Lärm in der Kabine

18. Februar 2018 14:24; Akt: 18.02.2018 14:23 Print

Wie Airlines auf schreiende Kinder reagieren

Weinende Babys und lärmende Kleinkinder sind für viele einer der größten Aufreger im Flugzeug. Das tun die Airlines, um das Problem anzupacken.

storybild

Kinder in Flugzeugen können für ordentlich Trouble sorgen. (Bild: DPA)

Zum Thema

Kinder im Flugzeug sind ein Reizthema. Wenn sie lärmen, quengeln oder weinen, führt das manchmal gar zur Eskalation – wie Anfang Februar auf einem Flug im US-Bundesstaat New York. Eine Passagierin regte sich derart über ein Baby auf, dass sie des Flugzeugs verwiesen wurde.

In einem anderen Fall aus dem Jahr 2015 war es umgekehrt: Eine Mutter musste ein Flugzeug der United Airlines verlassen – offenbar, weil ihr zweijähriger Sohn zu laut geschrien hatte.

Die Hälfte will kinderfreie Zonen

Wie Airlines damit umgehen sollen, wenn es Probleme mit Kindern an Bord gibt, ist eine der umstrittensten Fragen in der Luftfahrtindustrie. Auch die Passagiere sind gespalten: Laut einer Umfrage des Onlineportals Airfarewatchdog von 2017 sind ziemlich genau die Hälfte der Befragten (52 Prozent) der Meinung, dass Familien mit Kindern unter zehn Jahren in einem separaten Bereich im Flugzeug sitzen sollten.

Eine Strategie mit diesem Grundgedanken fährt Malaysia Airlines. Die Fluglinie verbannte Kinder vor ein paar Jahren aus der ersten Klasse. Anschließend führte sie ein kinderfreies Oberdeck im A380 ein.

Mit diesem Angebot steht die Malaysia jedoch ziemlich allein da. Andere Airlines versuchen hingegen, den lärmgeplagten Passagieren und den gestressten Eltern das Leben zu erleichtern. Etihad Airways beschäftigt etwa Flying Nannies. Sie bespaßen die Kinder mit Handpuppen, Kinder schminken und Zaubertricks. Laut Angaben der Airline helfen die Betreuerinnen den Eltern sogar, die Kleinen bettfertig zu machen.

(vb)

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Olivier P. am 19.02.2018 07:45 Report Diesen Beitrag melden

    Bei Langstrecken nutze ich die abgetrennte Businessklasse, da wird es wohl äusserst selten vorkommen, dass ein Kind mitreist. Einmal hatte ich das nicht gemacht und musste dann 8 geschlagene Stunden Babygeschrei über mich ergehen lassen. Bei Kurzflügen vergesse ich meine Kopfhörer aber auch nie.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Olivier P. am 19.02.2018 07:45 Report Diesen Beitrag melden

    Bei Langstrecken nutze ich die abgetrennte Businessklasse, da wird es wohl äusserst selten vorkommen, dass ein Kind mitreist. Einmal hatte ich das nicht gemacht und musste dann 8 geschlagene Stunden Babygeschrei über mich ergehen lassen. Bei Kurzflügen vergesse ich meine Kopfhörer aber auch nie.