Farnborough Airshow

16. Juli 2018 10:33; Akt: 16.07.2018 10:40 Print

Wichtige Luftfahrtmesse in England gestartet

Die Farnborough International Airshow ist einer der wichtigsten Gradmesser für die gesamte Luftfahrtbranche. Sie zeigt, in welche Richtung es in den kommenden Jahren geht.

storybild

Vom Militärtransporter zum Passagier-Riesen - auf der Farnborough Airshow gibt es alles zu sehen, was die Flugzeugbranche zu bieten hat. (Bild: DPA/Hannah Mckay)

Zum Thema

Auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough ringen ab diesem Montag Branchengrößen wie Boeing und Airbus um Aufmerksamkeit und vor allem Großaufträge. Welche Airline zukünftig mit welchen Jets startet, wird oft auf der riesigen Luftfahrtmesse bekannt gegeben. Die Messeleitung rechnet bei der Veranstaltung südwestlich von London mit rund 1500 Ausstellern aus der Luftfahrt-, Raumfahrt- und Rüstungsbranche. Bei der letzten Messe kamen Bestellungen im Gesamtwert von 124 Milliarden Dollar zusammen.

Einen gehörigen Dämpfer gab es bereits im Vorfeld aus dem Hause Boeing zu hören. Viele hatten erwartet, dass der amerikanische Flugzeugbauer sein neues «Middle-of-the-Market»-Flugzeug, die Boeing 797 vorstellt. Man werde die Entscheidung über die Entwicklung erst 2019 treffen, sagte Boeing-Chef Dennis Muilenburg am Sonntag in London.

Alter Wein in neuen Schläuchen bei Airbus

Als eine nicht ganz so neue Neuerung präsentiert man beim europäischen Konkurrenten Airbus erstmals den A220, der vom kanadischen Hersteller Bombardier als C-Series entwickelt wurde und dann von Airbus aufgekauft wurde. Außerdem hofft man weiter auf neue Aufträge für das kriselnde Flagschiff A380, die aber bei der aktuellen Marktlage mehr als unwahrscheinlich sind.

Die erste große Bestellung der Messe geht derweil an Boeing. Der Logistikriese DHL Express kauft 14 Boeing 777 Frachter im Wert von 4,7 Milliarden Dollar. Die ersten Tage der Messe sind den Fachbesuchern vorbehalten. Am Wochenende (21./22. Juli) dürfen auch andere Luftfahrtbegeisterte auf die Messe, allein dann werden 80 000 Besucher erwartet. Neben der Besichtigung von Flugzeugen, Hubschraubern und Drohnen gelten die Flugvorführungen von Passagier- und Kampfjets als besonderer Besuchermagnet.

(dm/L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.