Jahresabschluss

01. Februar 2019 06:48; Akt: 01.02.2019 06:53 Print

Weihnachten beschert Amazon Gewinnsprung

Jeff Bezos Onlinehandels-Riese liefert das dritte Vierteljahr in Folge ein Rekordergebnis ab. Zu verdanken hat das Amazon dem Weihnachtsgeschäft und dem Cloud-Boom.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein starkes Weihnachtsgeschäft und boomende Cloud-Services haben Amazon einen glänzenden Jahresabschluss beschert. Im vierten Quartal kletterten die Erlöse verglichen mit dem Vorjahreswert um 20 Prozent auf 72,4 Milliarden Dollar.

Wie der Onlinehandels-Riese am Donnerstag nach US-Börsenschluss in Seattle im Bundesstaat Washington mitteilte, legte der Nettogewinn um fast 60 Prozent auf 3 Milliarden Dollar zu, obwohl Amazon im Vorjahr von einer hohen Steuergutschrift profitiert hatte. Der Konzern von Tech-Milliardär Jeff Bezos setzt seinen Aufwärtstrend damit fort und lieferte bereits das dritte Vierteljahr in Folge ein Rekordergebnis ab.

Amazon profitierte rund um die Weihnachtszeit insbesondere in Nordamerika vom florierenden Onlinehandel, der die Einnahmen kräftig steigen ließ. Zudem kann man sich weiter auf das lukrative Geschäft mit IT-Diensten und Speicherplatz im Internet verlassen. Bei Amazons Web-Plattform AWS, die Cloud-Services an Firmen verkauft, stiegen die Einnahmen um 45 Prozent auf 7,4 Milliarden Dollar.

Die Quartalszahlen übertrafen die Erwartungen der Wall Street klar, dennoch fiel die Marktreaktion zunächst verhalten aus und die Aktie geriet nachbörslich zeitweise ins Minus. Anlegern missfiel die Umsatzprognose für das laufende Quartal.

Mini-Lautsprecher als Verkaufsschlager

Amazon stellte Erlöse zwischen 56 Milliarden und 60 Milliarden Dollar in Aussicht und blieb damit hinter den Prognosen der Analysten zurück. Beim operativen Gewinn rechnet der Konzern mit einem Quartalsergebnis zwischen 2,3 Milliarden und 3,3 Milliarden Dollar.

Kräftiges Wachstum gab es auch im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr 2018: Die Erlöse stiegen um 31 Prozent auf 232,9 Milliarden Dollar. Der Überschuss wurde von 3 Milliarden auf 10,1 Milliarden Dollar sogar mehr als verdreifacht.

Amazon-Chef Bezos hob besonders den Erfolg von Geräten mit der Sprachassistentin Alexa an Bord hervor. Der Mini-Lautsprecher Echo Dot sei im Weihnachtsgeschäft der bestverkaufte Artikel weltweit auf der Plattform gewesen. Amazon hatte bereits Anfang Januar erstmals Angaben zum Absatz von Alexa-Geräten gemacht und bekanntgegeben, die Marke von 100 Millionen verkauften Produkten geknackt zu haben.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.