Wegen gestiegener Energiepreise

24. November 2021 11:49; Akt: 24.11.2021 11:52 Print

Wirtschaftsmächte zapfen ihre Ölreserven an

In Absprache mit mehreren anderen Ländern möchten die Wirtschaftsmächte Japan, USA und Großbritannien einige Millionen Barrel Öl freigeben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Japan will im Zuge einer abgestimmten Aktion mit den USA und anderen Ländern einige Millionen Barrel Öl aus seinen strategischen Reserven freigeben. Über den Zeitpunkt gebe es noch keine Entscheidung, wurde Industrieminister Koichi Hagiuda am Mittwoch von der Nachrichtenagentur Kyodo zitiert.

Die Stabilität der Ölpreise sei für die wirtschaftliche Erholung wichtig, sagte Hagiuda. Um nicht gegen Japans Gesetz zur Öl-Vorratshaltung zu verstoßen, plant die Regierung laut Kyodo, so viel überschüssiges Öl aus den Reserven freizugeben, dass das Ziel nicht gefährdet wird, ausreichend Öl für den Verbrauch an 160 Tagen zu lagern.

Ölreserven freigeben, um Preise zu drücken

Angesichts der gestiegenen Energiepreise hatte US-Präsident Joe Biden am Dienstag die Freigabe von 50 Millionen Barrel Öl angekündigt. Nach Angaben seiner Regierung handelt es sich um eine konzertierte Aktion mit Ländern wie China, Indien, Japan, Südkorea und Großbritannien. Seit Wochen wurde spekuliert, dass die USA einen Teil ihrer strategischen Ölreserven auf den Markt werfen, um die Preise zu drücken.

Auf Anordnung Bidens soll nun die sogenannte Strategic Petroleum Reserve angezapft werden, ein Vorratslager für Notfälle, das den Zugang zu Öl bei Naturkatastrophen, der Gefährdung der nationalen Sicherheit und anderen Ereignissen sichern soll. Verwaltet wird die strategische Reserve vom US-Energieministerium, das das Öl in Grotten lagert, die in Salzstöcken entlang der Küsten von Texas und Louisiana geschaffen wurden. Die Reserve umfasst etwa 605 Millionen Barrel Rohöl.

Auch Großbritannien zieht mit

Auch Großbritannien erlaubt Unternehmen, freiwillig einige ihrer Ölreserven freizugeben. «Dies ist ein vernünftiger und angemessener Schritt, um die globalen Märkte nach der Pandemie zu unterstützen», teilte die Regierung auf Anfrage mit.

Falls alle Unternehmen ihre Möglichkeiten ausschöpften, ergäbe das 1,5 Millionen Barrel Öl. «Dies hat keine Auswirkungen auf die britischen Ölreserven, die deutlich über den von der Internationalen Energieagentur geforderten 90 Tagen liegen», betonte die Regierung.

Ungewiss ist, wie der Ölverbund Opec+ auf den Schritt der Verbrauchsländer reagiert. Die 23 Förderländer weiten ihre Produktion seit Sommer aus, allerdings nur schrittweise und in moderatem Tempo. Als Reaktion auf die Notfreigabe könnten die Produktionsländer ihre Förderung noch vorsichtiger erhöhen als bisher, meint etwa Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank.

(L'essentiel/dpa/fos)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • lol 2.0 am 24.11.2021 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Brecht seuwiseu gleich alles zesummen.

  • de pol am 24.11.2021 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    dei profitéieren vun eis all,dat ass puere abzocke di räich gin emmer mi räich.......

  • Valchen am 24.11.2021 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wei am Fall USA Den Jus vun der Reserve, get und Chinesen an Inder! Let’s go Brandon! :—/:

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gen X am 25.11.2021 09:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ de pol : an den Pol jéimert emmer weider an gett deen aaneren d’Schold un senger Situatioun …

  • Valchen am 24.11.2021 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wei am Fall USA Den Jus vun der Reserve, get und Chinesen an Inder! Let’s go Brandon! :—/:

  • lol 2.0 am 24.11.2021 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Brecht seuwiseu gleich alles zesummen.

  • E-Auto am 24.11.2021 12:17 Report Diesen Beitrag melden

    Waat ass ma Klima, waat ass matt dennen Jonken do gett rem op alles geschass just fir datt Lait hieren Drogen fir 3 ct manner kënnen konsomméieren

    • @E-Auto am 24.11.2021 13:41 Report Diesen Beitrag melden

      A wat huet deen Artikel hei mat "Drogen" ze din???

    • bada dum tsss am 24.11.2021 13:52 Report Diesen Beitrag melden

      Hä huel du mol manner drogen

    • @BadaDumm am 24.11.2021 14:58 Report Diesen Beitrag melden

      Als Droge werden in der Medizin psychoaktive Substanzen bezeichnet, die beim Konsumenten eine Bewusstseinsänderung hervorrufen. Drogen können in der Regel eine Sucht erzeugen. Pass perfekt op den Autofuerer vun haut

    einklappen einklappen
  • de pol am 24.11.2021 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    dei profitéieren vun eis all,dat ass puere abzocke di räich gin emmer mi räich.......