Die neusten Leser-Kommentare

  • Hinkebein Vergleich am 12.07.2018 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    Na na na, und wie sahen die amerikanischen Bewohner dies, also die Indianer? Hoffe nur dass die Neuzugänge mit der lokalen Bevölkerung nicht dasselbe anstellen wie dies damals in den USA war, wenn der Premier schon diesen Vergleich an den Haaren herbeizieht in totaler Unkenntnis der Geschichte.

      Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
    • Hallef Wourecht am 12.07.2018 11:39 Report Diesen Beitrag melden

      An weivill vun den Lëtzebuerger Flüchtlingen sinn nom Krich erem komm fir d'Land opzebauen?

        Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
      • Veritas am 12.07.2018 08:43 Report Diesen Beitrag melden

        Och bei eis waren et haaptsächlech kriminell Lëtzebuerger déi deemools an d'USA geflücht sinn !!! Dat zielt hien net .... Gutt das elo aner an der EU d'Soen hunn an net méi esou Leit wéi de Bettel.

          Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
        • Saupreis am 12.07.2018 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

          Vlt. sollte der Herr Bettel auch mal erzählen, warum die alle kommen. Fakt ist doch, das in den letzten Jahrzehnten gerade die europäischen Politiker immer wieder stillschweigend zugeschaut haben, wie diesen Menschen ihre Rechte und Würde genommen wurde, und wie deren Länder regelrecht ausgebeutet wurden. Und anstatt sie etwas dagegen unternommen haben, haben sie es vorgezogen, lieber Waffen in diese Länder zu verkaufen, da es weitaus lukrativer ist, als dafür zu sorgen, das diese Menschen zu essen, zu trinken oder Medizin bekommen.

            Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
          • GUGU am 12.07.2018 08:19 Report Diesen Beitrag melden

            Solidaritäit Här Minister, alles schéin an gutt, awer zu welchem Preis, wéivill Leit kann Land sech leeschten ass Fro. Leider gett et dozou keng Zuelen an Null Transparenz. Komescherweis gesäit Vollek awer nii Rechnung vun desen Ausgaben, wat huet den Staat ze verstoppen. Waat kascht Land 1 Flüchtling pro Dag, Ënnerdaach, Iessen mueres, mëttes an owes, alles vun Firmen geliwert, Iwerwachung vun deenen Gebäier wat vun Sécherheetsfirmen erfëllt gëtt, Justiz, Gesondheet, Begleedung, Transport, Integration usw. Sin des Ausgaben am Budget net begrenzt, an um Enn alles op Puff.

              Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
            • remo raffaelli am 12.07.2018 07:39 Report Diesen Beitrag melden

              Soll ech nett ADR wielen ?

                Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
              • John Doe am 11.07.2018 19:31 Report Diesen Beitrag melden

                Zitat:"Mich stört, dass manche Leute gerne eine flexible Solidarität haben möchten." 1. Solidarität ist immer flexibel/freiwillig. Es steht Politikern (Angestellte v. Steuerzahlern) nicht zu Solidarität als pauschale Pflicht einzufordern. 2. Die Politikerkaste hat sich über die Jahre von der Bevölkerung abgekapselt. 3. Daher werden sog. Rechtspopulisten gewählt, das sind die Spielregeln dieser Demokratie. Aber da die aktuellen, im Speck sitzenden und sich hemmungslos selbstbedienenden, Politiker antidemokratisch agieren, fürchten Sie Rechtspopulisten & Referenden wie der Teufel das Weihwasser.

                  Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
                • Dimitrij am 11.07.2018 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

                  An wéi ass et mat der Solidaritéit vun den "Flüchtlingen" respektiv mam Wëllen sech unzepassen vun vis à vis vun eis? Komescherweis verléiert do ni een en Wuert driwwer. Ech kann déi Länner déi keng wëllen gut verstoen.Déi hunn nach eenegermoossen hir Rou , währenddeems an den aneren Länner Kriminalitéit explodéiert ass. Firwat gëtt do net mol driwwer geschwat an virun allem eppes ënnerholl?Et kann dach net sinn ,dass een fäerten muss matten am Dag Iwwerfall ze ginn oder nach schlëmmeres.Dat schéint an der ganzen EU mat en puer Ausnamen keen ze interesséieren. Wéi sot Merkel eng Kéier -- aber wir müssen akzeptieren, dass die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Immigranten besonders hoch ist.  Ass dat Botschaft un Bierger ??An dann ganz verwonnert sinn,wann ëmmer méi Leit eppes géint Flüchtlingen hunn. Kuckt emol dat an den Grëff ze kréien an dann kann een ëmmer nach iwwer Solidaritéit schwätzen.

                  • Alfred Nobel am 12.07.2018 07:41 Report Diesen Beitrag melden

                    D'Mettelmier kritt dann elo den Friedens Nobel Preis. D'Mettelmier huett dei Meschten Krichsflüchtlinge integreiert. Ass et dei Inttegratioun dei der welt?

                  Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
                • Claude am 11.07.2018 17:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

                  Herr Bettel, dann erzielt d’Geschicht awer och bis zum Enn : d’Lëtzebuerger sinn an e westlecht Land geflücht, d’Ungarn an aner osteuropäesch Völker sinn och a westlech Länner geflücht, dat waren alles Fluchten innerhalb vum selweschte Kulturraum. Bäi der aktueller Krise hu mer Migranten aus engem frieme Kulturkreess mat komplett verschiddenen Werter an Traditiounen, an déi sprengt lues awer secher eis Integratiounskapazitéit, a vill Europäer akzeptéieren dat och net méi, dann huet een dat och ze respektéieren!

                    Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )