var ee_dref_103817 = { "txt_open" : " Mehr...", "txt_close" : " Weniger...", "txt_ad" : "Werbung", "txt_back" : " « Zurück", "txt_fwd" : "Weiter » ", "txt_cooltip" : "Sie können jederzeit mit den Pfeiltasten
durch die Diashow navigieren.", "wemf" : "", "google" : "/de/diashow/dia-count.html", "title" : "Berühmte One-Take-Filme und Sequenzen", "subtitle" : "Mit dem neuen Luzerner «Tatort» experimentiert Regisseur Dani Levy mit dem Konzept des One-Takes. Wir zeigen Filme und Sequenzen, die in einer Einstellung gedreht wurden.", "index" : -1, "showid" : 103817, "pagecount" : 7, "maxheight" : 455, "linkref" : "", "linksid" : 0, "catid" : 2, "pages" : [ { "copyright" : "Bild: Senator Film" , "file" : "/diashow/103817/52CD1AD480F37E01D1810E4BDCE2E111.jpg" , "filebig" : "/diashow/103817/52CD1AD480F37E01D1810E4BDCE2E111.jpg" , "h" : "400" , "link_targetblank" : "" , "link_text" : "" , "link_url" : "" , "op" : "page" , "pnum" : "1" , "txt" : " «Victoria» aus dem Jahr 2015 wurde in einer einzigen 140-minütigen Kameraeinstellung gedreht. Insgesamt wurden drei vollständige Versionen des Films aufgenommen – die letzte davon wurde komplett ungeschnitten zur Endfassung." , "w" : "711" } , { "copyright" : "Bild: Transatlantic Pictures" , "file" : "/diashow/103817/D30EB5E7021900FC552A2B8016178A1C.jpg" , "filebig" : "/diashow/103817/D30EB5E7021900FC552A2B8016178A1C.jpg" , "h" : "400" , "link_targetblank" : "" , "link_text" : "" , "link_url" : "" , "op" : "page" , "pnum" : "2" , "txt" : "Doch schon viele Jahre früher wurde mit dem One-Take experimentiert. Alfred Hitchcock brachte mit «Rope» 1948 den ersten Film ins Kino, der so aussieht, als ob er an einem Stück gedreht wurde. «Rope» besteht aus zehn einzelnen Sequenzen, die je in einer Einstellung gedreht wurden. Hitchcock schöpfte so die Möglichkeiten der analogen Technicolor-Kamera komplett aus: Auf eine Filmrolle passten damals maximal zehn Minuten Filmmaterial." , "w" : "663" } , { "copyright" : "Bild: Screen Gems" , "file" : "/diashow/103817/CC03A1EF08F77B366AAC5D8610885C21.jpg" , "filebig" : "/diashow/103817/CC03A1EF08F77B366AAC5D8610885C21.jpg" , "h" : "455" , "link_targetblank" : "" , "link_text" : "" , "link_url" : "" , "op" : "page" , "pnum" : "3" , "txt" : "«Timecode» hebt den One-Take auf ein neues Level. Der Film aus dem Jahr 2000 zeigt nicht nur eine Story in einer langen Einstellung, sondern gleich vier. Abwechselnd wird im Split Screen auf eine Teilgeschichte fokussiert, während die anderen drei parallel stumm weiterlaufen. Am Ende treffen sich alle vier Erzählstränge." , "w" : "600" } , { "copyright" : "Bild: Fox Searchlight Pictures" , "file" : "/diashow/103817/0370212BF5BB05A152C01B00B21F1653.jpg" , "filebig" : "/diashow/103817/0370212BF5BB05A152C01B00B21F1653.jpg" , "h" : "400" , "link_targetblank" : "" , "link_text" : "" , "link_url" : "" , "op" : "page" , "pnum" : "4" , "txt" : "«Birdman» kommt zwar nicht ganz ohne Schnitte aus, doch für den Zuschauer sind diese weitgehend unsichtbar. Dieser One-Take-Look wird hauptsächlich durch enorme Kamerafahrten erzielt, die den Figuren durch die engen Gänge eines New Yorkers Theaters folgen. Diese einzelnen Einstellungen sind so präzise zusammengesetzt, dass der Schnitt unbemerkbar wird." , "w" : "600" } , { "copyright" : "Bild: Wellspring Media" , "file" : "/diashow/103817/238350D75DA39927BF03D2E96678FBE1.jpg" , "filebig" : "/diashow/103817/238350D75DA39927BF03D2E96678FBE1.jpg" , "h" : "402" , "link_targetblank" : "" , "link_text" : "" , "link_url" : "" , "op" : "page" , "pnum" : "5" , "txt" : "«Russian Ark» (2002) wandert als Film durch 300 Jahre der russischen Geschichte. Diese Zeitreise findet in einer einzigen Einstellung statt – innerhalb von 33 Räumen eines Museums und mithilfe von über 2000 Schauspielern. Von «Russian Ark» gibt es einige missglückte Aufnahme-Versuche, aber nur eine einzige komplette Endversion." , "w" : "600" } , { "copyright" : "Bild: epa/Agnete Brun/Berlinale/Handout" , "file" : "/diashow/103817/80018E044A20D658A6BB91460630A85C.jpg" , "filebig" : "/diashow/103817/80018E044A20D658A6BB91460630A85C.jpg" , "h" : "400" , "link_targetblank" : "" , "link_text" : "" , "link_url" : "" , "op" : "page" , "pnum" : "6" , "txt" : "Das jüngste One-Take-Beispiel ist «U – July 22». Der Film basiert auf dem Anschlag auf die norwegische Insel Utøya, dem 2011 69 Menschen zum Opfer fielen. Die Figuren in «U – July 22» sind jedoch fiktional. Der Film wurde in einer 90-minütigen Einstellung gedreht und soll im September in den Kinos erscheinen." , "w" : "618" } , { "copyright" : "Bild: Waypoint Entertainment" , "file" : "/diashow/103817/ACEF09BF2183FC071E429AB9A4C5D786.jpg" , "filebig" : "/diashow/103817/ACEF09BF2183FC071E429AB9A4C5D786.jpg" , "h" : "400" , "link_targetblank" : "" , "link_text" : "" , "link_url" : "" , "op" : "page" , "pnum" : "7" , "txt" : "In «Lost in London» spielen zahlreiche Schauspieler, so auch Woody Harrelson (56, l.) und Owen Wilson (49), sich selbst. Die Komödie wurde nicht nur in einer kontinuierlichen Einstellung gedreht, sondern auch live in ausgewählten Kinos übertragen. Somit gab es für die Crew und die Darsteller nur einen einzigen Versuch, um «Lost in London» zu drehen." , "w" : "604" } , { "op" : "lastpage" } ] };