Inklusion beim Shopping

22. November 2020 14:20; Akt: 22.11.2020 14:24 Print

Zalando ist das Geschlecht nicht mehr wichtig

Beim Online-Modehändler können sich Kunden seit neuestem ohne Geschlechtsangaben registrieren. Zudem verzichtet Zalando auch auf geschlechtsspezifische Pronomen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei Zalando müssen Kunden nicht mehr angeben, welches Geschlecht sie haben. Stattdessen kann die Modevorliebe ausgewählt werden – also Damen- oder Herrenmode oder gleich beides. Damit will der Modehändler für ein inklusives Einkaufserlebnis sorgen.

Außerdem hat Zalando eine gendergerechte Sprache eingeführt. Darum werden Kunden nicht mehr mit geschlechtsspezifischen Pronomen wie Herr oder Frau angesprochen. Neuerdings werden Kunden nur noch mit Namen angeschrieben, wie das Unternehmen in seinem Diversitäts- und Inklusionsbericht schreibt.

Mehr Models in allen Größen

Damit sich alle Kunden bei Zalando repräsentiert fühlen, sollen auch die Models vielfältiger werden. Das heißt, Kleider werden in allen Größen, darunter auch Plus Size, gezeigt. Beautyprodukte gibt es ab sofort in allen Hauttönen.

Dafür wurden vermehrt Partnerschaften mit Marken eingegangen, die von Minderheiten geführt werden. Bis 2022 will der Onlinehändler 70 weitere Modemarken, die von Schwarzen Personen geführt werden, ins Sortiment aufnehmen.

Mehr Frauen in Führungspositionen

Auch intern will der Moderiese für mehr Diversität sorgen: Dafür investiert Zalando fünf Millionen Euro, um den Frauenanteil in Technologie-Teams bis 2023 auf mindestens 40 Prozent zu erhöhen. Denn zurzeit ist gerade einmal ein Fünftel der Tech-Teams weiblich.

Auf den sechs obersten Führungsebenen will das Unternehmen ebenfalls ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis erreichen. Bereits jetzt liegt der Frauenanteil im Aufsichtsrat bei über 50 Prozent. Dafür will Zalando aktiv gegen den sogenannten Gender Pay Gap vorgehen und gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit fördern.

(L'essentiel/Barbara Scherer)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • FragerPaul am 22.11.2020 18:28 Report Diesen Beitrag melden

    Was bedeutet "ausgewogenes Geschlechterverhältnis", wenn "bereits jetzt [...] der Frauenanteil im Aufsichtsrat bei über 50 Prozent" liegt?

Die neusten Leser-Kommentare

  • FragerPaul am 22.11.2020 18:28 Report Diesen Beitrag melden

    Was bedeutet "ausgewogenes Geschlechterverhältnis", wenn "bereits jetzt [...] der Frauenanteil im Aufsichtsrat bei über 50 Prozent" liegt?