Secondhand-Mode

27. Februar 2020 12:13; Akt: 27.02.2020 12:14 Print

Zalando verkauft gebrauchte Kleidung

Der Modegigant Zalando gibt sich gern nachhaltig: Ab Herbst führt der Onlinehändler die Kategorie Secondhand ein. Daneben will Zalando aber auch mit Luxus punkten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer an Zalando denkt, denkt an neue Schuhe, neue T-Shirts und Jeans – an schnell wechselnde Mode zu erschwinglichen Preisen. Nun will der Moderiese mit über 31 Millionen Kunden aber auch gebrauchte Kleidung verkaufen. Im Rahmen der Zahlenpräsentation fürs Jahr 2019 hat Zalando angekündigt, die Kategorie «Pre-Owned» neu im Onlineshop einzuführen und das Geschäft mit Secondhand-Mode auszubauen.

«Für uns geht es darum, Trends zu folgen oder vorwegzunehmen», sagt Zalando-Managerin Anne Pascual laut einem Blogeintrag. Kunden können ab Herbst ausgewählte Secondhand-Mode für Damen, Herren und Kinder auf der Plattform kaufen und nach einer Qualitätsprüfung eigene Modeartikel an Zalando verkaufen. Zudem betont Zalando, dass auch bei Pre-Owned-Artikeln ein 100-Tage-Rückgaberecht besteht. Die Secondhand-Kategorie wird vorerst nur in Deutschland eingeführt.

Den Einstieg ins Secondhand-Business begründet Zalando auch mit Kundenwünschen: Sie würden zunehmend nach gebrauchter Mode suchen, sei es aus Gründen der Nachhaltigkeit oder um ihr Aussehen mit einem einzigartigen Kleidungsstück aufzuwerten. Andererseits wollten viele Menschen die Lebensdauer von nicht mehr benötigten Kleidungsstücken verlängern, so Pascual. Weitere Details dazu sind noch unklar.

Luxuskategorie kommt gut an

Zalando will sein Wachstum aber auch durch den Einstieg ins Luxussegment ankurbeln. «Insbesondere jüngere Kunden kombinieren gern hochwertige Modemarken mit Sport- und Designerstücken», sagt Zalando-Co-Chef David Schneider. Die Premium-Kategorie sei in den letzten Monaten am schnellsten gewachsen. Zalando sehe großes Potenzial, darauf aufzubauen.

Erfahrungen mit Secondhand-Mode hat Zalando in den letzten Monaten mit der Zalando-Marktplatz-App namens Wardrobe gesammelt. Dort war es bereits möglich, gebrauchte Artikel an Zalando oder die Community zu verkaufen. Wardrobe hat laut Zalando zurzeit eine sechsstellige Anzahl Kunden, obwohl die App in Deutschland nur für Frauenmode erhältlich ist.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 27.02.2020 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bemirkenswert datt d’Iddien fir inter Aktiounen zweschent Menschen emmer vun profitgäilen « entrepreneuren » geklaut gin fir Profit draus ze schloen: denken zB och un Uber, RbnB, etc

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 27.02.2020 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bemirkenswert datt d’Iddien fir inter Aktiounen zweschent Menschen emmer vun profitgäilen « entrepreneuren » geklaut gin fir Profit draus ze schloen: denken zB och un Uber, RbnB, etc