Entwarnung

27. März 2020 13:28; Akt: 28.03.2020 14:08 Print

Till Lindemann liegt im Krankenhaus

Der «Rammstein»-Sänger wird aktuell in einem Krankenhaus behandelt, lag sogar auf der Intensivstation. Ein anfänglicher Corona-Verdacht hat sich nicht bestätigt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Rammstein»-Frontmann Till Lindemann wird aktuell in einem Berliner Krankenhaus behandelt. Das bestätigte die Band auf ihrer Website. Der Pressemitteilung zu Folge sei Lindemann am Donnerstagabend in die Klinik eingeliefert worden und habe die Nacht auf der Intensivstation verbracht. Zuletzt trat er am 15. März als Solosänger in Moskau in Russland auf. Direkt danach flog Lindemann zurück nach Berlin.

Bei der Ankunft fiel auf: Der deutsche Musiker hat extrem hohes Fieber. Der Darstellung der Bild-Zeitung, wonach Lindemann positiv auf das Coronavirus getestet wurde, widersprach die Band. Die Zeitung hatte zudem berichtet, dass eine Lungenentzündung festgestellt worden sei. Zwischenzeitlich sei er sogar in Lebensgefahr gewesen und habe sogar auf der Intensivstation gelegen. Zu der Erkrankung machte die Band in ihrem Statement keine Angaben, bestätigte jedoch, dass Lindemann die Nacht auf der Intensivstation verbracht habe. In der Mitteilung heißt es jedoch auch, dass der Sänger sich inzwischen schon wieder besser fühle.

Till Lindemann ist 56 Jahre alt und bekannt als Frontsänger und Textdichter der Musikgruppen Rammstein und Lindemann. Wie der SWR berichtet, soll er bei seinen Soloauftritten in Russland die geltenden Corona-Maßnahmen umgangen haben. In Russland sind derzeit Veranstaltungen mit über 5000 Menschen verboten. Lindemann soll dem Bericht zu Folge deshalb zwei Konzerte mit weniger als 5000 Menschen gegeben haben. Ursprünglich sei nur ein Konzert geplant gewesen sein.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De Laangen am 27.03.2020 14:15 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Besserung till

Die neusten Leser-Kommentare

  • De Laangen am 27.03.2020 14:15 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Besserung till