Ritsona

31. März 2020 16:54; Akt: 31.03.2020 17:07 Print

Erster Corona-​​Fall in griechischem Flüchtlingslager

Es ist eingetreten, was viele Menschenrechtsorganisationen schon lange gefürchtet haben: Das Coronavirus hat auch die Flüchtlingslager in Griechenland erreicht.

storybild

Ein Blick ins Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos: Ursprünglich sollten hier 3.000 Flüchtlinge eine vorübergehende Bleibe finden, Anfang März 2020 lebten dort jedoch fast sieben Mal so viele. (Bild: kein Anbieter/picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die Nachrichtenagentur APA am Dienstagnachmittag meldet, ist erstmals in einem Flüchtlingslager in Griechenland eine Person positiv auf das Coronavirus getestet worden. Es soll sich dabei um eine Frau handeln, bei der die Infektion nach der Geburt ihres Kindes in einem Krankenhaus in Athen festgestellt wurde.

Alle Kontaktpersonen der erkrankten Afrikanerin aus dem Flüchtlingslager Ritsona seien isoliert worden. Griechischen Medien zufolge, leben in dem Camp rund 3000 Menschen. Die Situation in Ritsona sei glücklicherweise bei Weitem nicht so schlimm, wie in den Lagern auf den Inseln im Osten der Ägäis.

Katastrophale Zustände

Seit dem Ausbruch der Corona-Krise in Europa wird befürchtet, dass sich das Virus Sars-CoV-2 auch in den zahlreichen Flüchtlingslagern Griechenlands verbreiten könnte. Dort leben Tausende Menschen auf teils engstem Raum zusammen, Sanitäranlagen und frisches Wasser sind ein knappes Gut.

«Es ist für die Menschen fast unmöglich, sich sozial oder räumlich zu distanzieren», schilderte der Allgemeinmediziner George Makris, der im Camp Moria auf der Insel Lesbos für «Ärzte ohne Grenzen» im Einsatz ist, die katastrophalen Zustände bereits vergangene Woche dem Kurier.

«Genau deswegen sind wir auch sehr besorgt. Sollte es einen Infektionsfall im Lager geben, würde sich das Virus sehr schnell verbreiten. Es wäre fast unmöglich, das einzugrenzen.»

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.