Maskenfails

05. Mai 2020 08:07; Akt: 05.05.2020 08:32 Print

So nicht! Minister scheitert kläglich an Schutzmaske

Belgiens Justizminister Koen Geens hat definitiv noch zu wenig Übung beim Anlegen eines Mund-Nasen-Schutzes. Er ist aber nicht der einzige Politiker, der sich mit einer Schutzmaske bloßstellt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Selbst mit seinen 62 Jahren hat Belgiens Justizminister Koen Geens immer noch Neues zu lernen. Ganz oben auf der Agenda wird hoffentlich nun das Anlegen einer Schutzmaske stehen, nachdem sich der Politiker beim letzten Versuch vor laufenden Kameras bis auf die Knochen blamiert hatte.

Wie auf den Aufnahmen zu sehen ist, stellte der stylisch gemusterte Mundschutz Geens vor ein größeres Problem. Er wusste einfach nicht, wie er diesen vor sein Gesicht bekommen sollte. Sein peinlicher Kampf gegen das wichtige Corona-Utensil brachte ihm jetzt einigen Spott im Netz ein.

Pikantes Detail am Rande: Geens Ministerium ist in Belgien für die Verteilung eben solcher Schutzmasken zuständig. Der Politiker selbst, nimmt den Fauxpas mit Humor: "Ich gehöre nun Mal zum Team der Unbeholfenen."

In diesem ist er definitiv nicht alleine – und schon gar nicht der einzige Spitzenpolitiker, wie weitere Clips zeigen. So sorgte auch der Präsident Venezuelas, Nicolas Maduro (57), bei einer Demonstration der neuen Schutzmasken für Lacher. Er schien nicht zu wissen, dass die langen Bänder hinter dem Kopf festgemacht gehören, so dass sie ihm schließlich wie zwei Antennen von den Schläfen zu hängen schienen.

Cyril Ramaphosa, Staatsoberhaupt von Südafrika, hatte dafür mit einem anderen Modell zu kämpfen. Der störrische Gummi sorgte dafür, dass der 67-Jährige die Maske sekundenlang wie ein Brett vorm Kopf im Gesicht kleben hatte.

(Montage:DPA)

Dass davor offenbar niemand gefeit ist, zeigt diese Bildmontage der deutschen Nachrichtenagentur dpa: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil, hatte ebenso kurzzeitig Eleganz-Probleme beim Anlegen der Schutzmaske wie Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, Österreichs Vizekanzler Werner Kogler, der deutsche Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und die Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, und Schleswig-Holstein, Daniel Günther.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eric am 05.05.2020 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    Und wir Idioten wählen diese Menschen... mich wundert nichts mehr

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eric am 05.05.2020 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    Und wir Idioten wählen diese Menschen... mich wundert nichts mehr