Bommeleeër-Affäre

06. Juni 2013 18:33; Akt: 06.06.2013 18:33 Print

Wollte Frieden die Justiz ausbremsen?

Als Justizminister soll Luc Frieden wenig Begeisterung für die Wiederaufnahme der Ermittlungen im Bommeleeër-Dossier gezeigt haben.

storybild

Frieden habe zwischen 2002 und 2007 den Sinn neuer Ermittlungen nicht eingesehen und habe wiederholt versucht, diese in Frage zu stellen, schildert Radio 100,7 die Reaktionen des damaligen Justizministers Luc Frieden auf die Verstärkung der Ermittlungen um die Sprengstoffanschläge in den 1980er Jahren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der frühere Justiz- und derzeitige Finanzminister Luc Frieden (CSV) soll in der Vergangenheit wenig Begeisterung für die Wiederaufnahme der Ermittlungen im Bommeleeër-Dossier gezeigt haben.

Die neuen Informationen stammen von Generalstaatsanwalt Robert Biever, nachdem Radio 100,7 bereits im März über die zweifelhafte Haltung des damaligen Justizministers berichtet hatte. Frieden hatte umgehend dementiert und dem Radiosender eine «unseriöse Berichterstattung vorgeworfen. Minister Luc Frieden und Generalstaatsanwalt Robert Biever müssten sich vor dem Parlament erklären, fordert die Fraktion von déi Gréng am Donnerstag. Der parlamentarische Justizausschuss sollte zu einer Dringlichkeitssitzung zusammentreten.

Frieden habe zwischen 2002 und 2007 den Sinn neuer Ermittlungen nicht eingesehen und habe wiederholt versucht, diese in Frage zu stellen, schildert Radio 100,7 die Reaktionen des damaligen Justizministers Luc Frieden auf die Verstärkung der Ermittlungen um die Sprengstoffanschläge in den 1980er Jahren. Er soll sogar dafür plädiert haben, die Affäre ad acta zu legen. Mehrmals habe er nachgehakt, ob die Ermittlungen tatsächlich notwendig seien.

(L'essentiel Online/mth/tageblatt.lu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.