Die neusten Leser-Kommentare

  • Gonzo am 02.07.2019 07:32 Report Diesen Beitrag melden

    Sollen frou sinn dat se diefen hei schaffen la grande Nation freier sinn se gefuer mat aalen Autoen dei ausenaner gefall sinn an elo wou se anstendech Paein kreien fuerense anstendech Autoen.Fier Richtesch missten sie eng Polutiounsteier bezuellen fier dei Gazen dei mier mat hinnen all dach anotemen oder .An dann wien huet se ugestallt op Letzebouerg schaffen ze kommen .Ären Bougemester soll hinnen Platzen dei seit sischen ganz einfach .En plus machen dei 105000 Frontalier eis Strossen och futti oder fleien sie eriwer .Eis Regierung huet Recht net ze Bezuelen .

      Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
    • Camille am 27.06.2019 22:58 Report Diesen Beitrag melden

      Ja, die Strassen um nach Luxemburg zu fahren sind schreklich!!! Immer Stau!!! Ich habe kein Ahnung was könnte die gute Lösung sein aber muss man nich vergessen dass die Lothringer nehmen an die luxemburgische Wettbewerbsfähigkeit teil! Camille, ein Luxemburger der wohnt in Frankreich

        Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
      • Pia am 27.06.2019 22:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

        richteg angel zu 100% ... hei amSchlaraffenland kann een alles mol probéieren zemol wann een vun der Grenz ass da get gären mol esou geduet an keen realiseiert dat et eis mei wei ukatzt ...

          Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
        • Pia am 27.06.2019 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

          verkehrte welt daat wier fantastesch an ass EIS ze wënschen ...

            Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
          • Léon am 27.06.2019 22:17 Report Diesen Beitrag melden

            Qu’il cherche plutôt du travail pour ces frontaliers.

              Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
            • Drachenzwerg am 27.06.2019 16:15 Report Diesen Beitrag melden

              Beim Nopper steht grade ein gut Melleschkuh, däh wuard just gemolken ze gin :) zwinker zwinker ;)

                Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
              • Lol am 27.06.2019 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

                Nein

                  Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
                • Crank am 27.06.2019 15:29 Report Diesen Beitrag melden

                  Für wen halten sich diese "Bürgermeister" dass sie Forderungen an ein Land stellen ?! Sie sollten ihre "Wünsche" landesintern nach oben weitergeben! Gib ihnen 100 Mio mehr und sie geben 200 Mio mehr aus ... Von daher wäre es sinnlos!

                    Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
                  • Indi am 27.06.2019 15:16 Report Diesen Beitrag melden

                    Es ist wie immer. Der Neid der Nachbarn. Warum sollte Luxemburg etwas zahlen? Die Nutzen die D/F/B aus den Arbeitsplätzen ziehen ist doch viel höher. Wirklich Konjunktur stark sind die Regionen ja nicht. Wenn jeder 100.000 Arbeitsuchende mehr hätte, wäre Ihnen wohl nicht geholfen, auuch nicht monetär! Und hier zählt nicht nur das Gehalt, auch die Krankenversicherung und andere AUFWÄNDE werden von Lux getragen.

                      Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
                    • Emer mei verlangen,bis neischt mei do as am 27.06.2019 14:49 Report Diesen Beitrag melden

                      Italiener dei an Schweiz schaffen ginn,wäeren froe wann ser souviel wei Schweizer giffen verdingen.An hei aan Letzeburg kritt jo awer widveren selwescht fir seng Arbescht bezuhlt waat och richteg ass. Frankreich kritt jo och 100 Millionen fir Infrastuktur bezuhlt. Geet daat net duer???Emmer mei verlangen...emmer mei...wou endegt daat.

                      • svendorca am 27.06.2019 16:14 Report Diesen Beitrag melden

                        de Fransoues vun haut denkt eben nach emmer un Napoleons Zäiten

                      Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
                    • Angel am 27.06.2019 14:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

                      Typesch Fransousen vir alles domm maulen, zënter Joeren hei schaffen an vir ze frécken keen Lëtzebuergech schwätzen.An Trier géifen nach domm kucken wann mer net méi shoppen kommen

                        Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
                      • svendorca am 27.06.2019 12:13 Report Diesen Beitrag melden

                        Vorschlag: wir bauen den Franzosen und Deutschen eine Luxemburger-Stadt im Grenzgebiet,dann sind wir vielem Misére los..

                        • Nico am 27.06.2019 13:23 Report Diesen Beitrag melden

                          Am Arsch...... wenn man es nicht gebacken bekommt seine Infrastruktur selbst zu bewältigen, dann sollte man besser nachdenken den Job zu wechseln. Aber die höhere Kaufkraft in den beiden Ländern sind ja nur nebensächlich und die Tanktouristen beschweren sich auch nicht wenn sie auf schlechten Strassen zu uns kommen um zu tanken. Senkt eure Mineralölsteuern ihr Zecken dann habt ihr auch wieder mehr Leute die bei euch tanken. dann füllen sich auch die Kassen. Denken dann verlangen.

                        • svendorca am 27.06.2019 16:19 Report Diesen Beitrag melden

                          @Nico,..denken Sie doch mal so: alleine mit den Luxleaks-Geldern könnte man uns eine Korsika Insel vor die Nase setzen,oder halb Berlin ernähren!

                        Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
                      • Ideenlos am 27.06.2019 10:58 Report Diesen Beitrag melden

                        Der Bürgermeister von Metz soll dann eben eine Strassenbenutzungsgebühr in seinem Department einführen um neue Strassen bauen zu können. Da zahlen die luxemburger Benutzer dann eben auch mit.

                          Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
                        • verkehrte welt am 27.06.2019 10:43 Report Diesen Beitrag melden

                          Keiner zwingt die Metzer und Trierer nach Luxemburg arbeiten zu kommen. Ihre Bürgermeister könnten ja auch für attraktive Jobs zuhause sorgen. Das wäre auch besser für die Umwelt (Klimawandel, CO2, usw). Aber auf diese Idee sind sie wohl noch nicht gekommen.

                            Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
                          • jempy am 27.06.2019 10:15 Report Diesen Beitrag melden

                            Wei gutt war et hei an den 90er ouni 100.000 frontalieen d` pensiounkess war voll d`krankekess war voll d`strossen waren eidel an baal keen chomage! Haut hu mir nemmen caos an mussen nach bezuehlen dofir?????

                            • svendorca am 27.06.2019 11:54 Report Diesen Beitrag melden

                              Solidaritéit nennt sech esou eppes!

                            Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
                          • Saupreis am 27.06.2019 09:17 Report Diesen Beitrag melden

                            In Trier und Metz wird seit Jahren (eher Jahrzehnten) verschlafen was für die Attraktivität der Städte zu tun. Trier profitiert unglaublich von Luxembourg, sei es von dem Geld was von Luxembourgern am Wochenende in die Stadt gebracht wird oder mittelbar durch ein hohes Gehaltsniveau von Trierern. Hinzu kommen hunderttausende Touristen. Es gibt nicht viele Städte die ähnliche Voraussetzungen haben und trotzdem bekommt die Stadtverwaltung nichts auf die Reihe. Da ist es natürlich einfacher sich von anderen die Zeche bezahlen zu lassen, statt sich mal an die eigene Nase zu fassen.

                              Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )