var ee_dref_98099 = { "txt_open" : " Mehr...", "txt_close" : " Weniger...", "txt_ad" : "Werbung", "txt_back" : " « Zurück", "txt_fwd" : "Weiter » ", "txt_cooltip" : "Sie können jederzeit mit den Pfeiltasten
durch die Diashow navigieren.", "wemf" : "", "google" : "/de/diashow/dia-count.html", "title" : "Rätsel um todbringendes Tor zur Unterwelt gelöst", "subtitle" : "Es galt einst als Wunder, wenn Priester Bullen und Böcke durch dichten Nebel in den Tod führten – selber aber überlebten. Jetzt ist klar, was dahinter steckt. (20.2.2018)", "index" : -1, "showid" : 98099, "pagecount" : 4, "maxheight" : 426, "linkref" : "", "linksid" : 0, "catid" : 108, "pages" : [ { "copyright" : "Bild: Getty Images/Anadolu Agency" , "file" : "/diashow/98099/B1FE77EEA49FD4817404C59ECE068B19.jpg" , "filebig" : "/diashow/98099/B1FE77EEA49FD4817404C59ECE068B19.jpg" , "h" : "426" , "link_targetblank" : "" , "link_text" : "" , "link_url" : "" , "op" : "page" , "pnum" : "1" , "txt" : "Vor 2200 Jahren existierte in Hierapolis in Kleinasien ein sogenanntes Plutonion, ein Tor zur Unterwelt." , "w" : "600" } , { "copyright" : "Bild: Francesco D'Andria/Universita del Salento" , "file" : "/diashow/98099/8FB1D1BB9BBD37B4D92EF3FDC8AFB9DB.jpg" , "filebig" : "/diashow/98099/8FB1D1BB9BBD37B4D92EF3FDC8AFB9DB.jpg" , "h" : "400" , "link_targetblank" : "" , "link_text" : "" , "link_url" : "" , "op" : "page" , "pnum" : "2" , "txt" : "Dort wurden Tiere geopfert, indem sie in einen tödlichen Nebel geführt wurden, der den Priestern nichts anhaben konnte. Für das damals als Zeichen der Macht der Priester angesehene «Wunder» haben Forscher nun eine Erklärung gefunden." , "w" : "640" } , { "copyright" : "Bild: Francesco D'Andria/Universita del Salento" , "file" : "/diashow/98099/1DE4D1B48CF837C4863E19173984D660.jpg" , "filebig" : "/diashow/98099/1DE4D1B48CF837C4863E19173984D660.jpg" , "h" : "400" , "link_targetblank" : "" , "link_text" : "" , "link_url" : "" , "op" : "page" , "pnum" : "3" , "txt" : "Demnach machten sich die Priester zunutze, dass sich dort ein See von vulkanischem Kohlendioxid bildete. Tiere, die ihre Nase nahe am Boden trugen, atmeten es ein und erstickten augenblicklich.Auf Kopfhöhe der Priester hingegen war die CO2-Konzentration bereits unbedenklich." , "w" : "609" } , { "copyright" : "Bild: Massimo Limoncelli/Università Cattolica del Sacro " , "file" : "/diashow/98099/21F860D1CDE3287089D0DE20A2CA6E7A.jpg" , "filebig" : "/diashow/98099/21F860D1CDE3287089D0DE20A2CA6E7A.jpg" , "h" : "403" , "link_targetblank" : "" , "link_text" : "" , "link_url" : "" , "op" : "page" , "pnum" : "4" , "txt" : "Das Plutonion war ein Besuchermagnet. Es gab Tribünenplätze und lebende Tiere zu kaufen. Diese konnten in die Opferstätte geworfen werden, wo man sie dann beim Sterben beobachten konnte." , "w" : "600" } , { "op" : "lastpage" } ] };