Schock-Studie

06. Juni 2019 13:59; Akt: 06.06.2019 14:15 Print

Wer weniger verdient, stirbt früher

Eine Studie des Deutschen Institutes für Wirtschaftsforschung ergab, dass die Lebenserwartung im direkten Zusammenhang mit dem Einkommen steht.

storybild

Wie soziale Unterschiede die Gesundheit bestimmen, steht jetzt in einer Studie.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat eine bedenkliche Studie veröffentlicht. Dabei wurde die Lebenserwartung verschiedener Geburtsjahrgänge im Verhältnis zum Gesamt-Einkommen untersucht.

Und laut dem Ergebnis der Untersuchung steht die Lebenserwartung im direkten Zusammenhang mit dem Einkommen. Bedeutet: Wer weniger verdient, stirbt früher!

Eine hohe Rente verlängere demnach den Lebensabend. Wer in seinem Leben allerdings weniger verdient hat als seine vermögenden Mitbürger, der sterbe auch früher.

Abstand der Lebenserwartung nimmt zu

Das bedeutet allerdings auch, dass diese Menschen weniger von ihren eingezahlten Beiträgen ausgezahlt bekommen. Der Abstand bei der Lebenserwartung wird noch zunehmen, sind sich die DIW-Forscher sicher.

Die Analyse begrenzte sich zwar ausschließlich auf die Daten männlicher Arbeitnehmer, die zwischen 1926 bis 1949 geboren wurden, dennoch werde dieser Zusammenhang auch Frauen betreffen.

Dieser Zusammenhang zwischen Lebenslohneinkommen und Lebenserwartung werde künftig auch bei Frauen auftreten, weil diese zunehmend längere Erwerbsbiografien und damit höhere Lebenslohneinkommen erzielen, hieß es.

(L'essentiel/wil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 06.06.2019 14:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ach wirklech ???

  • Emplyéprivé am 07.06.2019 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    Oh mam, dann as et jo geschwenn riwwer mat mir

  • Anne am 31.08.2019 06:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jo daat stemmt zu 100% well déi keng Suen hun fir sech behandelen ze lossen........traureg awer wouer

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anne am 31.08.2019 06:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jo daat stemmt zu 100% well déi keng Suen hun fir sech behandelen ze lossen........traureg awer wouer

  • Emplyéprivé am 07.06.2019 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    Oh mam, dann as et jo geschwenn riwwer mat mir

  • Pia am 06.06.2019 14:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ach wirklech ???