Die neusten Leser-Kommentare

  • 2000 € fir eng verbrannten Fritt am 25.05.2018 09:48 Report Diesen Beitrag melden

    Sie hun et schon ferdeg bruëcht, dat d'Bistroen zoumachen, dat d'Baueren ofstiëwen an elo kënnen och d'Frittebuden zoumachen, well sie déih fettëg Stroofen net kënne bezuëlen! D'EUbeamten sollen dofir selwer hier genmanipuléiert glyphosalverseuchten Fibronylgromperen schiëlen an frittéieren, well keen sech méih traut Fritten fir sie ze machen, well et kéint jo eng verbrannten dobei sin, déih dann 2000 € Stroof kascht! ...

      Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
    • lolll am 25.05.2018 09:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      wee wann mer keeng aner problemer hei am Land hätten ,ausser fritten......egal waat!!!!

        Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
      • Veritas am 25.05.2018 08:34 Report Diesen Beitrag melden

        De Béisen Acrylamid, elo gëtt déi Sau duerch d'Duerf gedriwwen, wann elo keen sos oppasst, dann erlaben mir weider Roundap, Fracking (an D), an egal wéi eng Liewensmëttelzousätz déi d'Industrie erfént an net mussen deklaréiert sinn...

          Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
        • Léonie T am 25.05.2018 07:30 Report Diesen Beitrag melden

          Dann bekommen wir jetzt bald noch fast rohe Pommes, weil der Verkäufer dann nichts riskiert ? Das ist genau so eine Verordnung, die die Menschen an der EU zweifeln lässt.

          • Hexe am 26.05.2018 18:29 Report Diesen Beitrag melden

            Oh ja,das ist mir schon geschehen.Zu Hause musste ich dann Medikamente gegen Magenschmerzen nehmen. Das war bestimmt gesünder als knusprige leckere Pommes.Wir essen seither nur noch zu Hause.Dort darf man ausserdem ein Glas Wein trinken,nach dem Essen beim Kaffee eine Zigarette gemütlich rauchen.Also das geht auch.Ciao bis zur nächsten Eselei aus Brüssel

          Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
        • GUGU am 25.05.2018 05:41 Report Diesen Beitrag melden

          Vive «EU» an déi modern Diktatur déi dem Bierger elo och nach virschreiwt wéi Fritten mussen aus dem Dëppen kommen well Lobbyisten esou vill Wert op eis Gesondheet leeën. Einfach lächerlech fir wéi domm Leit nach 2018 vun Bréissel gehalen gin wann een gesäit wéi op der aner Seit Firmen gewalteg Primen servéiert kréien fir Alkohol, Tubak, Drogen, Sprëtzmëttelen, Dünger, Waffen, Abgasen usw. ze produzéieren, alles BIO an Emweltfrëndlech! An all des Virschrëften an Kontrollen sin wéi gewinnt net gratis an esou gëtt dem Bierger nees Euronen aus der Täsch gehol.

            Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
          • depascal am 25.05.2018 00:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

            Dei schmachen dann net gut also kaafen ech einfach keng mei. Lo derfen me gleich o nach just 3 min an de Sonn leien sos gin me och ze brong ????

              Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
            • Jopo am 24.05.2018 21:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

              egaal waat, daat si richteg iwerbezuelten Paiffen

                Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
              • ololololollol am 24.05.2018 21:18 Report Diesen Beitrag melden

                lol lol lol

                  Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
                • Niemand am 24.05.2018 20:56 Report Diesen Beitrag melden

                  Atomkraftwerken sowie Antennenstrahlungen und das schütten von gefährlichen Säuren in die Natur, scheinen wohl nicht so gefährlich für unsere Gesundheit zusein, wie der Bräunungsgrad von Pommes.

                    Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
                  • jimbo am 24.05.2018 19:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

                    Wat eng Idioteschkeet.... dei selwcht Leit, wou den Acrylamid an de Fritten reguleieren, hun awer vir dLegaliteit vum Glyphosat gestëmmt

                    • jm z am 24.05.2018 22:07 Report Diesen Beitrag melden

                      d'fritten bezuëlen nit esu gudd, wi BEYER an MONSANTO

                    Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )