Ticker – Luxemburg

27. September 2020 17:32; Akt: 28.09.2020 17:17 Print

14 neue Corona-​​Infektionen am Montag

Das Coronavirus hat Luxemburg weiterhin im Griff. Derzeit befindet sich das Land in der «zweiten Welle». Alle Entwicklungen und Informationen in unserem Newsticker.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Wichtigste in Kürze:

• Am 29. Februar wurde in Luxemburg der erste Coronavirus-Fall bestätigt. Inzwischen sind insgesamt 8376 Einwohner (Stand: 28. September 2020) positiv getestet worden, 124 Menschen haben die Krankheit nicht überlebt.

• In mehreren Stufen hat die Regierung Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Einige wurden bereits gelockert.

• Das öffentliche Leben ist wieder zum größten Teil zu sich gekommen. Für die Wirtschaft hat die Krise jedoch weitreichende Folgen.


Newsticker:

Montag, 28. September 2020

17.15 Uhr – 14 Neuinfektionen am Dienstag

Im Großherzogtum wurden seit Sonntag 14 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Das teilt das Gesundheitsministerium am Montag mit. In den vergangenen 24 Stunden wurden 706 Tests durchgeführt.

Weitere Todesopfer wurden am Montag nicht gemeldet. Es bleibt demnach bei 124 Menschen, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben sind. In den Krankenhäusern Luxemburgs werden derzeit 33 Menschen behandelt, drei Personen befinden sich aktuell auf der Intensivstation.

Luxemburg zählt derzeit 1124 aktive Infektionen mit dem Coronavirus.

Sonntag, 27. September 2020

17.30 Uhr – 46 Neuinfektionen am Sonntag

Das Gesundheitsministerium meldet 46 neue Fälle, die in den vergangenen 24 Stunden registriert wurden. Die Zahl der durchgeführten Tests in dem Zeitraum beläuft sich auf 5294. Die Zahl der Patienten im Krankenhaus (19) und der Sterbefälle (124) bleibt unverändert.


Freitag, 25. September 2020

17.27 Uhr – 76 Neuinfektionen am Freitag

In Luxemburg wurden seit Donnerstag 76 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Das teilt das Gesundheitsministerium am Freitag mit. In den vergangenen 24 Stunden wurden 6053 Tests durchgeführt. Das entspricht einem Wert von 12,14 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

Weitere Todesopfer wurden am Freitag nicht gemeldet. Es bleibt demnach bei 124 Menschen, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben sind. In den Krankenhäusern Luxemburgs werden derzeit 19 Menschen wegen Covid-19 oder eines Corona-Verdachts behandelt, eine Person befindet sich aktuell auf der Intensivstation.

Luxemburg zählt derzeit 1133 aktive Infektionen mit dem Coronavirus.

15.46 Uhr – Risikogebiet in der Schweiz

Die Schweizer Regierung hat Luxemburg erneut zum Corona-Risikogebiet erklärt. Das teilt das Schweizer Gesundheitsminister (BAG) am Freitag auf seiner Website mit. Demnach gilt für Reisende aus dem Großherzogtum ab Montag, dem 28. September eine Quarantänepflicht. Ausgenommen davon sind Menschen, die sich weniger als 24 Stunden in Luxemburg aufgehalten haben. Ein negativer Corona-Test kann die Quarantäne weder verhindern, noch verkürzen, heißt es auf der Website des BAG.

Donnerstag, 24. September 2020

17.07 Uhr – 67 Neuinfektionen am Donnerstag

In Luxemburg wurden seit Mittwoch 67 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Das teilt das Gesundheitsministerium am Donnerstag mit. In den vergangenen 24 Stunden wurden 6100 Tests durchgeführt. Das entspricht einem Wert von 10,70 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

Weitere Todesopfer wurden am Donnerstag nicht gemeldet. Es bleibt demnach bei 124 Menschen, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben sind. In den Krankenhäusern Luxemburgs werden derzeit 26 Menschen wegen Covid-19 oder eines Corona-Verdachts behandelt, drei Person befindet sich aktuell auf der Intensivstation.

Luxemburg zählt derzeit 1124 aktive Infektionen mit dem Coronavirus.

Mittwoch, 23. September 2020

18.05 Uhr – Belgien erklärt Luxemburg zum Risikogebiet

Luxemburg gehört für die belgische Regierung wieder zu einem Risikogebiet, ebenso wie mehrere französische Departements oder Regionen in Österreich. Dies berichten mehrere belgische Medien übereinstimmend. Grund hierfür sind die steigenden Infektionszahlen im Großherzogtum. Allerdings ist es Belgiern nicht mehr untersagt, in Risikogebiete zu reisen, sondern es wird «dringend davon abgeraten». Für Touristen, die aus Risikogebieten zurückkehren, werden Quarantänemaßnahmen ergriffen und Tests durchgeführt.

17.23 Uhr – 74 Neuinfektionen am Mittwoch

In Luxemburg wurden seit Dienstag 74 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Das teilt das Gesundheitsministerium am Mittwoch mit. In den vergangenen 24 Stunden wurden 6121 Tests durchgeführt. Das entspricht einem Wert von 11,82 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

Weitere Todesopfer wurden am Mittwoch nicht gemeldet. Es bleibt demnach bei 124 Menschen, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben sind. In den Krankenhäusern Luxemburgs werden derzeit 23 Menschen wegen Covid-19 oder eines Corona-Verdachts behandelt, eine Person befindet sich aktuell auf der Intensivstation.

Luxemburg zählt derzeit 1105 aktive Infektionen mit dem Coronavirus.

16.39 Uhr – Zwei Sätze falsch positiver Tests in Luxemburg

Dem Gesundheitsministerium wurden zwei Sätze falsch positiver Tests gemeldet. Der erste Satz bestand nach Angaben von Ministerin Paulette Lenert aus zehn, der zweite aus 26 Tests. «Wir haben eine Untersuchung eingeleitet, um sicherzustellen, dass in den Labors alles ordnungsgemäß eingerichtet ist», sagte die Ministerin und wies darauf hin, dass beide Serien im selben Labor analysiert wurden. «Die Menschen müssen sich auf möglichst zuverlässige Ergebnisse verlassen können», fügte Lenert hinzu. Sie wies auch darauf hin, dass ihr Ministerium seine Anstrengungen darauf konzentriert, sicherzustellen, dass alle wissenschaftlichen Erkenntnisse, die sich in dieser Krise sehr schnell entwickeln, Luxemburg erreichen.

16.31 Uhr – Nächstes Dreiertreffen im Oktober

Das nächste Dreiertreffen zwischen der Regierung, den Gewerkschaften und den Arbeitgebern wird nach der für den 13. Oktober geplanten Rede zur Lage der Nation stattfinden. dies erklärte Premierminister Xavier Bettel am Mittwoch. Hintergrund ist die Forderung der Gewerkschaften ein weiteres Dreiertreffen mit den Arbeitgebern und der Politik zeitnah einzuberufen. Doch der Premierminister will nichts überstürzen, zumal die bestehenden Arbeitsgruppen ihre Schlussfolgerungen noch nicht vorgelegt hätten.

16.27 Uhr – Schule trotz Quarantäne in der Kritik

Die Tatsache, dass Lehrer, die sich in Quarantäne befanden, mit zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen weiter unterrichten konnten, hatte einige Leute überrascht. Gesundheitsministerin Paulette Lenert deutete am Mittwoch an, dass die Situation neu bewertet werden soll. «Wir haben darum gebeten, alle Einzelentscheidungen» über Quarantänefreistellungen zu überprüfen. Der erste Schritt aber sei die Analyse der Situation, sagte sie.

Dienstag, 22. September 2020

17.27 Uhr – 100 Neuinfektionen am Dienstag

Im Großherzogtum wurden seit Montag 100 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Das teilt das Gesundheitsministerium am Dienstag mit. In den vergangenen 24 Stunden wurden 6416 Tests durchgeführt. Das entspricht einem Wert von 15,97 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

Weitere Todesopfer wurden am Dienstag nicht gemeldet. Es bleibt demnach bei 124 Menschen, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben sind. In den Krankenhäusern Luxemburgs werden derzeit 20 Menschen wegen Covid-19 oder eines Corona-Verdachts behandelt, eine Person befindet sich aktuell auf der Intensivstation.

Luxemburg zählt derzeit 1044 aktive Infektionen mit dem Coronavirus.

Montag, 21. September 2020

17.27 Uhr – Zehn Neuinfektionen am Montag

In Luxemburg wurden seit Sonntag zehn Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Das teilt das Gesundheitsministerium am Montag mit. In den vergangenen 24 Stunden wurden Tests durchgeführt. Das entspricht einem Wert von 1,60 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

Weitere Todesopfer wurden am Montag nicht gemeldet. Es bleibt demnach bei 124 Menschen, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben sind. In den Krankenhäusern des Großherzogtums werden derzeit 21 Menschen wegen Covid-19 oder eines Corona-Verdachts behandelt, eine Person befindet sich aktuell auf der Intensivstation.

Luxemburg zählt derzeit 953 aktive Infektionen mit dem Coronavirus.

Sonntag, 20. September 2020

17.25 Uhr – 103 Neuinfektionen am Sonntag

Im Großherzogtum wurden seit Samstag 103 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Das teilt das Gesundheitsministerium am Sonntag mit. In den vergangenen 24 Stunden wurden 3654 Tests durchgeführt. Das entspricht einem Wert von 16,45 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

Weitere Todesopfer wurden am Sonntag nicht gemeldet. Es bleibt demnach bei 124 Menschen, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben sind.

Samstag, 19. September 2020

17.50 Uhr – 86 Neuinfektionen am Samstag

Im Großherzogtum wurden am Samstag 86 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert, wie das Gesundheitsministerium bekannt gibt. In den vergangenen 24 Stunden wurden 4669 Tests durchgeführt.

Weitere Todesopfer wurden am Samstag nicht gemeldet. Es bleibt demnach bei 124 Menschen, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben sind.

Freitag, 18. September 2020

17.15 Uhr – 177 Neuinfektionen in Luxemburg

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden im Großherzogtum in den vergangenen 24 Stunden 177 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Demnach wurden 4181 Tests durchgeführt. Die Zahl der aktiven Infektionen liegt bei 891.

Am Montag meldet das Gesundheitsministerium kein weiteres Todesopfer. Es bleibt somit bei 124 Menschen, die an oder mit dem Coronavirus gestorben sind.

Derzeit werden 18 Personen behandelt, eine davon intensivmedizinisch.

10.07 Uhr – Parlament stimmt am Dienstag über neues Corona-Gesetz ab

Da das im Juli verabschiedete Covid-Gesetz am Ende des Monats ausläuft, hält das Parlament am kommenden Dienstag, um 14.30 Uhr eine außerordentliche Sitzung ab, um es zu verlängern. Dies teilte das luxemburgische Parlament am Freitag mit. Demnach beinhaltet das Gesetz, das bis Ende des Jahres gültig sein soll, einige Änderungen. Neben der Verkürzung der Quarantänezeit auf zehn Tage definiere der Text die Maskenpflicht neu und verbiete übermäßig große Versammlungen.

Geplant sind außerdem weitere Abstimmungen über Gesetzesvorlagen im Zusammenhang mit der Pandemie: Etwa die Möglichkeit, Ehen in einem anderen Gemeinschaftsgebäude als dem Hochzeitssaal zu schließen zu können oder die Frist von Hauptversammlungen für Unternehmen zu verschieben. Ein Antrag des ADR-Abgeordneten Jeff Engelen über «zusätzliche Unterstützung für landwirtschaftliche Interessengruppen» soll ebenfalls diskutiert werden.

Donnerstag, 17. September 2020

17.27 Uhr – 147 Neuinfektionen in Luxemburg

Wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag mitteilt, sind in Luxemburg in den vergangenen 24 Stunden 147 Neuinfektionen registriert worden. Seit Mittwoch wurden 8951 Tests durchgeführt. Die Zahl der aktiven Infektionen liegt aktuell bei 776.

Weitere Todesopfer wurden am Dienstag nicht gemeldet, damit bleibt die Zahl der Sterbefälle bei 124.

23 Personen werden derzeit im Krankenhaus behandelt, niemand liegt auf der Intensivstation.

17.15 Uhr – 107 Infektionen im Bau- und Reinigungs-Sektor

Im Rahmen der luxemburgischen Test-Strategie sind gezielt Mitarbeiter aus dem Bau- und Reinigungssektor nach der Wiederaufnahme der Tätigkeit nach dem Kollektivurlaub getestet worden. Von den 33.000 verschickten Einladungen wurden 11.000 Tests vom 17. August bis zum 3. September durchgeführt. Unter ihnen waren 107 Personen mit dem Coronavirus infiziert.

Mittwoch, 16. September 2020

17.30 Uhr – Luxemburg registriert 110 Neuinfektionen

Wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch mitteilt, sind in Luxemburg in den vergangenen 24 Stunden 110 Neuinfektionen registriert worden. Seit Dienstag wurden 10.143 Tests durchgeführt. Die Zahl der aktiven Infektionen ist in den vergangenen 24 Stunden von 599 auf 677 angestiegen.

Weitere Todesopfer wurden am Dienstag nicht gemeldet, damit bleibt die Zahl der Sterbefälle bei 124.

22 Personen werden derzeit im Krankenhaus behandelt, keine davon intensivmedizinisch.

14.35 Uhr – Maskenpflicht vor Gericht

Die Maskenpflicht gilt auch in Luxemburgs Justizgebäuden und Gerichtssälen. Am Mittwoch kehrt die Justiz im Großherzogtum weitgehend zur Normalität zurück. Die Hygieneregeln bleiben aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin gültig: Sowohl in Luxemburg als auch in Diekirch werden die Menschen zu festen Zeiten nach Terminvereinbarung vorgeladen. In Justizgebäuden und den Gerichtssälen herrscht Maskenpflicht. Lediglich bei mündlichen Ausführungen kann die Maske abgenommen werden, sofern ein Mindestabstand von zwei Metern eingehalten wird. Dies gilt auch für Richter, Beamte und Vertreter des Ministeriums.

13.38 Uhr – Neue Frist für Vollversammlungen

Unternehmen und andere Organisationen können ihre Vollversammlungen auch nach dem 30. September abhalten. Wie Charles Margue, Vorsitzender des Justizausschusses am Mittwoch in einer Sitzung erklärte, wurde die Frist aufgrund der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Maßnahmen bis zum 31. Dezember verlängert.

13.31 Uhr – Eheschließungen nicht in Rathäusern

Ehen werden bis zum 31. Dezember außerhalb von Rathäusern geschlossen. Wie die Justizkommission bestätigte, seien diese oft zu eng, um diese Veranstaltungen zu beherbergen. Zeremonien werden in der Regel in anderen Gemeinschaftssälen abgehalten. Auf Anfrage von L'essentiel, sagte Emile Eischer, Bürgermeister von Clerf und Präsident von Syvicol, dem Städte- und Gemeindebund, dass bisher alles gut gelaufen sei: «Keine Hochzeit musste wegen eines Problems mit dem Saal abgesagt werden».

Dienstag, 15. September 2020

17.25 Uhr – Luxemburg zählt 40 Infektionen am Dienstag

Nach Ministeriumsangaben wurden im Großherzogtum in den vergangenen 24 Stunden 40 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Im selben Zeitraum wurden insgesamt 7718 Tests durchgeführt.

Am Dienstag meldet das Gesundheitsministerium kein weiteres Todesopfer. Es bleibt somit bei 124 Menschen, die an oder mit dem Coronavirus gestorben sind.

Derzeit werden 19 Personen behandelt, keine davon intensivmedizinisch. Die Zahl der aktiven Infektionen liegt momentan bei 599.

12.34 Uhr – Kürzere Quarantäne und Isolation?

Die Dauer der Isolation im Falle einer Ansteckung ist in Luxemburg derzeit auf mindestens 14 Tage festgelegt. Die Regierung stimmt am Mittwoch auf Grundlage neuester Studien und Analysen darüber ab, ob die Isolations- und Quarantänezeit (sieben Tage nach dem Kontakt mit einer infizierten Person) verkürzt werden kann oder nicht. Frankreich hat kürzlich beschlossen, diese Frist auf sieben Tage zu verkürzen.

Sollte Luxemburg diesem Entschluss folgen, wird die entsprechende Änderung im Covid-19-Gesetz noch in dieser Woche eingebracht.

11.40 Uhr – Autofestival wird verlängert

Wie der Verband der Automobilhändler (Fedamo) am Dienstagvormittag mitteilt, wird das Autofestival im kommenden Jahr über einen Zeitraum von 15 Tage ausgedehnt. Die Messe findet nun vom 25. Januar bis einschließlich 8. Februar in den Räumlichkeiten der teilnehmenden Händler statt. Durch die zusätzlichen Tage soll der Andrang in den Verkaufsräumen verkleinert werden, um die Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu minimieren. «So können wir unsere Kunden in den Einzelgesprächen auch besser beraten», erklärt der Verband.

10.03 Uhr – Flughafen Findel wird zertifiziert

Der Flughafen Luxemburg ist der erste Flughafen in Mitteleuropa, dem vom Flughafenrat ein Zertifikat für seine Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus Covid-19 ausgestellt wurde. Der Airport überzeuge durch seine Beschilderung zur Einhaltung des Sicherheitsabstandes, seine Teststationen sowie die Arbeit seiner Reinigungskräfte. Zudem würden nicht nur die Passagiere bestmöglich geschützt, sondern auch das Personal.


Montag, 14. September 2020

17.05 Uhr – Sechs Neuinfektionen in Luxemburg

Wie das Gesundheitsministerium am Montag mitteilt, sind in Luxemburg in den vergangenen 24 Stunden sechs Neuinfektionen registriert worden. Seit Sonntag wurden 730 Tests durchgeführt. Die Zahl der aktiven Infektionen liegt aktuell bei 565.

Weitere Todesopfer wurden am Dienstag nicht gemeldet, damit bleibt die Zahl der Sterbefälle bei 124.

15 Personen werden derzeit im Krankenhaus behandelt, ein Patient liegt auf der Intensivstation.

Sonntag, 13. September 2020

17.27 Uhr – Luxemburg registriert 44 Neuinfektionen

Im Großherzogtum wurden in den vergangenen 24 Stunden 44 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Dies teilte das Gesundheitsministerium mit. Demnach wurden in diesem Zeitraum insgesamt 7812 Tests durchgeführt.

Am Sonntag meldet das Gesundheitsministerium kein weiteres Todesopfer. Es bleibt somit bei 124 Menschen, die an oder mit dem Coronavirus gestorben sind.

Nach Ministeriumsangaben werden derzeit 21 Personen im Krankenhaus behandelt, eine davon intensivmedizinisch.

Freitag, 11. September 2020

17.15 Uhr – 70 Neuinfektionen am Freitag

Im Großherzogtum wurden am Freitag 70 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert, wie das Gesundheitsministerium bekannt gibt. In den vergangenen 24 Stunden wurden 8836 Tests durchgeführt. Die Zahl der aktiven Infektionen liegt bei 614.

Weitere Todesopfer wurden am Montag nicht gemeldet. Es bleibt demnach bei 124 Menschen, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben sind.

In den Krankenhäusern Luxemburgs werden derzeit 20 Personen behandelt, ein Patient liegt auf der Intensivstation.

16.45 Uhr – Einreisebeschränkungen bis 31. Dezember verlängert

Am Freitag beschloss der Regierungsrat, die ursprünglich bis zum 15. September geplanten Einreisebeschränkungen für Drittstaatsangehörige bis einschließlich 31. Dezember zu verlängern. Zur Erinnerung: Die Drittländer, deren Einwohner ins Großherzogtum einreisen dürfen, sind folgende: Australien, Kanada, China, Georgien, Japan, Neuseeland, Ruanda, Südkorea, Thailand, Tunesien, Uruguay.

Donnerstag, 10. September 2020

17.19 Uhr – 65 Neuinfektionen in Luxemburg

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden im Großherzogtum in den vergangenen 24 Stunden 65 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. In dem Zeitraum wurden insgesamt 7731 Tests durchgeführt. Die Zahl der aktiven Infektionen liegt bei 597.

Am Donnerstag meldet das Ministerium kein weiteres Todesopfer. Es bleibt somit bei 124 Menschen, die an oder mit dem Coronavirus gestorben sind.

21 Personen werden derzeit im Krankenhaus behandelt, niemand liegt auf der Intensivstation.

Mittwoch, 9. September 2020

17.19 Uhr – 48 Neuinfektionen in Luxemburg

Nach Ministeriumsangaben wurden im Großherzogtum in den vergangenen 24 Stunden 48 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. In dem Zeitraum wurden insgesamt 9991 Tests durchgeführt.

Am Montag meldet das Gesundheitsministerium kein weiteres Todesopfer. Es bleibt somit bei 124 Menschen, die an oder mit dem Coronavirus gestorben sind.

Derzeit werden 23 Personen im Krankenhaus behandelt, keine davon intensivmedizinisch.

Dienstag, 8. September 2020

17.33 Uhr – 14 Neuinfektionen in Luxemburg

Wie das Gesundheitsministerium am Dienstag mitteilt, sind in Luxemburg in den vergangenen 24 Stunden 14 Neuinfektionen registriert worden. Seit Montag wurden 6974 Tests durchgeführt. Die Zahl der aktiven Infektionen liegt aktuell bei 584.

Weitere Todesopfer wurden am Dienstag nicht gemeldet, damit bleibt die Zahl der Sterbefälle bei 124.

20 Personen werden derzeit im Krankenhaus behandelt, niemand ist auf intensivmedizinische Betreuung angewiesen.

15.25 Uhr – Staat nimmt deutlich mehr Schulden auf

Wie bereits erwartet wirkt sich die Corona-Pandemie sehr stark auf die öffentlichen Finanzen aus. Um die wirtschaftlichen Folgen des Lockdowns zu begrenzen, hatte der Staat tief in die Kassen gegriffen. Finanzminister Pierre Gramegna (DP) kündigte am Dienstag im Finanzausschuss eine Verschuldung von 16,5 Milliarden Euro (28 Prozent des BIP) an, verglichen mit 13 Milliarden Euro vor der Krise. «Wir liegen jedoch noch immer unter der Schuldengrenze von 30 Prozent. Diese zu überschreiten will die Regierung um jeden Preis verhindern», sagt André Bauler (DP), Vorsitzender der Kommission.

10.24 Uhr – Polizei führt landesweit Corona-Kontrollen durch

In der vergangenen Woche hat die großherzogliche Polizei weitere Kontrollen zur Einhaltung der Gesundheitsvorschriften durchgeführt. Nach Polizeiangaben wurden in der Woche vom 31. August bis zum 6. September landesweit durchschnittlich 15 Kontrollen pro Tag durchgeführt, bei denen insgesamt 14 Geldstrafen für Verstöße gegen die geltenden Hygienevorschriften verhängt wurden.

In drei Fällen wurden den Behörden Berichte über Cafés und Restaurants übermittelt, die sich nicht an die Schließzeiten oder Vorschriften über das Tragen von Masken hielten. In einem Lokal auf dem Kirchberg hätte demnach «eine große Zahl von Kunden» ohne Maske «auf engstem Raum» getanzt.

Montag, 7. September 2020

17.34 Uhr – Zehn Neuinfektionen am Montag

Im Großherzogtum wurden am Montag zehn Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert, wie das Gesundheitsministerium bekannt gibt. In den vergangenen 24 Stunden wurden 1141 Tests durchgeführt.

Weitere Todesopfer wurden am Montag nicht gemeldet. Es bleibt demnach bei 124 Menschen, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben sind.

In den Krankenhäusern Luxemburgs werden derzeit 15 Personen behandelt, keiner der Patienten muss intensivmedizinisch betreut werden.

Sonntag, 6. September 2020

17.26 Uhr – 54 Neuinfektionen am Sonntag

In den vergangenen 24 Stunden wurden im Großherzogtum 54 Neuinfektionen festgestellt.Das teilt das Gesundheitsministerium am Sonntag mit. 7351 Tests sind in dem Zeitraum durchgeführt worden.

Weitere Todesopfer wurden nicht gemeldet. Es bleibt demnach bei 124 Menschen, die an oder mit dem Coronavirus verstorben sind.

Freitag, 4. September 2020

17.33 Uhr – Luxemburg zählt 43 Infektionen am Freitag

Nach Ministeriumsangaben wurden im Großherzogtum in den vergangenen 24 Stunden 43 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. In dem Zeitraum wurden insgesamt 7369 Tests durchgeführt.

Am Montag meldet das Gesundheitsministerium kein weiteres Todesopfer. Es bleibt somit bei 124 Menschen, die an oder mit dem Coronavirus gestorben sind.

In den Krankenhäusern Luxemburgs sinkt die Zahl der Coronapatienten: Derzeit werden elf Personen behandelt, keine davon intensivmedizinisch.


Donnerstag, 3. September 2020

17.34 Uhr – 60 Neuinfektionen in Luxemburg

In den vergangenen 24 Stunden wurden im Großherzogtum 60 Neuinfektionen registriert. Wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag mitteilt wurden in diesem Zeitraum 7552 Tests durchgeführt.

Nach Ministeriumsangaben sind keine weiteren Personen in Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben. Es bleibt demnach bei 124 Sterbefällen in Luxemburg.

16 Personen werden derzeit in den Krankenhäusern des Großherzogtums behandelt, zwei davon intensivmedizinisch.

Mittwoch, 2. September 2020

17.32 Uhr – 43 Neuinfektionen in Luxemburg

In den vergangenen 24 Stunden wurden im Großherzogtum 43 Neuinfektionen registriert. Dies teilte das Gesundheitsministerium am Nachmittag mit. Nach Ministeriumsangaben wurden in den vergangenen 24 Stunden 8536 Tests durchgeführt.

Weitere Todesopfer wurden am Mittwoch nicht gemeldet. Es bleibt demnach bei 124 Menschen, die in Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben sind.

In den Krankenhäusern Luxemburgs werden derzeit 16 Personen behandelt, eine davon auf der Intensivstation.

10.05 Uhr – Jean Asselborn wollte sich vor seinem Deutschlandaufenthalt nicht testen lassen

Außenminister Jean Asselborn hat die Aufforderung, sich vor seiner Teilnahme am EU-Gipfel (27. und 28. August in Berlin) auf das Coronavirus testen zu lass, für unnötig gehalten. Das erklärt der Minister in seiner Antwort auf die parlamentarische Anfrage des Piraten-Abgeordneten Sven Clement.

Luxemburg sei in Deutschland seit dem 20. August nicht mehr als Risikogebiet aufgelistet. Noch bis nach diesem Zeitpunkt befand sich Jean Asselborn im Ausland. Daher galt für ihn auch keine Pflicht, in Deutschland einen negativen Test vorzulegen. Die Entscheidung, sich nicht testen zu lassen, hat Asselborn selbst getroffen.

Dienstag, 1. September 2020

17.32 Uhr – 24 Neuinfektionen im Großherzogtum

In den vergangenen 24 Stunden wurden im Großherzogtum 24 Neuinfektionen registriert. Dies teilte das Gesundheitsministerium am späten Nachmittag mit. Demnach wurden in den vergangenen 24 Stunden 5235 Tests durchgeführt.

Weitere Todesopfer wurden am Dienstag nicht gemeldet. Es bleibt demnach bei 124 Menschen, die in Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben sind.

In den Krankenhäusern Luxemburgs werden derzeit 28 Personen behandelt, zwei davon liegen auf der Intensivstation.

Montag, 31. August 2020

17.33 Uhr – Vier Coronafälle in 24 Stunden

Nach Ministeriumsangaben wurden im Großherzogtum in den vergangenen 24 Stunden vier Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Demnach wurden 718 Tests durchgeführt.

Am Montag meldet das Gesundheitsministerium kein weiteres Todesopfer. Es bleibt somit bei 124 Menschen, die an oder mit dem Coronavirus gestorben sind.

In den Krankenhäusern Luxemburgs sinkt die Zahl der Coronapatienten: Derzeit werden 27 Personen behandelt, zwei davon intensivmedizinisch.

14.45 Uhr – Arbeitsräume sollen regelmäßig gereinigt und gelüftet werden

Die Arbeitnehmerkammer fordert, dass Arbeitsräume ordnungsgemäß und regelmäßig gereinigt sowie gelüftet werden. Aufgrund der Corona-Pandemie sollten Arbeitgeber hierzu verpflichtet werden, ohne dass Arbeitnehmer dadurch finanziell belastet werden. Vielmehr sollten die Personalvertreter in die neuen Maßnahmen einbezogen werden.

Die Handelskammer ihrerseits möchte vermeiden, dass die Corona-Pandemie als eine unmittelbare Gefahr betrachtet wird, die rechtfertigt, dass Mitarbeiter vom Arbeitsplatz fern blieben.

14.15 Uhr – Covid-19-Gesetz muss überarbeitet und verlängert werden

Der Regierungsrat ist der Ansicht, dass das Covid-19-Gesetz überarbeitet und bis Dezember verlängert werden muss. Demnach seien einige Formulierungen rechtlich nicht konkret genug und müssten daher neu formuliert werden. Der Rat bezog sich auch auf «überflüssige» Bestimmungen, merkte aber an, dass die Lücken im vorherigen Text nun geschlossen worden seien.

Montag, 31. August 2020

11.43 Uhr – Terrassen in der Rue Notre-Dame und Rue de Strasbourg «bis auf weiteres» zugelassen

Ein Teil der Rue du Fossé - zwischen der Rue de l'Eau und der Rue du Nord - wird bis Mittwoch, den 30. September, Fußgängerzone bleiben. Wie die Stadt gegenüber L'essentiel mitteilt sei dies zunächst noch eine «provisorische» Entscheidung.

Zudem bestätigt die Stadtverwaltung, dass die neuen Terrassen in der Rue Notre-Dame und der Rue de Strasbourg «bis auf weiteres» so bleiben werden, zumal diese Maßnahmen in den vergangenen Wochen ergriffen wurden, um das Stadtzentrum und seine Geschäfte wieder attraktiver zu gestalten.

Sonntag, 30. August 2020

17.32 Uhr – 48 Neuinfektionen im Großherzogtum

In den vergangenen 24 Stunden wurden im Großherzogtum 48 Neuinfektionen registriert, wie das Gesundheitsministerium am späten Nachmittag mitteilt. 6615 Tests sind in dem Zeitraum durchgeführt worden.

Weitere Todesopfer wurden am Sonntag nicht gemeldet. Es bleibt demnach bei 124 Menschen, die an oder mit dem Coronavirus verstorben sind.

In den Krankenhäusern Luxemburgs werden derzeit 30 Personen behandelt, zwei davon liegen auf der Intensivstation. Am Samstag waren 45 Neuinfektionen gezählt worden.


Freitag, 28. August 2020

17.37 Uhr – Luxemburg registriert 37 Neuinfektionen

Es ist der zweite Tag in Luxemburg, an dem das Gesundheitsministerium die Neuinfektionen unter den Grenzpendlern nicht mehr in die Statistik mit aufnimmt: Nach Ministeriumsangaben wurden in den vergangenen 24 Stunden 37 Neuinfektionen im Großherzogtum registriert. Demnach wurden 8082 Tests durchgeführt.

Auch am Freitag meldet das Gesundheitsministerium kein weiteres Todesopfer. Es bleibt somit bei 124 Menschen, die an oder mit dem Coronavirus gestorben sind.

In den Krankenhäusern Luxemburgs werden derzeit 30 Personen behandelt, zwei davon intensivmedizinisch.

Donnerstag, 27. August 2020

17.54 Uhr – 51 Neuinfektionen in Luxemburg

In den vergangenen 24 Stunden wurden im Großherzogtum 51 Neuinfektionen registriert, wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag mitteilt. Wie viele Grenzgänger positiv auf den Erreger getestet wurden, geht aus der Meldung nicht mehr hervor. 6543 Tests sind in dem Zeitraum durchgeführt worden.

Weitere Todesopfer wurden am Donnerstag nicht gemeldet. Es bleibt demnach bei 124 Menschen, die an oder mit dem Coronavirus verstorben sind.

In den Krankenhäusern Luxemburgs werden derzeit 27 Personen behandelt, zwei davon liegen auf der Intensivstation.

9.55 Uhr – Luxemburg leistet im Ausland Überzeugungsarbeit

Während viele Länder Luxemburg in den vergangenen Wochen auf die Liste der Risikogebiete gesetzt haben, versuchen die Behörden des Großherzogtums nun zu erklären, dass die Situation hierzulande nicht so problematisch sei, wie es scheint.

«Sowohl auf politischer als auch auf administrativer Ebene beabsichtigt die Regierung, ihre Bemühungen zur Erläuterung der Situation fortzusetzen, um den zuständigen Behörden der jeweiligen Länder ein objektives Bild der Situation in Luxemburg zu vermitteln», sagte der Außenminister Jean Asselborn auf eine Frage des Abgeordneten Gilles Baum (DP). Der Minister erinnerte an die Teststrategie Luxemburgs, durch die die hohen Fallzahlen zustande kämen.


Mittwoch, 26. August 2020

17.33 Uhr – 90 Neuinfektionen in Luxemburg

Wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch mitteilt, sind in Luxemburg in den vergangenen 24 Stunden 90 Neuinfektionen ( darunter 15 Grenzgänger) registriert worden. Seit Dienstag wurden 8150 Tests (davon 1065 an Grenzgängern) durchgeführt.

Weitere Todesopfer wurden am Mittwoch nicht gemeldet, damit bleibt die Zahl der Sterbefälle bei 124.

33 Personen werden derzeit im Krankenhaus behandelt, zwei Patienten liegen auf der Intensivstation.

16.59 Uhr – Auch der öffentliche Dienst möchte vom Homeoffice profitieren

Die CGFP («Confédération générale de la fonction publique») fordert in einer Pressemitteilung, dass nichtansässige Regierungsangestellte auch die Möglichkeit bekommen von zu Hause zu arbeiten. Das unter denselben Bedingungen wie sämtliche anderen Grenzgänger. Mit den Nachbarländern gibt es inzwischen ein Abkommen, das die Doppelbesteuerung betroffener Personen umgeht. «Wir wollen, dass die Telearbeit in dieser Zeit gefördert wird und dass es keine Nachteile für Beamte gibt», heißt es seitens des CGFP.

Dienstag, 25. August 2020

17.35 Uhr – 35 neue Infektionen in Luxemburg

In den vergangenen 24 Stunden wurden 35 weitere Neuinfektionen (davon sieben Grenzgänger) im Großherzogtum registriert, wie das Gesundheitsministerium mitteilt. Insgesamt 3386 Tests (davon 618 an Grenzgängern) wurden durchgeführt.

32 Personen befinden sich zurzeit in Behandlung im Krankenhaus, davon eine auf der Intensivstation. Weitere Todesopfer hat das Ministerium am Dienstag nicht gemeldet, es bleibt bei 124 Personen, die an oder mit dem Coronavirus verstorben sind.

Montag, 24. August 2020

17.33 Uhr – Fünf neue Infektionen in Luxemburg

Im Großherzogtum wurden am Montag fünf Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert, darunter zwei Grenzgänger. Das teilt das Gesundheitsministerium am Montag mit. In den vergangenen 24 Stunden wurden 1161 Tests (davon 213 an Grenzgängern) durchgeführt.

Weitere Todesopfer wurden am Montag nicht gemeldet. Es bleibt demnach bei 124 Menschen, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben sind.

In den Krankenhäusern Luxemburgs werden derzeit 31 Personen behandelt, ein Patient liegt auf der Intensivstation.

Sontag, 23. August 2020

17.39 Uhr – 13 neue Infektionen in Luxemburg

Im Großherzogtum wurden am Sonntag 13 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert, darunter sieben Grenzgänger. Das teilt das Gesundheitsministerium am Sonntag mit. In den vergangenen 24 Stunden wurden demnach 2206 Tests (davon 490 an Grenzgängern) durchgeführt.

Weitere Todesopfer wurden am Sonntag nicht gemeldet. Es bleibt demnach bei 124 Menschen, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben sind.

In den Krankenhäusern Luxemburgs werden derzeit 40 Personen behandelt, drei davon intensivmedizinisch.

Samstag, 22. August 2020

17.36 Uhr – Luxemburg meldet 50 positiv getestete Einwohner

Im Großherzogtum wurden am Samstag 58 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert, darunter acht Grenzgänger. Das teilt das Gesundheitsministerium am Samstag mit. In den vergangenen 24 Stunden wurden 9472 Tests (davon 7807 an Grenzgängern) durchgeführt.

Weitere Todesopfer wurden am Donnerstag nicht gemeldet. Es bleibt demnach bei 124 Menschen, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben sind.

In den Krankenhäusern Luxemburgs werden derzeit 40 Personen behandelt, drei Patienten liegen auf der Intensivstation.

Freitag, 21. August 2020

17.32 Uhr – 67 neue Infektionen in Luxemburg

Im Großherzogtum wurden am Freitag 67 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert, darunter acht Grenzgänger. Das teilt das Gesundheitsministerium am Freitag mit. In den vergangenen 24 Stunden wurden 6062 Tests (davon 1122 an Grenzgängern) durchgeführt.

Weitere Todesopfer wurden am Freitag nicht gemeldet. Es bleibt demnach bei 124 Menschen, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben sind.

In den Krankenhäusern Luxemburgs werden derzeit 40 Personen behandelt, drei Patienten liegen auf der Intensivstation. Die Zahl der aktiven Infektionen wird am Freitag mit 611 angegeben.

12.00 Uhr – Vier sportmedizinische Zentren öffnen wieder

Wie die Regierung mitteilt, werden ab dem 14. September wieder vier der regionalen sportmedizinischen Zentren geöffnet (Düdelingen, Ettelbrück, Junglinster und Steinfort). Termine müssen telefonisch vereinbart werden.

Die Zentren sind zu Beginn der Gesundheitskrise geschlossen worden. Vier weitere (Luxemburg, Esch/Alzette, Grevenmacher und Mersch) empfangen bereits seit dem 13. Juli wieder Personen.

10.30 Uhr – Patienten aus Luxemburg sind in Deutschland nicht behandelt worden

Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) hat bestätigt, dass Patienten aus Luxemburg der Zugang zu deutschen Krankenhäusern verweigert wurde. Das geht aus einer parlamentarischen Antwort an die DP-Abgeordneten Claude Lamberty und Gusty Graas hervor. Genaue Zahlen diesbezüglich konnten allerdings nicht genannt werden.

Luxemburg hat gleich gehandelt und sich an das betreffende Krankenhaus gewandt, um sich dafür einzusetzen, dass die Patienten behandelt werden, wenn kein triftiger Grund für eine Abweisung vorliegt.

10.20 Uhr – Die Daten werden nach strengen Regeln gespeichert

Die Daten des Large Scale Testings unterliegen «den gleichen Datenschutzbestimmungen wie die aller anderer Screening-Tests», antworten Premierminister Xavier Bettel (DP) und Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) auf eine parlamentarische Frage der CSV-Abgeordneten Gilles Roth und Laurent Mosar. Vertrauliche Informationen werden anonymisiert, bevor sie intern verarbeitet werden.

Während einige Daten zehn Jahre lang aufbewahrt werden, wird gemäß einer großherzoglichen Verordnung von 2004 alles, was «Termine betrifft, nach drei Tagen gelöscht». Die Daten werden vorübergehend in einem zertifizierten Cloud-System gespeichert, bevor sie gelöscht werden. Das Labor hält sich an die europäischen Regeln des RGPD, erklären die Minister.

Donnerstag, 20. August 2020

17.36 Uhr – 71 neue Infektionen in Luxemburg

Im Großherzogtum wurden am Donnerstag 71 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert, darunter 18 Grenzgänger. Das teilt das Gesundheitsministerium am Donnerstag mit. In den vergangenen 24 Stunden wurden 10.196 Tests (davon 1642 an Grenzgängern) durchgeführt.

Weitere Todesopfer wurden am Donnerstag nicht gemeldet. Es bleibt demnach bei 124 Menschen, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben sind.

In den Krankenhäusern Luxemburgs werden derzeit 31 Personen behandelt, drei Patienten liegen auf der Intensivstation. Die Zahl der aktiven Infektionen wird am Donnerstag mit 610 angegeben.

Mittwoch, 19. August 2020

17.35 Uhr – 67 neue Infektionen in Luxemburg

In Luxemburg wurden am Mittwoch 67 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert, darunter neun Grenzgänger. Das teilt das Gesundheitsministerium am Mittwoch mit. In den vergangenen 24 Stunden wurden 6480 Tests (davon 920 an Grenzgängern) durchgeführt.

Weitere Todesopfer wurden am Mittwoch nicht gemeldet. Es bleibt demnach bei 124 Menschen, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben sind.

In den Krankenhäusern werden derzeit 30 Personen behandelt, drei Patienten liegen auf der Intensivstation. Die Zahl der aktiven Infektionen wird am Mittwoch mit 629 angegeben.

Dienstag, 18. August 2020

17.35 Uhr – 30 neue Infektionen in Luxemburg

In Luxemburg wurden am Dienstag 30 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert, darunter sieben Grenzgänger. Das teilt das Gesundheitsministerium am Dienstag mit. In den vergangenen 24 Stunden wurden 3979 Tests (davon 579 an Grenzgängern) durchgeführt.

Weitere Todesopfer wurden am Dienstag nicht gemeldet. Es bleibt demnach bei 124 Menschen, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben sind.

In den Krankenhäusern werden derzeit 32 Personen behandelt, vier Patienten liegen auf der Intensivstation. Die Zahl der aktiven Infektionen wird am Dienstag mit 622 angegeben.

Montag, 17. August 2020

17.35 Uhr – Ein Todesfall und sechs neue Infektionen unter Einwohnern

Das Großherzogtum beklagt einen weiteren Todesfall. Somit steigt die Zahl der in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorbenen Personen auf 124. Das teilt das Gesundheitsministerium am Montag mit. Seit Sonntag wurden zudem elf weitere Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert, davon fünf Grenzgänger. Pro 100.000 Einwohner sind das 0,96 Neuinfektionen.

In den vergangenen 24 Stunden wurden 768 Tests ( davon 288 an Grenzgängern) durchgeführt.

In den Krankenhäusern werden derzeit 37 Personen behandelt, drei Patienten liegen auf der Intensivstation. Die Zahl der aktiven Infektionen wird am Montag mit 606 angegeben.

Sonntag, 16. August 2020

17.35 Uhr – 19 Neuinfektionen in Luxemburg

In Luxemburg wurden am Sonntag 19 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert, darunter vier Grenzgänger. Das teilt das Gesundheitsministerium am Sonntag mit. In den vergangenen 24 Stunden wurden 3007 Tests durchgeführt.

Weitere Todesopfer wurden am Sonntag nicht gemeldet. Es bleibt demnach bei 123 Menschen, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben sind.

14.20 Uhr – Arbeitnehmer aus Bau- und Reinigungssektor werden zu Beginn des neuen Schuljahres getestet

Pünktlich zum Schulbeginn wird auch für Arbeitnehmer aus dem Bau- und Reinigungssektor eine Screeningkampagne eingeleitet. Gesundheitsministerin Paulette Lenert hat am Freitag angekündigt, dass das Land das Large Scale Testing auch nach der Urlaubszeit noch weiter fortsetzen wird. Diese Strategie soll bis zum ersten Quartal 2021 anhalten.

Die Testkampagne für die beiden Sektoren wird am kommenden Montag beginnen. Jedes Unternehmen mit mindestens drei Mitarbeitern kann zirka 55 Prozent seiner Belegschaft testen lassen. Ziel sei es, mindestens einen Mitarbeiter pro Team zu testen. Mit der Einladung kann über die Website www.covidtesting.lu ein Termin vereinbart werden.

Samstag, 15. August 2020

17.40 Uhr – 123. Todesopfer am Samstag gemeldet

In Luxemburg ist erneut ein Mensch im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Das teilt das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Die Zahl der Menschen, die seit Beginn der Krise mit oder an einer Corona-Infektion gestorben sind, liegt nun bei 123.

Innerhalb der letzten 24 Stunden sind im Großherzogtum 34 neue Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 registriert worden, darunter acht Grenzgänger. Im selben Zeitraum wurden in Luxemburg 9402 Corona-Tests ausgewertet.

Freitag, 14. August 2020

17.35 Uhr – Luxemburg registriert 37 Neuinfektionen

Im Großherzogtum wurden innerhalb der letzten 24 Stunden 37 Neuinfektionen mit dem Coronavirus festgestellt, darunter sind vier positiv getestete Grenzgänger. Das teilt das Gesundheitsministerium am Freitag mit. 5376 Corana-Tests wurden im selben Zeitraum durchgeführt.

Weitere Todesopfer wurden am Freitag nicht gemeldet. Es bleibt also bei den bisher bekannten 122 Menschen, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben sind.

In den Krankenhäusern des Großherzogtums werden derzeit 38 Menschen behandelt, drei Personen davon liegen auf der Intensivstation. Die Zahl der aktiven Infektionen wird mit 783 angegeben.

Donnerstag, 13. August 2020

17.35 Uhr – Luxemburg meldet 64 Neuinfektionen

In Luxemburg wurden am Donnerstag 64 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert, darunter neun positiv getestete Grenzgänger. Das teilt das Gesundheitsministerium am Donnerstag mit. Dazu wurden 5521 Corona-Tests durchgeführt.

Weitere Todesopfer wurden am Donnerstag nicht gemeldet. Es bleibt also bei den bisher bekannten 122 Menschen, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben sind.

In den Krankenhäusern des Großherzogtums werden derzeit 38 Menschen behandelt, eine Person liegt auf der Intensivstation. Die Zahl der aktiven Infektionen wird mit 832 angegeben.

Mittwoch, 12. August 2020

17.32 Uhr – 58 Neuinfektionen gemeldet

Innerhalb der letzten 24 Stunden sind in Luxemburg 58 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert worden, darunter 14 Grenzgänger. Das teilt das Gesundheitsministerium am Mittwoch mit. Demnach wurden seit Dienstag 7600 Tests auf den Erreger Sars-CoV-2 durchgeführt, 6547 davon bei Einwohnern des Großherzogtums.

Neue Todesfälle wurden am Mittwoch nicht gemeldet, es bleibt somit bei den 122 bisher gemeldeten Todesopfern seit Beginn der Corona-Krise. In Luxemburgs Krankenhäusern werden derzeit 44 Menschen behandelt, drei Patienten liegen auf der Intensivstation. Aktuell wird die Zahl der aktiven Infektionen mit 916 angegeben.

Dienstag, 11. August 2020

17.32 Uhr – Ein weiteres Todesopfer gemeldet

In Luxemburg ist erneut ein Mensch mit oder an einer Corona-Infektion gestorben. Das teilt das Gesundheitsministerium am Dienstag mit. Seit Beginn der Krise sind somit im Großherzogtum 122 Menschen in diesem Zusammenhang verstorben.

Weiterhin meldet das Ministerium 26 Neuinfektionen die seit Montag registriert wurden, darunter ist ein Grenzgänger. Dazu wurden innerhalb der letzten 24 Stunden 6051 Tests ausgewertet. In den Krankenhäusern werden derzeit 45 Menschen behandelt, vier davon auf der Intensivstation.

Die Zahl der aktiven Infektionen im Großherzogtum wird mit 898 angegeben.

15.10 Uhr – Moovijob wird virtuell

Moovijob hat beschlossen, seine Veranstaltungen in diesem Jahr virtuell stattfinden zu lassen. Dies betrifft sieben Veranstaltungen, darunter die zehnte Ausgabe der Moovijob Tour Luxembourg am Freitag, den 25. September. Ursprünglich war sie für den 27. März geplant, die Gesundheitskrise hat den Plänen allerdings einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die letzte Veranstaltung ist für Dienstag, den 1. Dezember, mit einem «Plug & Work»-Abend angesetzt.

Montag, 10. August 2020

17.30 Uhr – Elf Neuinfektionen und ein weiterer Todesfall

Das Großherzogtum beklagt einen weiteren Todesfall. Somit steigt die Zahl der in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorbenen Personen auf 121. Das teilt das Gesundheitsministerium am Montag mit. Seit Sonntag wurden zudem elf weitere Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert, davon vier Grenzgänger. Pro 100.000 Einwohner sind das 1,12 Neuinfektionen.

In den vergangenen 24 Stunden wurden 521 Tests ( davon 179 an Grenzgängern) durchgeführt.

In den Krankenhäusern werden derzeit 40 Personen behandelt, sechs Patienten liegen auf der Intensivstation.

Sonntag, 9. August 2020

17.30 Uhr – 36 Neuinfektionen in Luxemburg

In Luxemburg wurden am Sonntag 36 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert, darunter sieben positiv getestete Grenzgänger. Das teilt das Gesundheitsministerium am Sonntag mit. Dazu wurden 6575 Corona-Tests durchgeführt.

Weitere Todesopfer sind am Sonntag nicht gemeldet worden. Es bleibt also bei den bisher bekannten 120 Menschen, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben sind.

Samstag, 8. August 2020

17.30 Uhr – 56 Neuinfektionen in Luxemburg

Seit Freitag wurden in Luxemburg 56 Neuinfektionen mit dem Coronavirus festgestellt, davon zehn Infektionen unter Grenzgängern. Das teilt das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Innerhalb der letzten 24 Stunden ist erneut ein Mensch im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Damit steigt die Gesamtzahl der Menschen, die mit oder an einer Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, auf 120.

Insgesamt wurden am Freitag 7801 Tests auf das Coronavirus durchgeführt, 941 davon bei Grenzgängern.

Freitag, 7. August 2020

17.30 Uhr – 40 Neuinfektionen in Luxemburg

Seit Donnerstag wurden im Großherzogtum 40 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert, davon sieben Grenzgänger. Das teilt das Gesundheitsministerium am Freitag mit. Pro 100.000 Einwohner sind das 5,27 Neuinfektionen.

In den vergangenen 24 Stunden wurden 5978 Tests ( davon 1002 an Grenzgängern) durchgeführt.

In den Krankenhäusern werden derzeit 48 Personen behandelt, sechs Patienten liegen auf der Intensivstation. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert auf 119.

14.30 Uhr – Einreiseverbot in Luxemburg für Einwohner Algeriens

Die Liste der Länder, deren Einwohner in die EU und somit auch nach Luxemburg einreisen dürfen, wurde am Freitag aktualisiert. Ab Samstag dürfen Einwohner Algeriens nicht mehr in das Großherzogtum einreisen, so das Außenministerium.

Einwohner aus folgenden Ländern dürfen weiterhin in Luxemburg einreisen: Australien, Kanada, China (unter dem Vorbehalt der Gegenseitigkeit auf Ebene der EU), Georgien, Japan, Marokko, Neuseeland, Ruanda, Südkorea, Thailand, Tunesien, Uruguay.

Zur Erinnerung: Die Beschränkungen für andere Drittstaatsangehörige bleiben bis einschließlich 15. September 2020 in Kraft.

Donnerstag, 6. August 2020

17.30 Uhr – 66 Neuinfektionen und ein Todesfall

In den vergangenen 24 Stunden wurden 66 weitere Neuinfektionen (davon 12 Grenzgänger) im Großherzogtum registriert, wie das Gesundheitsministerium mitteilt. Insgesamt 10.071 Tests (davon 1448 an Grenzgängern) wurden durchgeführt.

51 Personen befinden sich zurzeit in Behandlung im Krankenhaus, davon neun auf der Intensivstation. Das sind vier mehr als am gestrigen Mittwoch. Darüberhinaus hat Luxemburg ein weiteres Corona-Opfer zu beklagen, womit 119 Menschen an den Folgen des Virus gestorben sind.

16.15 Uhr – Pflegesektor will im schlimmsten Fall auf Freiwillige zurückgreifen

Seit Beginn der Gesundheitskrise haben die Behörden kein Pflegepersonal für Seniorenheime anfordern müssen, antwortete die Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) auf eine Frage des Abgeordneten Marc Baum (Déi Lénk). Selbst wenn sich die Lage in den Einrichtungen verschlimmern sollte, sei eine solche Maßnahme nicht geplant. Die Ministerin erklärte, dass in diesem Fall so weit wie möglich auf freiwillige Pflegekräfte zurückgegriffen werde.


Mittwoch, 5. August 2020

17.30 Uhr – 92 Neuinfektionen in Luxemburg

In den vergangenen 24 Stunden hat das Gesundheitsministerium auf 9137 Tests insgesamt 92 Neuinfektionen (davon 13 Grenzgänger) registriert. Im Krankenhaus werden derzeit noch 47 Patienten behandelt, davon fünf auf der Intensivstation.

Die Zahl der Verstorbenen bleibt unverändert auf 118.

10.20 Uhr – Neuer Fonds soll Tourismus unterstützen

Ein neuer Tourismusfonds soll gemeinnützige Tourismus-Organisationen unterstützen. Das teilt die Regierung am Mittwoch mit. Demnach ist der mit drei Millionen dotierte Fonds dazu gedacht, das Organisationen Mitarbeiter bezahlen und touristische Projekte finanzieren können. Für eine Vollzeitstelle können bis zu 1250 Euro pro Monat bezahlt werden, über einen Zeitraum von sechs Monaten.

Vereine die Unterkünfte bewirtschaften können, gestaffelt nach Zahl der Mitarbeiter, zwischen 10.000 Euro und 100.000 Euro pro Monat erhalten. Außerdem können Zuschüsse zu den Werbeausgaben beantragt werden, die maximal 50 Prozent der Kosten decken (Höchstgrenze: 10.000 Euro). Projekte zur Digitalisierung der Verbände können, bis zu einem Gesamtwert von 25.000 Euro, vollständig über den Fonds abgerechnet werden. Die Hilfen aus dem neuen Fonds können zusätzlich zu den bereits gewährten Corona-Hilfen beantragt werden.

Weitere Informationen und Antragsformulare finden Sie auf guichet.lu.

Dienstag, 4. August 2020

17.50 Uhr – 53 Neuinfektionen in Luxemburg

Das Gesundheitsministerium meldet am Dienstag 53 Neuinfektionen, darunter vier Grenzgänger. In den vergangenen 24 Stunden wurden 6162 Tests durchgeführt.

59 Patienten werden derzeit in den Krankenhäusern betreut, sieben liegen auf der Intensivstation. Die Zahl der Sterbefälle bleibt unverändert auf 118.

13.25 Uhr – Die Polizei führt weiterhin Kontrollen durch

Die Police Grand-Ducale hat am Dienstag bekanntgegeben, die Kontrollen zur Einhaltung der Hygienevorschriften fortzusetzen. In der vergangenen Woche hatte sie nach eigenen Angaben täglich rund dreißig Kontrollen durchgeführt. Mehrere Cafés und Bars, die sich nicht an die Schließzeiten gehalten hatten, mussten Strafen zahlen. Wie viele Verstöße es gab, konnte die Polizei allerdings nicht angeben. «Die Ausbreitung des Virus kann nur gestoppt werden, wenn alle Verantwortung und Solidarität zeigen», heißt es in der Mitteillung zur Erklärung.

13.15 Uhr – «Nuit des musées» abgesagt

Die jährliche Nacht der Museen, die am 10. Oktober stattfinden sollte, wurde abgesagt. Die 20. Ausgabe wird somit erst 2021 in sieben Museen in Luxemburg-Stadt abgehalten werden. «Die Veranstaltung hätte nicht in der üblichen festlichen Atmosphäre, und auch nicht unter guten Bedingungen für Besucher stattfinden können», erklären d'stater muséeën diese Entscheidung. Das Datum der Ausgabe 2021 wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben, das «in der Hoffnung, dass die Gesundheitskrise dann nicht mehr als eine schlechte Erinnerung sein wird».

Montag, 3.August 2020

17.30 Uhr – Neun Neuinfektionen und ein weiterer Todesfall

In den vergangenen 24 Stunden sind lediglich neun Personen (davon zwei Grenzgänger) positiv auf das Coronavirus getestet worden, wie das Gesundheitsministerium mitteilt. Das ist der niedrigste Wert seit Wochen. Allerdings wurden auch lediglich 1024 Tests durchgeführt im Vergleich zu 7389 von Samstag auf Sonntag.

Die Zahl der Corona-Patienten ist derweil wieder auf 61 (+6) gestiegen. Außerdem ist ein weiterer Patient an den Folgen des Coronavirus gestorben, womit Luxemburg nun 118 Todesfälle zu beklagen hat.

10.12 Uhr – Neue Hilfen können beantragt werden

Ab diesem Montag können Luxemburger Einzelhändler Hilfen beim Staat beantragen. Pro Mitarbeiter können die Händler 1000 Euro für den Juli, 750 Euro für den August und 500 Euro für September beantragen. Die Hilfen müssen nicht zurückbezahlt werden und sind auf einen Höchstbetrag von 50.000 Euro beschränkt. Für jeden Monat sind gesonderte Anträge zu stellen.

Nur Unternehmen «die aufgrund des durch die großherzogliche Verordnung vom 18. März 2020 verhängten Lockdowns» schließen mussten oder zwischen dem 15. März und dem 15. Mai «mindestens 50 Prozent ihres Umsatzes verloren haben und keine Kurzarbeitsgelder erhalten und keine Mitarbeiter auf wirtschaftlichen Gründen entlassen haben».

Das Antragsformular ist jetzt auf Guichet.lu verfügbar.


Sonntag, 2. August 2020

17.27 Uhr – Ein weiterer Todesfall und 62 Neuinfektionen

In den vergangenen 24 Stunden wurden im Großherzogtum 62 Neuinfektionen registriert, darunter waren 14 Grenzgänger, wie das Gesundheitsministerium mitteilt. 7389 Tests sind in dem Zeitraum ausgewertet worden.

Ein weiterer Patient ist an den Folgen des Coronavirus verstorben, womit das Großherzogtum mittlerweile 117 Todesfälle zu beklagen hat. Die Zahl der Patienten im Krankenhaus bleibt unverändert auf 55.


Samstag, 1. August 2020

17.37 Uhr – Zwei neue Todesfälle und 98 neue Infektionen

Zwei weitere Menschen sind in den letzten 24 Stunden in Luxemburg mit oder an einer Corona-Infektion gestorben. Damit steigt die Gesamtzahl der Todesopfer im Großherzogtum auf 116. Am Samstag meldet das Gesundheitsministerium zudem 98 Neuinfektionen mit dem Coronavirus, davon entfallen 21 Infektionen auf Grenzgänger.

Seit Freitag wurden dazu 10.373 Corona-Tests durchgeführt, davon 8597 getestete Einwohner.

Freitag, 31. Juli 2020

17.30 Uhr – 78 Neuinfektionen gemeldet

In Luxemburg wurden innerhalb der letzten 24 Stunden 78 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet, davon zehn positiv getestete Grenzgänger. Das teilt das Gesundheitsministerium am Freitag mit. Im gleichen Zeitraum wurden im Großherzogtum 11.772 Test auf das Virus durchgeführt, 0,66 Prozent dieser Test fiel positiv aus. Seit Beginn der Krise im Land wurden 6695 Menschen hier positiv getestet, davon 5481 Einwohner.

In den Krankenhäusern des Landes werden aktuell 55 Personen behandelt. Sieben Patienten liegen auf der Intensivstation, hier ist ein Patient im Vergleich zum Vortag hinzugekommen. Die Zahl der aktiven Infektionen ist auf 1389 zurückgegangen.

Weitere Todesfälle im Zusammenhang wurden nicht gemeldet am Freitag, es bleibt bei den bekannten 114 Menschen die mit oder an Corona verstorben sind. 67 Prozent der verstorbenen Personen waren älter als 79 Jahre.

14.35 Uhr – Jean Asselborn befürchtet Grenzkontrollen für Einreisende von Luxemburg nach Deutschland

Außenminister Jean Asselborn (LSAP) hatte am Mittwoch den deutschen Botschafter in Luxemburg zu einem Gespräch gebeten und anschließend in einem Fernsehinterview im deutschen heute-Journal betont, dass die Regierung besorgt sei.

Der Grund: «Ab nächster Woche soll jeder, der von Luxemburg nach Deutschland geht, an der Landgrenze getestet werden, auf Covid», so der Außenminister im Interview. «Das wäre viel schlimmer als Grenzkontrollen.» Vor allem im Hinblick auf die Verkehrssituation an den Grenzen wäre Chaos vorprogrammiert.

Der Trierische Volksfreund berichtet jedoch mit Berufung auf das deutsche Innenministerium, dass keine «flächendeckenden und lückenlosen Kontrollen an den Grenzen» geplant sind. Stichprobenkontrollen bei der Einreise würden aber nicht ausgeschlossen.

11.35 Uhr – Formular, um mehr als 48 Stunden in Belgien zu verbringen

Ab Samstag, dem 1. August, muss jede Person, die sich länger als 48 Stunden in Belgien aufhalten möchte, oder nach zwei Tagen im Ausland nach Belgien zurückkehrt, ein Formular zur Identifizierung ausfüllen. Grenzgänger sind demnach nicht betroffen.

Das Dokument muss zwei Tagen vor der Ankunft im Land ausgefüllt werden. Es kann direkt auf dieser Website ausgefüllt werden.

11.20 Uhr – Luxemburg muss Belgien 91 Millionen Euro zahlen

Belgien erlitt 2019 Steuerausfälle, weil Einwohner Produkte wie Treibstoff, Tabak und Alkohol wegen der niedrigeren Besteuerung eher im Großherzogtum kaufen. Laut Paperjam hat Luxemburg die 91 Millionen Euro zum Ausgleich dieser Ausfälle allerdings noch nicht an Belgien gezahlt. Eigentlich hätte die Zahlung vor Ende März erfolgen müssen.

Das luxemburgische Finanzministerium erklärt, dass dies zum einen an der Gesundheitskrise liege, zum anderen daran, dass es noch keine endgültige Vereinbarung zwischen den beiden Ländern gibt. Das Kabinett des belgischen Finanzministers Alexander De Croo weist seinerseits darauf hin, dass «die Diskussionen weitergehen».

Donnerstag, 30. Juli 2020

18.30 Uhr – 83 Neuinfektionen in Luxemburg

Seit Mittwoch wurden im Großherzogtum 83 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert, davon 15 Grenzgänger. Das teilt das Gesundheitsministerium am Donnerstag mit. Pro 100.000 Einwohner gibt es demnach 10,86 Neuinfektionen.

In den vergangenen 24 Stunden wurden 8442 Tests durchgeführt. Davon war rund ein Prozent positiv. Im Detail wurden 6621 Einwohner und 1821 Grenzgänger innerhalb der letzten 24 Stunden getestet.

In den Krankenhäusern werden derzeit 68 Personen behandelt, sechs Patienten davon auf der Intensivstation. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert auf 114. Aktiv sind derzeit 1475 Infektionen.

Mittwoch, 29. Juli 2020

17.52 Uhr – Ein weiteres Todesopfer gemeldet

Erneut ist ein Mensch im Großherzogtum im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Das teilt das Gesundheitsministerium am Mittwoch mit. Damit sind seit Beginn der Corona-Krise in Luxemburg nun 114 Menschen mit oder an dem Coronavirus gestorben.

Weiterhin wurden 157 Neuinfektionen mit dem Coronavirus seit Dienstag registriert. Unter den positiv getesteten Menschen sind 19 Grenzgänger. 9819 Test sind innerhalb der letzten 24 Stunden durchgeführt worden. Insgesamt hat Luxemburg seit März 416.012 Menschen auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet.

In den Krankenhäusern des Landes werden derzeit 59 Personen behandelt, vier davon werden intensivmedizinisch betreut. Die Zahl der aktiven Infektionen im Großherzogtum wird am Mittwoch mit 1460 angegeben.

14.45 Uhr – Neue Methode für Reisetests

Ab diesem Freitag können Termine für Reisetests nur noch über www.covid19.lu gebucht werden. Mehrere Länder verlangen seit kurzem negative Corona-Tests von Einreisenden. Um die Prozedur zu beschleunigen, hat die Regierung diese Plattform eingerichtet, auf der Reisende direkten Zugriff auf das Terminbuchungsformular haben. Vorerst kann nur ein Test pro Person für Abreisen im August beantragt werden.

Für Geschäftsreisen können Unternehmen kostenlose Tests per E-Mail unter covid19@houseofentrepreneurship.lu anfragen.

Dienstag, 28. Juli 2020

17.35 Uhr – Weiteres Todesopfer im Zusammenhang mit Corona

In Luxemburg ist ein erneut ein Mensch im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Das teilt das Gesundheitsministerium am Dienstag mit. Damit steigt die Zahl der Menschen, die im Großherzogtum an oder mit dem Coronavirus gestorben sind auf 113.

Außerdem meldet das Ministerium, dass 38 Neuinfektionen mit dem Coronavirus seit Montag registriert wurden. Unter den Neuinfizierten sind sechs Grenzgänger. Innerhalb der letzten 24 Stunden wurden 16.964 Personen auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet, insgesamt sind in Luxemburg 410.443 Menschen mindestens einmal auf das Coronavirus getestet worden.

Die Zahl der aktiven Infektionen im Land wird mit 1407 angegeben. In den Krankenhäusern des Landes werden derzeit 55 Personen behandelt, fünf davon auf den Intensivstationen.

Montag, 27. Juli 2020

18.33 Uhr – 35 Neuinfektionen in Luxemburg

Innerhalb der zurückliegenden 24 Stunden sind im Großherzogtum 35 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden, davon vier Grenzgänger. Das teilt das Gesundheitsministerium am Montag mit. Seit Sonntag wurden in Luxemburg 812 Tests durchgeführt. Damit steigt die Gesamtzahl der Tests auf 400.903. Insgesamt wurden seit Beginn der Krise im Land 6321 Infektionen mit dem Coronavirus registriert, darunter 1158 Infektionen bei Grenzgängern.

Die Zahl der Todesopfer bleibt unverändert bei 112 Personen.

In den Krankenhäusern des Landes werden aktuell 61 Patienten behandelt, davon benötigen sechs Menschen eine intensivmedizinische Betreuung. Das sind insgesamt zehn Patienten mehr als noch am Freitag. Luxemburg zählt derzeit 1382 aktive Infektionen.

Sonntag, 26. Juli 2020

17.34 Uhr – 83 Neuinfektionen in Luxemburg

Wie das Gesundheitsministerium mitteilt, sind in den vergangenen 24 Stunden 83 Neuinfektionen (davon 9 Grenzgänger) registriert worden. Seit gestern wurden 4895 Tests durchgeführt.

Die Krankenhäuser versorgen weiterhin 51 Patienten. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert auf 112.

Freitag, 24. Juli 2020

17.58 Uhr – Über 6000 registrierte Corona-Fälle in Luxemburg

In den vergangenen 24 Stunden hat das Gesundheitsministerium 104 (davon 20 Grenzgänger) Neuinfektionen registriert. Damit zählt das Großherzogtum mittlerweile 6056 Corona-Infektionen. Seit gestern wurden 17.964 Tests durchgeführt. Die Zahl der Krankenhaus-Patienten hat sich auf 51 reduziert (-6), allerdings müssen zwei weitere Patienten auf der Intensivstation behandelt werden.

Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert auf 112.


Donnerstag, 23. Juli 2020

18.58 Uhr – 98 Neuinfektionen in Luxemburg

Das Gesundheitsministerium meldet seit Mittwoch 98 neue Corona-Fälle im Großherzogtum, 21 davon sind Grenzgänger. Damit klettert die Zahl der aktiven Infektionen auf 1250. 4717 Personen haben sich in den vergangenen 24 Stunden auf Covid-19 testen lassen.

Die nationalen Krankenhäuser versorgen derweil 57 Patienten. Eine Person liegt auf der Intensivstation. Weiter meldet das Ministerium einen weiteren Todesfall. Die Zahl der Sterbefälle steigt somit auf 112.

16.30 Uhr – Chamber verabschiedet Änderungen am Covid-Gesetz

Die Abgeordneten der Chamber haben am Donnerstagnachmittag die neuen Maßnahmen, die Premierminister Xavier Bettel (DP) am Sonntagabend angekündigt hatte, verabschiedet. Die Änderungen des Covid-Gesetzes wurden mit 33 Ja-Stimmen, 4 Nein-Stimmen und 23 Enthaltungen angenommen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Realist am 27.05.2020 21:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waat eng Iwerschrëft! 4000 Infizierte! Emmer die Panikmache... tatsächlich sin jo ewer vu gester op haut just 6 Fäll dobei komm. Vun denen 4000 positive Fäll gëllen iwer 3.500 Leit als „geheelt“. Wiesou mussen die Meldungen ëmmer mat esou eng Dramatik geschriwe gin?

  • Verzögerung am 03.03.2020 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Statt Grenzkontrollen sollten die einfach mal Kollektivurlaub für alle vorschreiben. Geht ein bisschen im Wald spazieren, meidet Menschenansammlungen.

  • Superjemp am 03.03.2020 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keng Angscht, t'Paulette vun der LASEP huet alles am Grëff !

Die neusten Leser-Kommentare

  • KMX am 14.09.2020 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et kann een et dreie wei ee wellt, de Positivitéitstaux bleiwt bei tescht 0,5 an 1% vun den Tester. Déi positiv Tester ginn also genee proportionnell mat der Zuel vun de gematen Tester an d‘Luut an iwerhapt net iwerproportionnell. Mir hun also net méi Positiver, mir fannen der einfach méi well mer souvill testen. D‘Zuele ginn also an d Luut mee d‘Importenz vun der Epidemie bleiwt deiselwecht. Mir kennen dervun ausgoen datt ongefeier 1% maximum bei eis am Land positiv ass. Zanter Ufank un. Och a Spuenien ginn Zuelen massiv an d‘Luut (plus 8000 den Dag well och do massiv getest gett). Mir maen einfach mei Positiver sichtbar. Mee wann de large scale testing zu mei contact tracing an Quarantaenen feiert missten irgendwann d‘Effeten dovunner sichtbar ginn.

  • idiot am 05.08.2020 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum iech unter Idiot schreibe weil wir esoo behandelt werden im Osten alles zou schreiben aber man soll sich testen lassen wo Kierchberg was soll das keine Maison-medicale alles in der Stadt wo sind wir denn jetzt

  • idiot am 05.08.2020 19:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An ech muss soen mir hun keng Maison Medicale bis elo nach nott daat ass ee staark Steeck sin mir keng Leit hei dei an Nout hollef brauchen

  • idiot am 05.08.2020 18:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe es jetzt satt testen wo denn hier im Osten ist alles geschlossen Kirchberg wir haben hier im Osten alles geschlossen warum mochten sie denn jetzt noch jemand testen sollen wir denn auf Kierchberg fahren dann sind wir stundenlang unterweegs und hier stehen die Zelte noch immer ohne Personal ich glaube wir werden hier veraascht

  • idiot am 31.07.2020 16:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech wollt nach verbeesseren mee dir waart eröm zefreie