Elektromobilität

13. August 2018 16:19; Akt: 13.08.2018 16:19 Print

Wird Tesla bald durch Saudi-​​Arabien finanziert?

Tesla-Chef Elon Musk hat nach eigenen Angaben die Finanzierung eines Börsenrückzugs seiner Firma mit dem Staatsfonds Saudi-Arabiens diskutiert.

storybild

Wird die Zukunft der Elektromobilität bald von den Ölscheichs in Saudi-Arabien finanziert? (Bild: DPA/Tesla)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich führe weiterhin Gespräche mit dem Saudi-Fonds und auch mit einer Anzahl anderer Investoren», teilte Musk am Montag im Firmen-Blog mit. Ein Interesse der Saudis, sich an einer möglichen Privatisierung Teslas zu beteiligen, um eine Alternative zum Ölgeschäft zu erschließen, bestehe bereits seit Anfang 2017 und sei auch weiterhin vorhanden.

Musk hatte am vergangenen Dienstag mit einem Tweet, wonach er erwäge, Tesla bei einem Aktienkurs von 420 Dollar von der Börse zu nehmen, für große Aufregung gesorgt und einen zwischenzeitlichen Handelsstopp verursacht. Für Argwohn an den Märkten sorgte insbesondere seine Aussage, die Finanzierung eines solchen Deals sei bereits gesichert. US-Medien berichteten später, dass die Börsenaufsicht SEC den Wahrheitsgehalt von Musks Tweet prüfe und einige Investoren bereits Klagen wegen möglicher Marktmanipulation gestartet hätten.

Tesla von der Börse zu nehmen, wäre gemessen am Aktienkapital, das theoretisch zurückgekauft werden müsste, ein historischer finanzieller Kraftakt. Bei Musks Kursziel würde sich der Börsenwert auf mehr als 70 Milliarden Dollar belaufen. Der Tesla-Chef schrieb nun jedoch, er gehe davon aus, dass rund zwei Drittel der Aktionäre bei einem Börsenabgang investiert blieben. Dadurch würden die nötigen Mittel erheblich verringert. Am Markt wurde Musks Blog verhalten aufgenommen - die Aktie notierte im frühen US-Handel leicht im Plus.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léo O- am 14.08.2018 07:11 Report Diesen Beitrag melden

    Und tschüss, Tesla !

  • Nostradamus am 13.08.2018 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn die Saudis Tesla aufkaufen, dann bestimmt um die Produktion einzustellen. Es soll keine Alternative zum Erdöl geben.

  • Lux am 13.08.2018 20:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ass geschwen keen Ueleg mei do???

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léo O- am 14.08.2018 07:11 Report Diesen Beitrag melden

    Und tschüss, Tesla !

  • Lux am 13.08.2018 20:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ass geschwen keen Ueleg mei do???

  • Nostradamus am 13.08.2018 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn die Saudis Tesla aufkaufen, dann bestimmt um die Produktion einzustellen. Es soll keine Alternative zum Erdöl geben.