Die neusten Leser-Kommentare

  • Tweety am 08.07.2019 22:21 Report Diesen Beitrag melden

    Europäische Schiffe im Mittelmeer? Sollte das kleine Luxusburg nicht auch ein Rettungsschiff zur See schicken? Es sind ja Weltweit schon etliche Dampfer unter Luxemburger Flagge unterwegs. Man könnte sich ja noch als Ausgleich zu unserem A400M Transporter eine Hochseefregatte oder so kaufen... Somit hätten wir auch eine Marine Einheit geschaffen. Mann kann ja nie wissen.. PS.es könnte ja auch ein gebrauchtes sein

      Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
    • kaa am 08.07.2019 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pietro. Merci fir den Zwöscheruff. Net nemmen war Italien un éischter Front fir zanter Joren Flüchtlingen aus Nohosten an Afrika opzehuelen, mee sin hun och an den 90Joeren hir Herzer an hirt Land opgenach fir Flüchtlingen aus dem fréieren Yugoslawien déi deemols mat Booten iwwert d’Adria geflücht sin. All Arroganz eisersäitz ass inopportun an ignorant. Viva Italia.

        Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
      • drFreud am 08.07.2019 19:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

        Wir dürfen eigentlich keinen der Hilfe braucht alleine lassen, machen wir aber stets. Hier in Luxemburg werden fast 20% Menschen alleine gelassen sie leben in Armut, haben oft keine anständige Wohnung und haben oft vor Monatsende nichts mehr zu reißen und zu beißen. Herr « Sozialist » Asselborn, hierzu sagen sie leider nie etwas! (Ihre Genossen übrigens auch nicht).

        • svendorca am 08.07.2019 22:36 Report Diesen Beitrag melden

          wir waren mal ein Volk was zusammen stand, das aber die letzten 20 Jahre durch arrogante Politiker verletzt wurde,...126000 Menschen in Luxemburg riskieren in Armut zu fallen, auch ich bin davon betroffen,..aber was nie angesprochen wird: wie viele sind von denen denn mit Krankheiten infiziert?..oder lässt man die von vornherein nicht ins Land?

        Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
      • bobe am 08.07.2019 18:41 Report Diesen Beitrag melden

        Diese sogenannten "Flüchtlinge"werden nicht gerettet,sie werden nur abgeholt,und sie wissen ganz genau dass Schiffe nur darauf warten um sie abzuholen.

        • Nobody am 09.07.2019 11:48 Report Diesen Beitrag melden

          Dazu gibt es sogar Filmmaterial von Frontex. Desweiteren: Die ganze Strecke ohne Wasser und Treibstoff für die Boote? Wer's glaubt wird selig. Diejenigen welche aber effektiv verhungern - von denen redet kein Mensch mehr. Eigentlich unglaublich traurig...

        Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
      • Gustl am 08.07.2019 17:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

        Sie scheinen ja schön im Überfluss zu leben und gehe davon aus, dass Sie jeden Monat etwas von Ihrem Überfluss spenden.

          Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
        • Gustl am 08.07.2019 16:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

          «Das ist, als würde ich behaupten, die Hilfe bei Lawinenunglücken wäre falsch» Was haben Schleuserbanden mit Lawinenunglücke. zu tun?

          • Gerard helfen am 08.07.2019 16:37 Report Diesen Beitrag melden

            schleusertum muss bekämpft werden .. un wer bleiwen wat mer sin .. NEUTRAL merci!!

          Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
        • Pietro am 08.07.2019 15:00 Report Diesen Beitrag melden

          Här Asselborn, t'Léit hun es genug vun äerem gelaabers. Dir hut hei net ze bestëmmen wat de Salvini muss machen. Dir hut jo och, wei ganz Europa, vierun iwwer 10 Joer, wou t'Italiener ëmmer nees ëm Ënnerstëtzung gefrot hun "la sourde oreille" gemach wéi se massenhaft Flüchtlingen op gehol hun an net wossten wouhin mat hinnen......Italien huet se trotz hier eege Probleemer ernährt an ënnerbruecht.

            Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
          • sputnik am 08.07.2019 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

            Auweia Herr Asselborn. Wer Visionen hat sollte schleunigst zum Arzt gehen. “Die heutige politische Klasse ist gekennzeichnet durch ein Übermaß an Karriere streben und Wichtigtuerei und durch ein Übermaß an Geilheit in Talkshows aufzutreten.”

              Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
            • Christophe am 08.07.2019 12:36 Report Diesen Beitrag melden

              Bravo Haer Asselborn! Solidariteit. An ull dei , dei mengen se missten hei geint Fluechtlinger sinn, sidd frou dat et iech hei nach sou gudd geet, heiansdo geet et iech all nach ze gudd. mir liewen hei am iwwerfloss, schmeissen all dag sou vill iesswuere wech, et ass fir sech ze schummen. deele wellt der och net, haaptsaach en decke bauch an eng rassistesch grondastellung. Haer Asselborn, weider sou, losst iech net ennerkreie. vive d'international solidariteit, nationalismus raus aus de kaepp!

              • Lambert am 08.07.2019 15:36 Report Diesen Beitrag melden

                LOL!

              Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
            • Jos am 08.07.2019 11:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

              Nach dieser Argumentation ist es eigentlich komplett ungerecht, nur diejenigen in die EU zu lassen, die genug Geld, Energie und Mut haben, um sich von Schleusern in ein kleines Boot setzen zu lassen. Alle anderen Flüchtenden in der Welt, egal ob aus Kriegsgrund, Armut, mangelnden Perspektiven oder anderen Gründen überlässt man sich selbst. Da wir weder alle diese Menschen aufnehmen können und wollen, wäre es nur konsequent, sich um diese Probleme einmal global (UNO?) Gedanken zu machen. Dann müssten aber bitte auch Themen wie schon geleistete Entwicklungshilfe, Kriegsförderung, Waffenexporte, Agrasubventionen und vor allem Geburtenkontrolle auf den Tisch. Was momentan geschieht, ab und zu einige Flüchtenden aufzunehmen oder nicht, ist weder durchdacht, konsequent, auf Dauer zielführend und ehrlich. Aber es ist eben die schnellste und vermeintlich einfachste Lösung, da unsere Politiker nicht mehr können oder wollen.

              • Gerard helfen am 08.07.2019 16:39 Report Diesen Beitrag melden

                bravo !!

              Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
            • Veritas am 08.07.2019 11:45 Report Diesen Beitrag melden

              Scheffer vu Schlepperbanden (op Nafri oder ONG'en) sollten nom ulanden evakuéiert ginn, an dono versenkt , dann géifen d'Leit net méi ugelackelt ginn, an d'Schlepper géifen Suen drun verléieren.

              • Sylvia am 08.07.2019 16:09 Report Diesen Beitrag melden

                alt erem op Käschten vun der Natur dei neischt vir eis Knaaschterten kann

              Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
            • Gerard am 08.07.2019 11:39 Report Diesen Beitrag melden

              virwaat muss Letzebuerg dann emmer den Fanger an Luut strecken,wir et net mol un denen aneren 20 Länner fir Flüchtlingen op ze huellen,dei emmer weg kucken...

                Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
              • Jerry am 08.07.2019 10:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

                Waat och emmer den Häer Asselborn seet: Illégal as a bleiwt illégal! Wirtschaftsflüchlingen hun hei absolut näischt verluer! D’Regierung soll mol als aller Éischt no der Éenheemescher Misère kucken amplaatz de Weltsamaritan ze spillen. Hei hu mir schons Problemer méi wei genuch!!!

                  Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )
                • Nëckel am 08.07.2019 10:34 Report Diesen Beitrag melden

                  Här Asselborn, Dir wort jo och bei den Befürworter vum Krich géint den Gadhafi. Da macht lo net op 'humanitär'. Virun ärer Interventioun ass déne Leit beträchtlech besser gang!

                  • Linda am 08.07.2019 19:21 Report Diesen Beitrag melden

                    Waat ass den Ennascheed vun Engem Flüchtling an engem Migrant? Eng kéier steet do Migrant geschriwen an dann Flüchtling!!

                  Alle Kommentare anzeigen ( 1 ) Alle Kommentare anzeigen ( 1 )