Coronavirus

06. Juli 2020 16:02; Akt: 06.07.2020 16:03 Print

Mutation ist ansteckender als Ursprungs-​​Variante

Die erfolgreiche Anpassung des Coronavirus in Form einer Mutation ist weit infektiöser als die ursprüngliche Ur-Version aus Wuhan.

storybild

Die Fähigkeit, Zellen zu befallen, ist bei der Mutation des Coronavirus weit ausgeprägter als bei der Ursprungs-Variante. (Bild: istock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine neue Mutation des Coronavirus befällt menschliche Zellen leichter als die ursprüngliche. Eine Studie bestätigt nun, dass die aktuell vorherrschende Variante weit infektiöser ist als der Prototyp aus China. Und das, obwohl sich in seiner Struktur nicht viel verändert hat.

Die Studie wurde im Cell publiziert. Forscher dreier Universitäten, des Los Alamos National Laboratory, der Duke University und der Universität Sheffield, fanden im April heraus, dass das mutierte Virus mit einer einzigen Änderung bei einem Protein und damit einer geringfügigen Anpassungsleistung erfolgreicher und mehr Zellen infiziert.

«Die neue Variante ist nun die Pandemie»

Nachdem die Forscher aufgefordert wurden, die Datenlage zu spezifizieren, analysierten sie die Daten von 999 Corona-Patienten aus England. Bei Labortests zeigte sich, dass die Fähigkeit, Zellen zu befallen drei- bis sechsmal höher war. Das optimierte Virus hatte sich durchgesetzt. «Es sieht so aus, als handelte es sich um ein leistungsfähigeres Virus», sagt Erica Ollmann Saphire vom La Jolla Institute for Immunology.

Offen bleibt die Frage, ob auch die Krankheitsverläufe schwerer sind, oder «nur» die Viruslast in den Zellen. In einem Kommentar zu der Studie schrieb der Virologe Nathan Grubaugh von der Yale School of Public Health: «Die neue Variante ist nun die Pandemie».

(L'essentiel/ga)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco am 07.07.2020 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    Freet sech ob den Lockdown dann net kontraproduktiv geweescht as. Wann des Mutatioun sech duerch natierlech selektioun duerchgesaat huet well manner Wirten disponibel waren, as et jo méiglech dass anescht eng Manner unstiechend Variant déi Dominant wier. Mol fir driwwer nozedenken. An d Natur angraifen as net emmer déi bescht Iddi.

  • Erklärungen für die Kinderwelt am 07.07.2020 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Lo wësse mer et, déi nei Variant ass die schlëmmst. Mee, wat fir eng Souche vun deenen iwer 3200 verschiddener déi se Enn Juni rausfonnt hunn ass da lo déi nei Variant? Komescherweis get och sait 2 Wochen net méi mat den Doudesfäll Angscht gemach mee just nach mat den neien Infektiounen. Haptsaach d'Horizontalisatioun vum Konflikt get an eiser Gesellschaft weidergedroen, kuckt op die béiss Jonk déi Owes rausgin an irresponsabel sinn an net op dee gudde Staat deen eis dee lockdown imposéiert huet an Hand vu falsche Chifferen/Modellisatiounen(Neils Fergusson).

Die neusten Leser-Kommentare

  • Erklärungen für die Kinderwelt am 07.07.2020 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Lo wësse mer et, déi nei Variant ass die schlëmmst. Mee, wat fir eng Souche vun deenen iwer 3200 verschiddener déi se Enn Juni rausfonnt hunn ass da lo déi nei Variant? Komescherweis get och sait 2 Wochen net méi mat den Doudesfäll Angscht gemach mee just nach mat den neien Infektiounen. Haptsaach d'Horizontalisatioun vum Konflikt get an eiser Gesellschaft weidergedroen, kuckt op die béiss Jonk déi Owes rausgin an irresponsabel sinn an net op dee gudde Staat deen eis dee lockdown imposéiert huet an Hand vu falsche Chifferen/Modellisatiounen(Neils Fergusson).

  • Marco am 07.07.2020 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    Freet sech ob den Lockdown dann net kontraproduktiv geweescht as. Wann des Mutatioun sech duerch natierlech selektioun duerchgesaat huet well manner Wirten disponibel waren, as et jo méiglech dass anescht eng Manner unstiechend Variant déi Dominant wier. Mol fir driwwer nozedenken. An d Natur angraifen as net emmer déi bescht Iddi.