Commerzbank

25. Februar 2021 08:57; Akt: 25.02.2021 13:53 Print

Zeitplan für Personalabbau auf Kirchberg ungewiss

LUXEMBURG – Vom per Leak bekanntgewordenen Sparplan der Commerzbank werden 200 Mitarbeiter in Luxemburg betroffen sein. Ihre Zukunft steht in den Sternen.

storybild

(Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Dienstag herrscht Gewissheit: Der Luxemburger Standort auf dem Kirchberg wird der «Strategie 2024» der Commerzbank zum Opfer fallen. Weltweit sollen innerhalb der nächsten Jahre 10.000 Stellen gestrichen werden – davon 200 in Luxemburg. Klar ist bislang nur, dass der Plan bis 2024 abgewickelt sein soll, wie ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage von L’essentiel erklärt. «Ab wann, hängt von den Verhandlungen der nationalen Gremien ab – so auch in Luxemburg», heißt es aus Frankfurt.

Auch wenn der Plan zur Profitsteigerung schon seit Ende Januar bekannt ist, könnte die Nachricht viele Mitarbeiter hierzulande kalt erwischt haben. «Seitens des Betriebsrates hatte es zunächst geheißen, dass Luxemburg nicht betroffen sein wird», berichtet eine Aleba-Sprecherin. «Dann hieß es plötzlich, dass doch.» Die Mitarbeiter hätten ebenso wie die Gewerkschaft vergangene Woche von der Standortschließung erfahren.

Dass die «Strategie 2024» überhaupt schon Ende Januar bekannt wurde, ist einer undichten Stelle zu verdanken. Eigentlich hatte das Unternehmen sein Vorhaben erst im Februar mitteilen wollen, wie L’essentiel aus sicherer Quelle erfahren konnte.

Ob die Hiobsbotschaft auch für die Betroffenen tatsächlich überraschend kam und wie genau sie informiert wurden, lässt sich bislang nur schwer herausfinden. Auf dem Kirchberg verweist der Sicherheitsdienst bei Anfragen auf die Konzernzentrale in Frankfurt. Zudem seien die Mitarbeiter angehalten worden, Stillschweigen zu bewahren, wie L’essentiel berichtet wurde. Für Fragen stand auf den leergefegten Straßen vor dem Luxemburger Unternehmenssitz entsprechend niemand zur Verfügung.

(mei/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Harry am 21.03.2021 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat: "könnte die Nachricht viele Mitarbeiter hierzulande kalt erwischt haben. «Seitens des Betriebsrates hatte es zunächst geheißen, dass Luxemburg nicht betroffen sein wird», berichtet eine Aleba-Sprecherin". Tja, das Wunschdenken der Commerzbank. Das Institut hatte schon 2014 ein internes Projekt am Laufen...Exzellenz. Da kamen die Experten und haben Arbeitsabläufe hinterfragt, aufgelistet, unter dem Deckmantel der Verbesserung. Grundsätzlich natürlich immer gut, das eigene Handeln, Prozesse zu hinterfragen. Leider nicht transparent und ehrlich erklärt, was dahinter steckt.

  • Bankingover am 21.03.2021 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    im Jahre 2015: die Aussage das viel administratives Geschäft nach Osteuropa/Standorte in Ostdeutschland verlagert wird, zu den "günstigeren" Einheiten. Das kann man so auch verschiedenen Medien entnehmen. Tja...und dann wird man plötzlich kalt erwischt, wenn jetzt nach so viele Jahren doch endlich das umgesetzt wird, was seit 2015 eigentlich jedem klar gewesen sein musste? hmmm.

  • ExCommerzbanker am 26.02.2021 21:26 Report Diesen Beitrag melden

    wieso dauert es denn (schon wieder) so lange, in Sachen Planung? Kann doch locker in 1.5 Jahren umgesetzt werden. Lächerlich, dieses Management.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bankingover am 21.03.2021 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    im Jahre 2015: die Aussage das viel administratives Geschäft nach Osteuropa/Standorte in Ostdeutschland verlagert wird, zu den "günstigeren" Einheiten. Das kann man so auch verschiedenen Medien entnehmen. Tja...und dann wird man plötzlich kalt erwischt, wenn jetzt nach so viele Jahren doch endlich das umgesetzt wird, was seit 2015 eigentlich jedem klar gewesen sein musste? hmmm.

  • Harry am 21.03.2021 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat: "könnte die Nachricht viele Mitarbeiter hierzulande kalt erwischt haben. «Seitens des Betriebsrates hatte es zunächst geheißen, dass Luxemburg nicht betroffen sein wird», berichtet eine Aleba-Sprecherin". Tja, das Wunschdenken der Commerzbank. Das Institut hatte schon 2014 ein internes Projekt am Laufen...Exzellenz. Da kamen die Experten und haben Arbeitsabläufe hinterfragt, aufgelistet, unter dem Deckmantel der Verbesserung. Grundsätzlich natürlich immer gut, das eigene Handeln, Prozesse zu hinterfragen. Leider nicht transparent und ehrlich erklärt, was dahinter steckt.

  • ExCommerzbanker am 26.02.2021 21:26 Report Diesen Beitrag melden

    wieso dauert es denn (schon wieder) so lange, in Sachen Planung? Kann doch locker in 1.5 Jahren umgesetzt werden. Lächerlich, dieses Management.

    • Harry am 21.03.2021 14:39 Report Diesen Beitrag melden

      korrekt.

    einklappen einklappen