Mosel und Saar

28. Oktober 2021 13:58; Akt: 28.10.2021 14:05 Print

Winzer ziehen nach Ernte gemischte Bilanz

SAARLAND/RHEINLAND-PFALZ – Die diesjährige Weinernte fällt wegen großer regionaler Unterschiede durchwachsen aus. Die Ausbeute reicht von «sehr gut» bis «Totalausfall».

storybild

Weinberge der rheinland-pfälzischen Gemeinde Trittenheim. (Archivbild) (Bild: DPA/Harald Tittel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weniger Menge, aber gute Qualität – so fällt nach Einschätzung des Vereins Moselwein die diesjährige Ernte an Mosel, Saar und Ruwer aus. Die geschätzte Erntemenge liege bei rund 780.000 Hektolitern: Dies seien rund 50.000 Hektoliter weniger als im Vorjahr, teilte Moselwein am Donnerstag in Ernst im Kreis Cochem-Zell mit. Die Menge liege aber höher als der zehnjährige Mittelwert von rund 740.000 Hektolitern. Die Lese im Anbaugebiet Mosel dauere wegen der spät reifenden Rieslingtrauben noch bis in den November an.

Bei der Erntemenge gebe es regional große Unterschiede: «Von sehr guter Ausbeute bis hin zu fast totalem Ausfall reichen die Aussagen», sagte Vereinsvorsitzender Henning Seibert. 2021 sei die Vegetationsphase insgesamt schwierig gewesen: «Sie war gekennzeichnet von feuchter Witterung und erhöhtem Krankheitsdruck – ein Jahr für versierte Winzer.»

Mehr Wein exportiert

Die Aromatik der Trauben bewerteten die Winzer «sehr positiv». Der 2021er von Mosel, Saar und Ruwer werde überwiegend als Qualitätswein auf den Markt kommen. Im Anbaugebiet Mosel werden rund 8700 Hektar Rebfläche von knapp 2900 Betrieben bewirtschaftet. Die dominierende Rebsorte im fünftgrößten deutschen Weinbaugebiet ist Riesling.

Der Export der Moselweine habe jüngst zugelegt: Von Juli 2020 bis Juli 2021 stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr demnach um knapp 20 Prozent. Der meiste Wein geht in die USA. Weitere wichtige Auslandsmärkte sind China, Norwegen und Kanada.

Bundesweit ist nach einer Prognose des Statistischen Bundesamtes eine Ernte von 8,76 Millionen Hektolitern Weinmost zu erwarten – drei Prozent mehr als 2020, aber leicht weniger als der Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2020 mit 8,78 Millionen Hektoliter.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.