Bizarres Fussballspiel

18. September 2020 10:30; Akt: 18.09.2020 11:18 Print

Mannschaft verliert 0:37 aus Angst vor Corona

Klatsche für einen Amateur-Fußballclub aus Deutschland: Aus Angst vor Covid-19-Infektionen traten sie nur zu siebt an und praktizierten «Anti-Manndeckung».

Das Team Ripdorf/Molzen praktizierte konsequent «Anti-Manndeckung».

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Was war denn da los?», fragt man sich bei diesem Resultat. In der 3. Kreisklasse im Norden von Deutschland trennten sich zwei Teams mit dem unglaublichen Skore von 0:37. SG Ripdorf/Molzen II ließ sich in einem Ligaspiel auf diese brutale Weise von SV Holdenstedt II abschießen.

Grund dafür ist aber nicht etwa das unterirdische Fußball-Talent von Ripdorf/Molzen, sondern die Corona-Pandemie. So sagte Ripdorfs zweiter Vorsitzender Patrick Ristow nach der Partie gegenüber NDR, dass einer der Holdenstedtner Gegner zuvor Kontakt zu einem Covid-19-Infizierten gehabt hätte.

Nur zu siebt auf dem Feld

Die Spieler von Holdenstedt seien zwar alle negativ getestet worden – allerdings seien seit dem Kontakt noch keine 14 Tage vergangen. Ripdorf/Molzen wollte deshalb auf Nummer sicher gehen und die Partie verschieben. Das wurde von Gegner Holdenstedt jedoch abgelehnt.

Um eine Strafe wegen Nichtantretens zu vermeiden, spielte Ripdorf/Molzen dann trotz allem. Wenn man das «spielen» nennen kann. Das Team schickte nur sieben Spieler aufs Feld, hielt Abstand und praktizierte konsequent die einzigartige «Anti-Manndeckung».

Mit dieser gezwungenen Corona-«Taktik» kassierten sie selbstverständlich Tor um Tor. Bis es am Ende 0:37 auf der Anzeigetafel hieß. Nach dieser Klatsche bleibt aber zu hoffen, dass wenigstens keine Corona-Infektionen auftreten werden.

(L'essentiel/Laura Inderbitzin)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ich war mal Profi am 18.09.2020 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    Hauptsache das 3. Kreisklassen Liga Spiel hat statt gefunden ohne Rücksicht auf Verluste. In der Liga kann eh keiner gerade aus Laufen....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ich war mal Profi am 18.09.2020 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    Hauptsache das 3. Kreisklassen Liga Spiel hat statt gefunden ohne Rücksicht auf Verluste. In der Liga kann eh keiner gerade aus Laufen....