«Zu viele sind gestorben»

03. Juni 2020 14:05; Akt: 03.06.2020 14:10 Print

Schwedens Corona-​​Stratege gesteht Fehler ein

Der Top-Epidemiologe Anders Tegnell hat zugegeben, dass die Art und Weise, wie mit der Pandemie in Schweden umgegangen wurde, zu viele Todesopfer gefordert hat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Überzeugt hatte Anders Tegnell die umstrittene Pandemie-Strategie von Schweden verteidigt. Das Land hatte auf einen gänzlichen Lockdown verzichtet und an die Eigenverantwortung der Bürger appelliert. Man solle sich die Hände waschen und genug Abstand halten.

Heute gibt der Epidemiologe in einem Interview mit Swedish Radio zu, dass eben diese Strategie zu vielen Menschen das Leben gekostet hat. «Wenn wir mit dem gleichen Wissen wie heute mit derselben Krankheit konfrontiert wären, würde unsere Antwort wahrscheinlich irgendwo zwischen dem liegen, was wir getan haben, und was der Rest der Welt getan hat», so Tegnell auf die Frage, was denn die richtige Herangehensweise gewesen wäre. «Man hätte sicher mehr tun müssen, um das Virus einzudämmen.»

Nachhaltige Reaktionen gefordert

Tegnell ist federführend bei dem umstrittenen Ansatz zur Bekämpfung des Virus. Bis jetzt argumentierte er, dass die resistente Natur des Virus eine nachhaltigere Reaktion erfordert als ein plötzlicher und totaler Lockdown. Trotz Kritik aus dem Ausland fand Tegnells Strategie in Schweden breite Unterstützung.

Jetzt, wo aber viele EU-Länder ihre Grenzen wieder öffnen und Maßnahmen gelockert werden, scheint es, dass Schweden auf der Strecke bleibt. Das schließt auch die Freizügigkeit der Bürger mit ein, da einige EU-Länder den Zugang für Reisende einschränken, die aus Gebieten mit hohem Krankheitsrisiko kommen.

Schlimmste Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg

Beweise dafür, dass Schwedens Wirtschaft mit dem Verzicht auf einen Lockdown massgebend geschont wurde, gibt es nicht, wie «Bloomberg» schreibt. Finanzministerin Magdalena Andersson warnte kürzlich, dass Schweden mit seiner schlimmsten Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg konfrontiert sei. Das BIP werde 2020 um 7 Prozent sinken, was ungefähr den Zahlen der restlichen EU entspricht.

Angesichts der neuen Erkenntnisse scheint sich das Blatt nun zu wenden. Regierungschef Stefan Löfven will in den kommenden Wochen wahrscheinlich eine Kommission einberufen, die das Vorgehen Schwedens im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus bewerten soll. Dabei gehe es darum, Erfolge, aber auch Fehler zu finden. Die Opposition hatte eine solche Kommission gefordert.

(L'essentiel/Katja Fässler)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Netdentrump am 04.06.2020 18:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @jimbo Du bass jo erem den schlauesten hei (ironie). Also Masken schützen dei aner net dech selwer. An sou onsolidarisch Leit weis du sollten einfach an Zwangsqarantäne gesaat ginn. D‘Freiheet vun all eenzelnen hällt do ob wou se dem aaneren seng ufänkt!

  • jimbo am 03.06.2020 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech fannen, dei hun et richteg gemach. Jiddereen war informeiert a konnt seng eegen Precautiounen huelen. Generatioun 60+ war gewarnt em wat dass et geet, do muss da joddereen selwer kuken wei en domat emgeet. Dat waer och dLeisung vir hei gewiecht. Am ÖT eben eng Maskepflicht, jiddereen deen mengt e wär a Gefor daerf fräiwëlleg eng Mask undoen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Netdentrump am 04.06.2020 18:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @jimbo Du bass jo erem den schlauesten hei (ironie). Also Masken schützen dei aner net dech selwer. An sou onsolidarisch Leit weis du sollten einfach an Zwangsqarantäne gesaat ginn. D‘Freiheet vun all eenzelnen hällt do ob wou se dem aaneren seng ufänkt!

  • jimbo am 03.06.2020 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech fannen, dei hun et richteg gemach. Jiddereen war informeiert a konnt seng eegen Precautiounen huelen. Generatioun 60+ war gewarnt em wat dass et geet, do muss da joddereen selwer kuken wei en domat emgeet. Dat waer och dLeisung vir hei gewiecht. Am ÖT eben eng Maskepflicht, jiddereen deen mengt e wär a Gefor daerf fräiwëlleg eng Mask undoen.

    • Heng am 04.06.2020 21:49 Report Diesen Beitrag melden

      Do gin et awer vill Leit dei hun eng aner Meenung wei Dir.

    einklappen einklappen