem Ausland kommen.

storybild

Die Grenzschließungen infolge der Coronakrise gefährden nicht nur die Spargelernte in Deutschland, sondern die gesamte Gemüseernte in Europa. (Bild: DPA/Bernd Wüstneck)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Coronavirus-Krise setzt die Landwirtschaft unter Druck: Produzenten von Obst und Gemüse geht in ganze Europa das Personal aus – auch in den Ländern, aus denen viele Nahrungsmittel importiert werden.

Das Problem: Normalerweise setzen die Bauern in Italien, Spanien oder auch Deutschland auf ausländische Erntehelfer. Wegen der Coronavirus-Krise können viele davon jetzt nicht einreisen.

Bauern fürchten um ihre Existenz

Das Ganze wird noch durch die Wetterlage erschwert – der italienische Agrarverband Coldiretti etwa schlug am Dienstag auf Twitter Alarm: «Für die neuen Pflanzen, die wegen des warmen Winters früh kamen, mangelt es an Arbeitern.» In Deutschland fürchten Bauern teils gar um ihre Existenz, wie BR.de berichtet.

In Spanien macht man sich zudem Sorgen wegen Absenzen der heimischen Mitarbeiter: «Es gibt einen beunruhigenden Anstieg von Fehlzeiten», wird Luis Miguel Fernández Sierra vom Agrarverband Coexphal von Zeit.de zitiert. Die Situation werde jeden Tag schlimmer. Dies unter anderem, weil viele Erntehelfer ohne Führerausweis wegen der strengen Distanzregeln auch nicht mit anderen zusammen zur Arbeit fahren oder auf Transportfahrten gehen dürfen.

Geringere Ernte und Preiserhöhungen

Der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd schließt eine geringere Spargelernte und höhere Preise wegen eines Mangels an Saisonarbeitern nicht aus. «Im Moment sieht es so aus, dass wir wohl nicht alle Stangenspargel ernten werden, die wir ernten könnten», sagte Verbandssprecher Andreas Köhr der Deutschen Presse-Agentur. Viele Betriebe in der Pfalz und in Rheinhessen hätten Probleme, ihren Bedarf an Saisonarbeitern zu decken. «Es geht nicht um Einzelfälle. Das Problem ist flächendeckend», betonte er.

«Das Thema Saisonarbeitskräfte betrifft nicht nur Spargel, sondern auch Gemüse, Obst und Weinbau», sagte Köhr. Das Thema werde das ganze Jahr aktuell bleiben. Wie viel Spargel weniger geerntet werde, und wie sich der Preis entwickle, sei unklar. «Aber warum sollten keine Marktgesetze für den Spargel gelten?» Möglicherweise werde manchem in diesen Tagen erst bewusst, wie viel Arbeit hinter einem gefüllten Supermarktregal stecke.

(L'essentiel/rkn/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jempy am 25.03.2020 12:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dir kënnt jo chômeuren astellen op se wëllen oder nik si musse an sou enger situatioun hellefen si kréien jinoch suen dofir !

    einklappen einklappen
  • Kea am 25.03.2020 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ????????

  • Jerry am 25.03.2020 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haha, waat all déi Baueren/Wenzer nun ewel ganz schnell vergiessen, as dass Sie nun op eemol net können op hier bellegsch Aarbeschter aus Polen oder vu wou och emmer, net mei können zereck greifen können! Et geet hei nemmen em de Frick!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jerry am 25.03.2020 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haha, waat all déi Baueren/Wenzer nun ewel ganz schnell vergiessen, as dass Sie nun op eemol net können op hier bellegsch Aarbeschter aus Polen oder vu wou och emmer, net mei können zereck greifen können! Et geet hei nemmen em de Frick!!!

    • @jerry am 25.03.2020 21:27 Report Diesen Beitrag melden

      Waat bass du en dommen Jong.

    • och eng Wourecht am 26.03.2020 09:03 Report Diesen Beitrag melden

      Wann d'Leit geifen den korrekten Praiss fir Liewensmëttel bezuelen wier et och fir d'Produzenten méiglech, korrekt Léin un hier Aarbechter ze bezuelen. Ma et muss jo awer Alles emmer méi bëlleg ginn am Geschäft, soss sinn keng Suen mei do fir den Bretzauto.

    einklappen einklappen
  • Kea am 25.03.2020 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ????????

  • jempy am 25.03.2020 12:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dir kënnt jo chômeuren astellen op se wëllen oder nik si musse an sou enger situatioun hellefen si kréien jinoch suen dofir !

    • Wat ass d'Ursach am 26.03.2020 09:05 Report Diesen Beitrag melden

      Et ass eischter eng Fro vum Chomage selwer. Entweder en ass ze heich esou dat kéen méi dobaussen well den Bockel machen oder ze einfach well keng Konditiounen sinn fir aner aarbechten ze machen.

    einklappen einklappen